Geschichte des Jüdischen Friedhofs in Pszczew

Ehrenreihe des Jüdischen Friedhofs in Pszczew
Foto: Anke Geißler-Grünberg
Ehrenreihe im Eingangsbereich des Jüdischen Friedhofs in Pszczew
gimmel
Foto: OLF1.1. FrankRuhlLibre

Das Datum der Einrichtung des Friedhofs ist unbekannt. Seine Anfänge sind mit der Gründung der jüdischen Gemeinde zu verbinden, die wahrscheinlich um die Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert erfolgte. Zwar wird auf einem 1995 enthüllten Gedenkstein die Jahreszahl 1730 genannt, aber dies ist durch keine Quelle bestätigt.

Der Friedhof befindet sich ca. 1 km vom Stadtzentrum entfernt, an der Straße nach Trzciel (Tirschtiegel) und hat eine Fläche von ca. 0,1 ha. Es befindet sich auf einem kleinen Hügel, dessen Hang in östlicher Richtung abfällt. Es ist wahrscheinlich, dass der östliche Teil des Friedhofs im Herbst 1944 beschädigt wurde, als die Deutschen hier Feldbefestigungen anlegten.

Bis zur Auflösung des Friedhofs in den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts gab es etwa 10 Mazewot, darunter eine aus dem Jahr 1810. Die letzte Beerdigung eines Juden aus Betsche fand 1938 statt (Georg Deutschkron).

Abgesehen vom alten Baumbestand, der den Friedhof in seiner unmittelbaren Umgebung kennzeichnet, ist nur eine Mazewa erhalten geblieben, die 1995 von der Towarzystwo Przyjaciół Pszczewa (Gesellschaft der Freunde von Pszczew) gefunden wurde. Sie gehört Joseph Posner, der am 7. August 1861 starb .

Andrzej Kirmiel

gimmel
Foto: OLF1.1. FrankRuhlLibre