Jüdische Studien: Tagungen und Veranstaltungen

Veranstaltungsplakat Festival Jüdische Literaturen
Quelle: ELES

Festival Jüdischer Literaturen: Verquere Verortungen

 

Vom 3. bis zum 5. Dezember 2019 fand im Literaturhaus Berlin ein spannendes Literaturfestival statt: Verquere Verortungen. Festival Jüdischer Literaturen. Veranstalter waren neben dem Literaturhaus Berlin das Ernst Ludwig Ehrlich Studienwerk für jüdische Begabtenförderung (ELES) und dessen Kunstprogramm DAGESH. KunstLAB ELES.

Rund 30 zeitgenössische jüdische Autor_innen nahmen teil, darunter Dmitrij Kapitelman, Nele Pollatschek, Eva Menasse, Channah Trzebiner, Dani Levy, Max Czollek, Robert Schindel, Noam Brusilovsky, Tomer Gardi, Esther Dischereit, Adriana Altaras und Dana von Suffrin. Kuratiert von Eva Lezzi und Jo Frank von ELES, zeigte das Festival die Vielfalt gegenwärtiger jüdischer Literaturproduktion unterschiedlichster Genres – von Prosa und Lyrik bis zu Hörspiel und Film.

Im Rahmen des Master-Seminars „Jüdische Literaturen der Gegenwart“ besuchten 16 Studierende des Instituts für Jüdische Studien und Religionswissenschaft und des Instituts für Germanistik das Festival. Ihre Eindrücke und Reflexionen hielten die Studierenden in Blogbeiträgen fest. Weiterhin verfassten sie Rezensionen zu einzelnen während des Festivals präsentierten Werken. Eine Auswahl dieser Beiträge veröffentlichen wir hier. Wir danken allen Studierenden für ihre Texte!

 

Veranstaltungsplakat Festival Jüdische Literaturen
Quelle: ELES

Nach oben

Semestereröffnung am 6. November 2019

Semestereröffnung des Instituts für Jüdische Studien und Religionswissenschaft sowie der School of Jewish Theology

Vortrag: Muslime und Juden unter deutscher Besatzung, 1939-1945
Dr. David Motadel (London School of Economics and Political Science)

Mittwoch, 06. November 2019 | 18 Uhr Am Neuen Palais 10 | Haus 9 | Raum 1.14
Im Anschluss laden die Fachschaftsräte Jüdische Studien und Religionswissenschaft zu einem kleinen Umtrunk/Empfang im Foyer Haus 9 ein.

Nach oben

Sefardic Culture
Quelle: N.N.
Plakatausschnitt, zur Vollansicht auf das Bild klicken

Sephardic History and Culture – International Graduate Conference

organized by Prof. Dr. Sina Rauschenbach, Dr. Susanne Härtel, Julian Holter, M.A. and Tanja Zakrzewski, M.A.

University of Potsdam, Am Neuen Palais 10, building 8, room 0.56, 14469 Potsdam

September 24th, 3:30 p.m. – September 26th, 12:30 p.m.

Although Sephardic Studies is already established as a field at Israeli and U.S. universities, it is strongly underrepresented in European universities, where Jewish Studies scholars still tend to focus on Ashkenazic histories and cultures. However, Sephardic Studies scholars have often been forerunners in connecting Jewish and non-Jewish history, introducing new research questions and applying new methodological approaches from other disciplines to Jewish history and thought. The conference is the first of a series of conferences designed to connect European scholars involved in the study of Sephardic history and culture and to create new networks of scholarly discussion and cooperation.

The conference will start with an evening lecture by Dr. Jessica Roitman (Leiden) on September 24th 2019 and continue with 13 individual presentations and extensive discussions until September 26th at noon. The topics covered will range from the Middle Ages to the 21st century. Geographically, Iberia and the so-called Western and Eastern Sephardic Diasporas will come into view.The detailed program can be found here.

Guests are very welcome. If you are interested, please contact Tanja Zakrzewski (tzakrzew@uni-potsdam.de) by September 16th at the latest.

Sefardic Culture
Quelle: N.N.
Plakatausschnitt, zur Vollansicht auf das Bild klicken

Nach oben