Anlage des Jüdischen Friedhofs in Międzyrzecz-Obrzyce

Zugang zum Friedhof von Obrawalde
Foto: Anke Geißler-Grünberg
Zugang zum Friedhof der Nervenheilanstalt Obrawalde in Miedzyrzecz-Obrzyce

Der Friedhof der Nervenheilanstalt Obrawalde befindet sich heute in Międzyrzecz-Obrzyce an der Długa-Straße 23. Eingefriedet ist er zum größten Teil durch eine Ziegelsteinmauer; der Zugang erfolgt durch ein großes Portal. Hier befindet sich zunächst die evangelische und dann die katholische Abteilung. Folgt man dem Hauptweg weiter Richtung Norden, schließt sich die jüdische Abteilung an (GPS: 52.454100, 15.620400).

Allerdings sind alle drei Bereiche durch enormen Substanzverlust gekennzeichnet.

Gegenüber dem Bereich, auf dem einst die jüdischen Toten beerdigt wurden, befindet sich heute eine abgegrenzte Fläche für das 2004 errichtete Denkmal im Gedenken an die Opfer des nationalsozialistischen Euthanasie-Programms. Gestaltet ist es als Kreuz mit einer polnischen Widmung. Unterhalb stehen links und rechts zwei Gedenksteine aus hellem Granit; der eine mit einem orthodoxen Kreuz, der andere mit einem Davidstern. Neben diesem Gedenkstein liegen in zwei Reihen zehn ganze und drei zerbrochene kleine Tafeln mit Rundbogen, die drei- bis vierstelligen Nummern tragen.

Anke Geißler-Grünberg