Anlage des Jüdischen Friedhofs in Dębno

Zugewachsener Friedhof in Dębno
Foto: Anke Geißler-Grünberg
Zugewachsener Jüdischer Friedhof in Dębno
dalet
Foto: OLF1.1. FrankRuhlLibre

Der jüdische Friedhof von Dębno befindet sich im Südwesten der Stadt in einem Wäldchen rechterhand eines nach Westen führenden Sandweges, der an der ul. Kostrzyńska / Dargomzska hinter einer Tankstelle beginnt [GPS: 52.732516, 14.689696].

Ein schon von weitem sichtbares Schild verweist auf den Friedhof. Aus seiner Aufschrift geht aber nicht hervor, dass es sich bei diesem geschlossenen Friedhof um einen jüdischen Begräbnisplatz handelt.

Auf alten Karten ist erkennbar, dass das Grundstück ein in Ost-West-Richtung liegendes Rechteck bildet – laut Denkmalamt mit einer Fläche von 2.200 m². Heute lassen Akazien und Eschen sowie dichtes Gestrüpp die ursprünglichen Grenzen des Friedhofs und damit seine Einfriedung erkennen.

Grabstein-Teile und vor allem viele kleine Fragmente sowie Grabstein-Sockel befinden sich vorwiegend im östlichen Bereich des Friedhofes. Hier liegen auch einige Reste aus gemauertem Ziegelstein, die auf einen vormals befestigten Zugang zum Friedhof hinweisen. – Eine Struktur der Belegung und Anordnung der Grabanlagen kann aufgrund dieser Gesamtsituation nur vermutet werden. Im Sommer 2021 zeichnete sich die gesamte Begräbnisfläche durch hochgewachsenes Unkraut sowie durch Trampelpfade aus.

Anke Geißler-Grünberg

 

dalet
Foto: OLF1.1. FrankRuhlLibre