Anlage des Jüdischen Friedhofs in Kostrzyn

Der jüdische Friedhof in Kostrzyn als Parkanlage
Foto: Anke Geißler-Grünberg
Der jüdische Friedhof in Kostrzyn nad Odrą als Parkanlage
dalet
Foto: OLF1.1. FrankRuhlLibre

Der jüdische Friedhof von Kostrzyn nad Odrą befindet sich an der Mündung der ul. Kościuszki in die ul. Mickiewicza westlich des alten Güterbahnhofs [GPS: 52.592561, 14.653719].

Er bildet ein Dreieck und besitzt eine Größe von 0,7 ha, also ca. 7.000 m². Heute präsentiert sich der Friedhof als ein Park mit Wiese und hohen Bäumen. Grabsteine gibt es keine mehr.

Erkennbar ist der Friedhof lediglich durch seine erhalten gebliebene Einfriedung: Reste der aus Ziegelstein errichteten Mauer an der den Gleisanlagen zugewandten Grundstücksgrenze sowie eine niedrige und gerade Mauereinfassung mit unregelmäßigen Nischen an der Straßenseite; eine Schräge aus Beton als Zufahrt zum Grundstück wurde offenbar erst in polnischer Zeit angefertigt. Zwei verrostete Eisenträger an der westlichen Grundstücksspitze und ein Fundament sowie die Erinnerung von Alexander Orłow belegen, dass sich hier das eigentliche Zugangstor zum Friedhof befand. Die einstige Trauerhalle befindet sich nun hinter einer räumlichen Abtrennung an der Ostseite des Grundstücks.

Magdalena Abraham-Diefenbach, Anke Geißler-Grünberg

 

dalet
Foto: OLF1.1. FrankRuhlLibre