Alexander von Humboldtprofessur für die Analyse hydrologischer Systeme

Wasserexperte Prof. Thorsten Wagener, Ph.D. Foto: Andreas Kubatzki

Auftraggeber:

Alexander von Humboldt-Stiftung / BMBF

Laufzeit:

01/2021 bis 12/2025

Projektbeschreibung:

Viele hydrologische Dienstleistungen, auf die wir uns in der Vergangenheit verlassen haben, um unsere natürlichen Ökosysteme zu erhalten und die menschlichen Bedürfnisse zu befriedigen, werden durch menschliche Aktivitäten unwiederbringlich beeinträchtigt. Diese Beeinträchtigungen zeigen sich in abnehmenden Schneedecken aufgrund des vom Menschen verursachten Klimawandels, in schrumpfenden Grundwasserspeichern infolge übermäßiger Grundwasserentnahme, in erheblich verzerrten Abflussregimen aufgrund des Baus von Staudämmen und durch landwirtschaftliche Entnahmen sowie in veränderten Wasserqualitätsbedingungen, z. B. durch erhöhte Mengen an Nährstoffen oder (Mikro-)Kunststoffen, die in unsere Umwelt gelangen. Gleichzeitig sehen wir uns aufgrund des Klimawandels mit erheblich veränderten hydrologischen Gefahren wie Überschwemmungen und Dürren konfrontiert. Dies sind nur einige Beispiele für den vom Menschen verursachten hydrologischen Wandel, bei dem der Bedarf einer wachsenden Bevölkerung an Energie, Wasser, Nahrungsmitteln und Lebensraum unsere Umwelt radikal verändert. Die kumulativen Auswirkungen des wachsenden Wasserbedarfs, der schwindenden Ressourcen und der steigender Ungewissheit aufgrund zunehmender hydro-meteorologischer Schwankungen und Veränderungen führen zu einem Rückgang in Wassersicherheit.

Wir beginnen erst langsam zu verstehen, welche Auswirkungen die Veränderungen im Wasserkreislauf auf Gesellschaft und Ökologie haben und wie Gesellschaft und Umwelt auf diese Veränderungen reagieren. Wasser ist der Schlüssel zu gesellschaftlicher Widerstandsfähigkeit und schafft die Grundlage für vielfältige Ökosysteme, die Voraussetzung für künftige hydrologische Ökosystemleistungen und die Erhaltung der biologischen Vielfalt sind. Der zunehmende Rückgang hydrologischer Dienstleistungen und die zunehmenden Auswirkungen hydrometeorologischer Gefahren beeinträchtigen die Wassersicherheit in einem Maße, dass das Problem als globale "Wasserkrise" bezeichnet wird. Die Gewährleistung der Wassersicherheit in der Zukunft ist zweifellos eines der wichtigsten Anliegen unserer Gesellschaft. Unsere Fähigkeit, geeignete Bewirtschaftungs- und Anpassungsstrategien zu entwickeln, hängt von unserer Fähigkeit ab, die Auswirkungen des Wandels rechtzeitig zu erkennen. Wir müssen uns dringend mit den in diesem Zusammenhang relevanten Fragen befassen, darunter: Welche Kenntnisse, Daten und Modelle benötigen wir, um eine solide Grundlage für wasserbezogene Entscheidungen in einer sich wandelnden und unsicheren Welt zu schaffen, in der Wasser, Umwelt und Gesellschaft eng miteinander verbunden sind? Wie können hydrologische Risiken in einer sich wandelnden Welt bewertet werden und wie kann eine Risikobewertung dazu beitragen, künftige Schäden zu verringern?

Die Hauptziele der AvH-Professur für die Analyse hydrologischer Systeme sind:

  1. Verbesserung des quantitativen Verständnisses in der großräumigen Hydrologie.
  2. Verbesserte Unsicherheitsabschätzung und -zuordnung in komplexen Umweltmodellen.
  3. Robuste Bewertung der Auswirkungen des globalen Wandels auf hydrologische Leistungen und Gefahren.
  4. Verbesserter Wissenstransfer an die Versicherungswirtschaft bei der Unsicherheitsabschätzung.

www.humboldt-professur.de

Wasserexperte Prof. Thorsten Wagener, Ph.D. Foto: Andreas Kubatzki