Reflexion in digitalen Lernkulturen - ein partizipatives Forschungsprojekt mit der Voltaireschule Potsdam

Projektbeschreibung:

In dem partizipativen Projekt „Reflexion in digitalen Lernkulturen“ soll über ein Schuljahr hinweg getestet und evaluiert werden, wie digitale Lernumgebungen zur Diagnose und Förderung von Reflexionsprozessen bei Schüler/-innen sowie zur Unterstützung von Lehrkräften in praktischen Unterrichtssettings eingesetzt werden können. Dazu kollaborieren zehn Lehrkräfte der Potsdamer Voltaireschule mit Prof. Dr. Nina Brendel (Geographiedidaktik) und Dr. Lena Florian (Mathematikdidaktik) der Universität Potsdam. Übergeordnet wird dabei der Fragestellung nachgegangen, inwiefern digitale Reflexionsumgebungen zu einer „Neuen Lernkultur“ beitragen können. Neben der allgemeindidaktischen, übergeordneten Fragestellung werden konkrete Teilfragestellungen direkt aus der alltäglichen Unterrichtspraxis mit den Lehrkräften generiert.

Als echtes partizipatives Projekt (gemäß von Unger) werden Fragestellung, Projektplanung, Durchführung, Auswertung und Distribution von den Schulpartner*innen und den Wissenschaftlerinnen gemeinsam verantwortet und durchgeführt. Ziel ist, in einem ständigen Dialog zwischen Theorie und Praxis neue didaktische Konzepte zum Einsatz von digitalen Lernumgebungen im Sinne der KMK-Strategie „Bildung in der digitalen Welt“ zu entwickeln.

Die Erkenntnisse aus diesem Pilotprojekt sollen einerseits anderen Schulen zur Verfügung gestellt, sowie in öffentlichen Veranstaltungen und Lehrerfortbildungen distribuiert werden. Andererseits ist geplant, die Konzepte in weiteren Zyklen iterativ weiterzuentwickeln. 

Projektpartner:

  • Prof. Dr. Nina Brendel, Juniorprofessur für Geographische Bildung
  • Dr. Lena Florian, Mathematikdidaktik

Projektförderung:
gefördert durch die Hans-Sauer-Stiftung

Projektlaufzeit:
8/2018 bis voraussichtlich 09/2019

Veröffentlichung:
"Reflexion in digitalen Lernkulturen - ein partizipatives Pilotprojekt zwischen Praxis und Forschung"
(Keynote beim Tag der Lehrerbildung 2019 der Universität Potsdam)