uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Aktuelle Forschungsprojekte

Förderung der mathematischen Diagnostikkompetenz bei Lehrpersonen

Mittels Microtraining und ziegruppenorientierten Inhalten soll ein Ansatz entwickelt werden, die diagnostische Kompetenz im mathematischen Unterricht bei berufstätigen Lehrpersonen zu fördern.

  • Zielgruppe: Lehrpersonen im schulischen Kontext
  • Antragsteller: Antje Ehlert
  • Finanzierung: im Rahmen der Qalitätsoffensiven Lehrerbildung durch BMBF gefördert (Aug. 2017 - Dez. 2018)

Mathematische Diagnostikkompetenz bei Lehrpersonen

Entwicklung eines Tests zur Untersuchung und eines Microtrainings zur Förderung der Diagnostikkompetenz bei Leramtsstudierenden und Lehrpersonen

  • Zielgruppe: Studierende und Lehrpersonen
  • Antragsteller: Antje Ehlert
  • Finanzierung: im Rahmen der Qalitätsoffensiven Lehrerbildung durch BMBF gefördert (Sept. 2015 - Dez. 2018)

Früher Mathematischer Kompetenzerwerb und Fast Mapping

Längsschnittliche Untersuchung des Erwerbs früher mathematischer Kompetenzen in Abhängigkeit von den sprachlichen Fähigkeiten (fast Mapping, Eye Tracking-Studie) bei Kindern im Alter von 2;06 bis 3;0

  • Zielgruppe: Kita-Kinder im Alter 2;06 bis 3;0 Jahren
  • Antragsteller: Flavia Adani (Universität Potsdam), Antje Ehlert (Universität Potsdam)
  • Finanzierung: Mittel zur Forschungsunterstützung aus den Kognitionswissenschaften (Universität Potsdam)

MARKO-DO (Südafrika): Normierung des mathematischen Kompetenzstufentests für die Vorschule für Südafrika

Dieses mathematische Testverfahren basiert auf dem Entwicklungsmodell mathematischer Kompetenzen nach Fritz und Ricken. MARKO-DO wird aktuell gemeinsam mit Partnern der Universität Johannesburg in Südafrika in vier Landessprachen (isiZulu, Sesotho, Afrikaans, Englisch) normiert.

  • Zielgruppe: Grade-R und Grade 1
  • Projektpartner: Annemarie Fritz Stratmann (Universität Duisburg-Essen), Antje Ehlert (Universität Potsdam), Elizabeth Henning und weitere (Universität Johannesburg - Südafrika), Lars Balzer (Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung - Schweiz)
  • Finanzierung: Südafrika

Basistest: Entwicklung und Normierung eines Screenings und Testverfahrens zur Erfassung von mathematischen Basisfertigkeiten der Grundschule

Mit diesem Testverfahren können die Basisfertigkeiten der Grundschule von Schülerinnen und Schüler Ende der 4. Klasse und in der 5. Klasse erfasst werden.

  • Projektpartner: Antje Ehlert (Universität Potsdam), Annemarie Fritz-Stratmann (Universität Duisburg-Essen), Detlev Leutner  (Universität Duisburg-Essen)

Screening: Entwicklung und Normierung eines Screenings zur Erfassung der mathematischen Entwicklung im letzten Kindergartenjahr

Dieses mathematische Screening basiert auf dem Entwicklungsmodell mathematischer Kompetenzen nach Fritz und Ricken.

  • Zielgruppe: Kinder im letzten Kindergartenjahr bis zur Einschulung
  • Projektpartner: Antje Ehlert (Universität Potsdam), Annemarie Fritz-Stratmann (Universität Duisburg-Essen), Gabi Ricken (Universität Hamburg)

Abgeschlossene Forschungsprojekte

ELA - Entwicklung leichter Aufgaben

Das Forschungsprojekt „ELA – Entwicklung leichter Aufgaben“ widmet sich der Konstruktion und empirischen Erprobung von leichten, diagnostisch aussagekräftigen Testaufgaben in den Fächern Deutsch und Mathematik für Grundschulkinder mit sonderpädagogischem Förderbedarf. Unser Ziel ist es, die besonderen Bedürfnisse dieser Kinder bei der Entwicklung entsprechender Aufgaben besser zu berücksichtigen und die grafische und sprachliche Gestaltung der Aufgaben entsprechend anzupassen. Gleichzeitig zielen wir auf die äquivalente Messung zentraler Konstrukte (bspw. der Lesekompetenz) in großen Schulleistungsstudien, um auch für diese Schülerinnen und Schüler verlässliche Aussagen zur Qualität unseres Bildungssystems treffen zu können.

  • Zielgruppe: Kinder mit lernschwachen Leistungen im mathematischen Unterricht der Grundschule (Klasse 3 / 4)
  • Katrin Böhme (IQB), Dirk Richter, Michael Grosche (Universität Wuppertal), Antje Ehlert (Universität Potsdam), Jürgen Wilbert (Universität Potsdam)
  • Finanzierung: Förderung durch die Länder Berlin, Bremen und Nordrhein-Westfalen

MARKO-D1: Normierung des mathematischen Kompetenzstufentests für die 1. Klasse

Dieses mathematische Testverfahren basiert auf dem Entwicklungsmodell mathematischer Kompetenzen nach Fritz und Ricken.

  • Zielgruppe: Schülerinnen und Schüler Mitte und Ende der 1. Klasse bzw. zum Anfang der 2. Klasse
  • Antragsteller: Annemarie Fritz-Stratmann (Universität Duisburg-Essen), Antje Ehlert (Universität Potsdam), Gabi Ricken (Universität Hamburg), Lars Balzer (Eidgenössisches Hochschulinstitut für Berufsbildung – Schweiz)
  • Finanzierung: Hogrefe Verlag

Früher Mathematikerwerb

Längsschnittliche Untersuchung des Erwerbs früher mathematischer Kompetenzen in Abhängigkeit von den sprachlichen Fähigkeiten bei Kindern im Alter von 3;0 bis 3;6

  • Zielgruppe: Kita-Kinder im Alter 3;0 bis 3;6 Jahren
  • Antragsteller: Antje Ehlert (Universität Potsdam), Annemarie Fritz-Stratmann (Universität Duisburg-Essen)
  • Finanzierung: Mittel des Strukturbereichs (Universität Potsdam)

Begleitforschung des Projekts: Fit für die Schule durch die Kitas

Ziel war es, Kinder im Vorschulalter auf die Schule vorzubereiten. In diesem Teilprojekt wurden die Kinder mathematisch mit der Förderbox ‚Mina und der Maulwurf‘ (Fritz & Gerlach) 6 Monate lang direkt vor dem Schulstart in Kitakleingruppen  gefördert. Das Projekt wurde wissenschaftlich von Antje Ehlert und Annemarie Fritz-Stratmann wissenschaftlich begleitet.

  • Zielgruppe: Vorschulkinder
  • Antragsteller: Winfried Bega (Wasserturmschule in Essen-NRW), Bildungsbüro
  • Eigene Stellung: Projektevaluation, Datenanalyse
  • Finanzierung: Broststiftung

Entwicklung des mathematischen Kompetenzerwerbs und die Untersuchung von Einflussfaktoren

Ziel ist es, den Erwerb konzeptuellen mathematischen Wissens von Kindern mit unterschiedlichen mathematischen Kompetenzen (verzögert – altersgemäß – akzeleriert) über einen Zeitraum von 2 Jahren zu erfassen. Mittels verschiedener Diagnostikverfahren soll die Entwicklung konzeptuellen mathematischen Wissens und der Einfluss relevanter kognitiver Funktionen auf den mathematischen Kompetenzerwerb untersucht werden, wobei vor allem das Arbeitsgedächtnis einen Schwerpunkt bildet.

  • Leitung: Annemarie Fritz-Stratmann, Mitantragsteller: Detlev Leutner, Antje Ehlert
  • Dauer: 2010 – 2013
  • Finanzierung: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung (BMBF)

„Komm mit! – Fördern statt Sitzenbleiben“

Im Rahmen der Initiative des Schulministeriums und der nordrhein-westfälischen Lehrerverbände „Komm mit! – Fördern statt Sitzenbleiben“ sollen Fortbildungen für Lehrpersonen mit dem Schwerpunkt: Entwicklung und Förderung von mathematischen Basiskompetenzen von Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe konzipiert werden

  • Antragsteller: Annemarie Fritz-Stratmann
  • Dauer: 2010-2012
  • Eigene Stellung: Projektmitarbeit
  • Finanzierung: Ministerium für Schule und Weiterbildung

MaKoK - Mathematische Kompetenzentwicklung bei Kindern mit einer Lernbehinderung

Die Studie fokussiert die mathematische Kompetenzentwicklung von SchülerInnen mit einer Lernbeeinträchtigung. Im Rahmen dieser Untersuchung soll die Frage beantwortet werden, ob zwischen den Entwicklungsverläufen mental retardierter und unauffälliger Kinder nur quantitative oder auch qualitative Unterschiede bezüglich des mathematischen Kompetenzerwerbs bestehen.

  • Antragsteller: Antje Ehlert
  • Dauer: 2010 – 2011
  • Finanzierung: Programm zur Förderung des promovierten wissenschaftlichen Nachwuchses (Universität Duisburg-Essen)

SERELISK - Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext. Eine Interventionsstudie an Realschulen in Baden-Württemberg

Die längsschnittlich über ein Schuljahr angelegte quasiexperimentelle Interventionsstudie „Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext“ hat zum Ziel, über die Initiierung unterrichtszentrierter Kooperation zwischen Mathematiklehrpersonen die Förderung des selbstregulierten Lernens im Unterricht zu stärken und in der Folge die Selbstregulation der SchülerInnen zu entwickeln. In diesem Zusammenhang werden schriftliche Befragungen von SchülerInnen und Lehrpersonen sowie Impulsveranstaltungen für die MathematiklehrerInnen durchgeführt.

  • Antragsteller: Katharina Maag-Merki, Hans-Georg Kotthoff, Alfred Holzbrecher
  • Dauer: 03/2007 bis 02/2009
  • Eigene Stellung: Projektkoordination
  • Finanzierung: im Rahmen des Programms Bildungsforschung durch die Landesstiftung Baden-Württemberg

Entwicklung eines Arbeitsgedächtnistests und eines Untersuchungsverfahrens für mathematische Kompetenzen zur Überprüfung des Einflusses des Arbeitsgedächtnisses nach Baddeley auf mathematische Fertigkeiten von Vorschulkindern - Dissertation

Im Rahmen einer Untersuchung von Vorschulkindern im Alter von 4 bis 6 Jahren wurde ein Arbeitsgedächtnistest auf der Grundlage nach dem Modell von Baddeley und Hitch (1974) konzipiert und ein bestehender Rechentest weiter entwickelt. Ziel der einzelnen Studien ist die Überprüfung des Einflusses des Arbeitsgedächtnisses differenziert nach den einzelnen Komponenten: phonologische Schleife, visuell-räumlicher Notizblock und zentrale Exekutive, auf den vorschulischen Erwerb der mathematischen Kompetenzen.

  • Antragsteller: Antje Ehlert
  • Dauer: 03/2002 bis 02/2006
  • Finanzierung: NaFöG – Promotionsförderung (Nachwuchsförderungsgesetz), Stipendiat der Konsul Karl und Gabriele Sandmann Stiftung (KKGS-Stiftung)