Dr. Martin Borýsek

Kurzbiographie

Martin Borýsek studierte von 2003 - 2009 an der Philosophischen Fakultät der Universität Prag (Tschechien) Hebraistik und Lateinische Philologie (Magisterarbeit: Rezeption der römischen Geschichten bei Abraham ibn Daud). Von 2009 bis 2011 absolvierte er einen zweiten Master in Jüdisch-Christlichen Beziehungen am Woolf Institute of Abrahamic Religions an der Universität Cambridge (Großbritannien; Masterarbeit: „A critical analysis of possible lines of transmission from Ibn Daud to Gundissalinus in the context of 12th century Toledo“). Er promovierte unter Prof. Nicholas de Lange von 2011 bis 2015 an der Theologischen Fakultät der Universität Cambridge („Takkanot Kandiyah - a collection of legislative statutes as a source for the assessment of laymen‘s legal authority in a Jewish community in Venetian Crete“). Von 2015 bis 2018 arbeitete er als Postdoktorand am Centre for Medieval Literature der Universität York (Großbritannien) und der Universität Odense (Dänenmark) mit dem Forschungsschwerpunkt der „takkanot ha-kahal“ (Gemeindegesetze) als ein spezifisches Genre prämoderner jüdischer Literatur. Seit Januar 2020 arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoktorand) an der Universität Potsdam. Sein Forschungsprojekt ist dem politischen Status jüdischen Gemeinden in der frühneuzeitlichen Venezianischen Republik gewidmet.

Publikationen (Auswahl)

2020 Authority and continuity in the Jewish community of Venetian Crete: a study of Takkanot Kandiyah, Monographie in Vorbereitung

2020 “The emergence of Medinat Mehren. Establishing Jewish supra-communal governance in early modern Moravia and its Central European contexts”, Polin. Studies in Polish Jewry 34 (im Druck).

2020 “Strangers in the House of Israel - confronting the problems of inner diversity in late Medieval Jewish legal literature” – accepted for publication, International Medieval Review, upcoming volume Otherness in the Middle Ages, Brepols publishing house (im Druck).

2016 “Between the Torah, local tradition and secular government – legislative statutes of early modern Jewish communities on the example of 311 takkanot from Moravia and the Cretan Takkanot Kandiyah” in Dvarim Meatim, Studies for Jiřina Šedinová, pp. 141–55(Prague: Faculty of Arts and Philosophy, Charles University in Prague, 2016) [in Czech].

2014 “The Jews of Venetian Candia: The Challenges of External Influences and Internal Diversity as Reflected in Takkanot Kandiyah”, Al-Masaq: Journal of the Medieval Mediterranean 26, no. 3 (2014), pp. 241–66.

 

Forschungsschwerpunkte

  • Jüdische Gemeindeautonomie im Mittelalter und der Frühneuzeit

  • Jüdische Gemeinden in der Venezianischen Republik

  • Juden in der italienischen Renaissance

  • Jüdisch-jüdische Kontakte im frühneuzeitlichen Mittelmeerraum

  • Rezeption antiker Geschichten und Ideen im jüdischen Schrifttum