uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Spanische Philologie | Zwei-Fach-Bachelor

Sie haben vielleicht gehört, dass Spanisch mit über 380 Millionen Sprechern nach Chinesisch zu den am meisten gesprochenen Sprachen gehört. Spanisch wird in 44 Ländern gesprochen, darunter in Spanien, in den USA und in vielen lateinamerikanischen Ländern. In den letzten 30 Jahren erhielten vier spanischsprachige Schriftsteller den Nobelpreis für Literatur: Gabriel García Márquez, Camilo José Cela, Octavio Paz, Mario Vargas Llosa. In vielen Bereichen der Wirtschaft wird heute die spanische Sprache benutzt. Die verschiedenen Varianten des Spanischen, die Alltagskultur der spanischsprachigen Länder und im Zeitalter der Globalisierung entstandene neue Formen von Literatur spielen im Studium ebenso eine Rolle wie die Beschreibung der spanischen Sprache und das Studium klassischer Autoren. Das Beherrschen des Spanischen eröffnet außerdem einen Zugang zu anderen romanischen Sprachen, da diese einen gemeinsamen Ursprung im Lateinischen haben. Am Institut der Romanistik an der Universität Potsdam wird neben der spanischen, auch die französische und italienische Philologie gelehrt.

STUDIENGANG AUF EINEN BLICK
BezeichnungSpanische Philologie
AbschlussBachelor of Arts (wenn Erstfach)
Regelstudienzeit6 Semester
Leistungspunkte90/60
LehrspracheDeutsch & Spanisch
Studienbeginn zum 1. FachsemesterWintersemester
CampusAm Neuen Palais

Inhalt des Studiums

Das Fach Spanische Philologie bzw. Hispanistik/Lateinamerikanistik ist ein Teilgebiet der Romanistik, d.h. der Wissenschaft von den romanischen Sprachen, Literaturen und Kulturen. Am Institut für Romanistik an der Universität Potsdam werden auch die Bachelorstudienfächer Französische und Italienische Philologie angeboten, wobei das Studium der drei Fächer inhaltlich ähnlich aufgebaut ist.

Das Bachelorstudium Spanische Philologie unterteilt sich in die Bereiche Spracherwerb sowie Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaft. Mit dem Spracherwerb verbindet sich primär das Ziel der aktiven Sprachbeherrschung. Diese wird in unterschiedlichen Übungen zum mündlichen und schriftlichen Sprachgebrauch und auch zum Übersetzen intensiv und kontinuierlich trainiert.

In den Lehrveranstaltungen zur Sprachwissenschaft wird ein Orientierungsrahmen für die wissenschaftliche Untersuchung des Spanischen gegeben. Die Analyse der romanischen Sprachen und ihrer Texte erfolgt mit Hilfe verschiedener theoretischer Ansätze und Methoden, beispielsweise auf der Ebene der Phonetik, Morphologie, Syntax, Semantik, Lexikologie oder auch Textlinguistik. Ein besonderes Interesse gilt den Erscheinungen des Sprachwandels, der nicht nur als geschichtlicher Prozess der Veränderung, sondern auch hinsichtlich solcher Phänomene wie Sprachkontakt, Sprachmischung und Sprachentwicklung untersucht wird.

Die Ausbildung in der Literaturwissenschaft beinhaltet Lehrveranstaltungen mit literaturgeschichtlicher, literaturtheoretischer und/oder textanalytischer Schwerpunktsetzung. Unter wechselnden Fragestellungen werden Produktions- und Rezeptionsbedingungen der spanischen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart ebenso berücksichtigt wie Gattungs- und Strukturmerkmale.

Die Kulturwissenschaft beschäftigt sich mit dem historischen und gegenwärtigen kulturellen Kontext, dem die spanische Sprache und Literatur angehört. Dabei wird den spanischsprachigen Literaturen und Kulturen in Lateinamerika besondere Aufmerksamkeit geschenkt.

Während des Studiums sollten Sie einen Auslandsaufenthalt integrieren. Derzeit unterhält das Institut für Romanistik ERASMUS-Programme bzw. Partnerschaften u.a. mit Montpellier, Pau, Grenoble, Paris, Florenz, Palermo, Valladolid, Barcelona, Granada, Coimbra. Über Formen des Auslandsstudiums sowie Stipendienmöglichkeiten informiert Sie das Institut für Romanistik.

Spanische Philologie kann im Rahmen des Zwei-Fach-Bachelorstudiums als Erst- oder Zweitfach gewählt und in Verbindung mit einem Fach eigener Wahl studiert werden. Für die Kombination bieten sich beispielsweise andere Geisteswissenschaften, z.B. Kulturwissenschaft oder eine weitere Philologie, wie auch Fächer aus dem Bereich der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an.

Studienziel und zukünftige Arbeitsfelder

Das Studium Spanische Philologie vermittelt Ihnen grundlegende Kenntnisse der spanischen Literatur-, Sprach- und Kulturwissenschaft unter Berücksichtigung interdisziplinärer und interkultureller Fragestellungen. Dabei lernen Sie die Zusammenhänge des Fachs so weit überblicken, dass Sie zum wissenschaftlichen Arbeiten befähigt sind. Ihre kommunikativen Fähigkeiten werden das gesamte Studium über geschult, so dass Sie am Ende ein breites Spektrum anspruchsvoller Texte verstehen können. Ebenso sind Sie in der Lage, sich mündlich spontan und fließend auszudrücken sowie Texte zu verfassen, in denen Sie sich strukturiert und ausführlich zu komplexen Sachverhalten äußern.

Durch die erworbenen Kompetenzen ist eine zukünftige Beschäftigung in einem international agierenden Unternehmen ebenso denkbar wie die Tätigkeit im Kulturbereich, im Verlagswesen und Mediensektor, im Bereich Marketing und Werbung, in Bildungseinrichtungen, im Stiftungs- oder Verbandswesen oder in Forschungseinrichtungen. Weitere berufliche Perspektiven eröffnet eine akademische Laufbahn..

Voraussetzungen für das Studium

Das Fach Spanische Philologie richtet sich an Studieninteressierte, die sich für die spanische Sprache und Literatur, den dazugehörigen Kulturraum und die wissenschaftliche Auseinandersetzung damit begeistern können. Die Studierenden müssen für die Aufnahme des Fachstudiums in der Regel über ausreichende Sprachkenntnisse in Spanisch verfügen und einen Einstufungstest absolvieren. Den Studierenden, die diese Kenntnisse im Einstufungstest nicht nachweisen können, werden an der Universität Potsdam kostenpflichtige Propädeutika (Vorstudienmodule) angeboten.

Außerdem sind für das Verstehen der Zusammenhänge des Spanischen mit dem Lateinischen Grundkenntnisse in dieser Sprache notwendig. An der  Universität Potsdam werden hierfür spezielle Lateinkurse für Romanisten angeboten, die bis zum Ende des vierten Semesters besucht werden sollten. Um Ihre Sprachbeherrschung während des Studiums zu vervollkommnen, sollten Sie zudem die Bereitschaft mitbringen, ein mindestens dreimonatiges Auslandsstudium in einem spanischsprachigen Land zu absolvieren.Für das Bachelorstudium an der Universität Potsdam ist der Nachweis einer Hochschulzugangsberechtigung erforderlich. Mehr Informationen zu möglichen Arten der Hochschulzugangsberechtigung erhalten Sie hier.

Aufbau des Studiums

Das Bachelorstudium ist modular aufgebaut. Innerhalb der Module werden in unterschiedlichen Studien- und Lehrformen die Studieninhalte thematisch zusammengefasst vermittelt. In jedem Modul sind eine festgelegte Anzahl von Leistungspunkten sowie bestimmte Studien- und Prüfungsleistungen zu erbringen. Weitere Informationen zum Bachelorstudium und zum Aufbau des Zwei-Fach-Bachelorstudiums gibt es hier.

Das Studienfach Spanische Philologie umfasst die in der nachstehenden Übersicht dargestellten Inhalte. Mehr dazu finden Sie in der fachspezifischen Ordnung.

STUDIENINHALTE UND LEISTUNGSUMFANG

Module

Erstfach

Zweitfach
Sprachpraktische Ausbildung27 LP
26 LP

Grundmodul 1

  • Phonetik
  • Grammatik
  • Hörverstehen und mündlicher Ausdruck
  • Leseverstehen und schriftlicher Ausdruck

Grundmodul 2

  • Mündlicher Ausdruck
  • Schriftlicher Ausdruck

Aufbaumodul

  • Übersetzung in die Fremdsprache
  • Übersetzung ins Deutsche 
  • Fremdsprachige Textproduktion
Sprachwissenschaft19 LP
11 LP

Grundlagen des Wissens

  • Einführung in die Romanische Sprachwissenschaft
  • Grammatik
  • Phonetik
  • Lexikologie
  • Historische Sprachwissenschaft

Fortgeschrittenes Wissen

  • Systematische Linguistik
  • Historische Sprachwissenschaft/Sprachgeschichte
  • Textlinguistik
  • Variationslinguistik
Literaturwissenschaft19 LP
11 LP

Grundlagen des Wissens

  • Einführung in die Romanische Literaturwissenschaft
  • Schreibwerkstatt
  • Literaturgeschichte bis 1800
  • Literaturgeschichte nach 1800

Fortgeschrittenes Wissen

  • Literaturen der außereuropäischen Romania
  • Literarische Gattungen
  • Literarische Textanalyse

Kulturwissenschaft12 LP
9 LP

Grundlagen des Wissens

  • Einführung in die Kulturwissenschaft
  • Geschichte der Kulturen romanischer Länder

Fortgeschrittenes Wissen

  • Kulturelle Gegenwart romanischer Länder
  • Analyse kulturwissenschaftlicher Einzelphänomene
  • Freie Themenarbeit

Lesekenntnisse in einer weiteren romanischen Sprache3 LP
3 LP
Aneignung von Lesekenntnissen in einer 2. (bzw. 3.) romanischen Sprache: Angebot spezieller Lehrveranstaltungen für die Sprachen Französisch, Spanisch, Italienisch und Portugiesisch
Bachelorarbeit
10 LP
-
Summe
90 LP
60 LP

Weiter im Studium

Der akademische Grad Bachelor of Arts in Spanischer Philologie stellt einen ersten berufsqualifizierenden akademischen Abschluss dar. Zugleich vermittelt der Bachelorstudiengang die theoretische und forschungsmethodische Basis für einen der daran anschließenden forschungsorientierten Master of Arts: Romanische Philologie, Fremdsprachenlinguistik oder Vergleichende Literatur- und Kunstwissenschaft.

Der Masterabschluss ist die Grundlage für weitere akademische Bildungsschritte, etwa für eine daran anschließende Promotion. Im Bereich der Forschung werden am Institut für Romanistik zahlreiche sprach-, literatur- und kulturwissenschaftlich orientierte Projekte bearbeitet, die auch international vernetzt sind.

Vorteile auf einen Blick

Das Bachelorstudium im Fach Französische Philologie an der Universität Potsdam bietet den Studierenden hervorragende Bedingungen. Dazu gehört u.a.:

  • eine umfassende Sprachausbildung mit dem Ziel der sicheren Beherrschung des Spanischen im Mündlichen wie im Schriftlichen,
  • die Verzahnung von sprach-, literatur- und kulturwissenschaftlichen Studieninhalten, wobei Wahlmöglichkeiten Freiräume für persönliche Interessen und Neigungen gewähren,
  • die Unterstützung von Auslandsaufenthalten durch Kontakte des Instituts für Romanistik zu mehr als 40 Universitäten, wie z.B. Valladolid, Barcelona und Coimbra
  • die Ermöglichung einer individuellen Profilbildung und Berufsorientierung durch die Kombination mit einem weiteren Fach eigener Wahl.

Mit Blick auf die tatsächliche Lebenssituation von Studierenden hat die Universität Potsdam bei vielen Studiengängen die Möglichkeit zum Teilzeitstudium eingeführt. Das betrifft auch das Studienfach Französische Philologie. Näheres dazu unter Teilzeitstudium an der Universität Potsdam.

Studienfachberatung
Institut für Romanistik

Dr. Kathleen Plötner
Telefon: +49 331 977-4108
E-Mail: kploetne@​uni-potsdam.de
Am Neuen Palais | Haus 19, Zi. 4.34a

Dr. Sabine Zangenfeind
Telefon: +49 331 977-4195
E-Mail: zangenf@​uni-potsdam.de
Campus Am Neuen Palais | Haus 19, Zi. 4.21

Bewerbung zum Studium und Immatrikulation

Wenn Sie Spanische Philologie im Rahmen eines Zwei-Fach-Bachelors an der Universität Potsdam studieren wollen, sollten Sie im nächsten Schritt das Zweitfach wählen. Eine Orientierung gibt Ihnen unsere Liste der derzeit angebotenen Erst- und Zweitfächer. Sie bewerben und immatrikulieren sich dann für die von Ihnen gewählte Kombination aus Erstfach und Zweitfach.

Informieren Sie sich in einem weiteren Schritt auf den Bewerbungsseiten über das aktuelle Bewerbungs- und Immatrikulationsverfahren. Dort erhalten Sie ab Mitte Mai auch alle Informationen über die Zulassungsbeschränkungen (NC) zum Wintersemester.

Studienfachberatung
Institut für Romanistik

Dr. Kathleen Plötner
Telefon: +49 331 977-4108
E-Mail: kploetne@​uni-potsdam.de
Am Neuen Palais | Haus 19, Zi. 4.34a

Dr. Sabine Zangenfeind
Telefon: +49 331 977-4195
E-Mail: zangenf@​uni-potsdam.de
Campus Am Neuen Palais | Haus 19, Zi. 4.21

Diese Beschreibung basiert z.T. auf Angaben der Ordnung für das Bachelorstudium in den Fächern Französische Philologie (Frankoromanistik), Italienische Philologie (Italianistik) und Spanische Philologie (Hispanistik/Lateinamerikanistik) vom 26. Januar 2006.