uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Anlage des Jüdischen Friedhofs in Słubice / Frankfurt (Oder)

Foto: Eckard Reiß
Erhalten gebliebene Grabsteine des ersten Beerdigungsabschnitts

Der jüdische Friedhof in Słubice befindet sich am südlichen Stadtrand auf einer Anhöhe an der Szosa Rzepińska und der Ulica Transportowa, der Ausfallstraße nach Krosno Odrzańskie (Crossen). Das ca. 21.000 m² große Gelände besteht aus drei Beerdigungsabschnitten und ist komplett umzäunt.

Der Zugang erfolgt von Südwesten, neben dem Standort des ehemaligen Billerbeck'schen Gärtnerhauses. Direkt im Eingangsbereich sind Grabsteine und Grabsteinfragmente platziert, die außerhalb des Friedhofs gefunden wurden und deren ursprünglicher Standort nicht ermittelt werden konnte. Linkerhand befinden sich die Ehrengräber der drei Rabbiner. Hinter der noch sichtbaren Abbruchkante erstreckt sich der inzwischen zugewachsene älteste Beerdigungsabschnitt des Friedhofs. Hier wurden alle anderen Grabsteine und Bruchstücke gefunden, die in der Dokumentation aufgeführt sind.

In östliche Richtung schließen sich Beerdigungsabschnitt zwei und drei an, auf denen sich heute kein einziger Grabstein mehr befindet. Im Zentrum des zweiten Abschnitts steht am Fuße der ehemaligen Trauerhalle ein Gedenkstein, der 1999 aus Anlass des 600. Jahrestages der Ersterwähnung des Friedhofs eingeweiht worden war.

Anke Geißler-Grünberg