uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

Seminarveranstaltungen

Während in Vorlesungen, Übungen und Arbeitsgemeinschaften bei unterschiedlicher Beteiligungsmöglichkeit der Studierenden eher sogenannter »Frontalunterricht« stattfindet, bieten Seminare den Studentinnen und Studenten die Möglichkeit, sich selbst im Vorfeld wissenschaftlich gründlich auf ein Thema vorzubereiten und so im Seminarvortrag und der Diskussion auf gleicher Stufe mit allen allen anderen Teilnehmern zu stehen. Der »Seminarschein« steht idealerweise im Hintergrund, wissenschaftlicher Vortrag und Diskussion bestimmen das Seminar.

Folgende Seminare werden derzeit an der Fakultät angeboten:
(die Auflistung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit; Informationen zu weiteren Seminaren finden Sie ggf. im elektronischen Vorlesungsverzeichnis und auf den Internetseiten der Lehrstühle)

 

Seminare im Wintersemester 2018/19

(Probe-)Seminar zum Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrecht und Transnationalen Zivilrecht | Blockseminar (Schwerpunktbereich 2)

Dozent: RiOLG Prof. Dr. Götz Schulze

Termin der Vorbesprechung: 5. September 2018 | 10:15 Uhr | 03.01.2.07

Seminar-Termin: vrsl. Ende November 2018, der genaue Termin wird noch bekannt gegeben


Anmeldung:
 

  • während des Vorbesprechungstermins
  • bis zum 21.10.2018 per E-Mail bei Frau Akad. Mit. Elisabeth Meurer, Betreff: "Probeseminar"

Eine Übersicht der Seminarthemen finden Sie auf der Lehrstuhlhomepage.

Seminar im Unternehmensteuerrecht

Dozent: Prof. Dr. Lutz Lammers

Die Termine zur Vorbesprechung, die Liste der Seminarthemen und weitere Informationen
finden Sie im Moodlekurs zum Seminar: https://moodle2.uni-potsdam.de/course/view.php?id=17078

Ein Einschreibeschlüssel ist nicht erforderlich.

Seminare im Sommersemester 2018

Seminar: Aktuelle Rechtsfragen im Zusammenhang mit dem Islam

Dozentin: Prof. Dr. Diana zu Hohenlohe

Termin der Vorbesprechung: 9.5.2018 ,17:00 Uhr | Raum 03.01.2.27 

Themenvergabe: Themen können schon vorher unter Email dzhohenlohe@gmx.nomorespam.de reserviert werden.

 Weitere Informationen sowie die Seminarthemen finden Sie hier.

Seminar: Das Prinzip der wehrhaften Demokratie im Strafrecht und im Öffentlichen Recht

Dozenten: Prof. Dr. Wolfgang Mitsch | Prof. Dr. Christian Bickenbach

Seminartermine: Ende Januar

Anmeldung: Die Themenvergabe erfolgt nach vorheriger Anmeldung an den jeweiligen Lehrstühlen gemäß der thematischen Zuordnung und dem Windhundprinzip.

Weitere Informationen sowie die Seminar-Themen finden Sie hier.

Seminar „§ 211 StGB auf dem Prüfstand“ | Blockseminar

Dozent/in: Prof. Dr. Anna H. Albrecht | Dr. Fabian Stam

Termin der Vorbesprechung: 27. April 2018, 12 Uhr c.t. | Raum 3.06.S12 | weitere Termine werden dort bekanntgegeben

Seminar-Termin: Blockseminar voraussichtlich Ende September 2018

Anmeldung: bis zum 23. April 2018 persönlich oder per Email bei Frau Antonia Beutel (abeutel@uni-potsdam.de)

Eine Übersicht der Seminarthemen und weitere Informationen finden Sie hier.

Steuerrechtliches Seminar | Blockseminar (Schwerpunktbereich 4)

Dozenten: Prof. Dr. Andreas Musil | PräsFG Prof. Dr. Stapperfend

Termin der Vorbesprechung: 16. April 2018 | 16:00 Uhr | Raum wird noch bekannt gegeben

Seminar-Termin: 29. und 30.6.2018 auf Schloss Wartin in der Uckermark


Anmeldung:
 über Herrn Stefan Feix (feix@uni-potsdam.de)

Eine Übersicht der Seminarthemen und weitere Informationen finden Sie hier.

Seminar: Rundfunkrecht

Dozent: Prof. Dr. Marcus Schladebach 

Vorbesprechungen: Di, 10. April und 17. April 2018 | 14.00 - 16.00 Uhr | 3.06.S15

Seminartermine: Ende des Sommersemesters 2018 

Das Seminar möchte Gelegenheit geben, sich mit aktuellen Fragen des Rundfunkrechts vertieft zu beschäftigen. Dabei soll u.a. die rechtliche Regelung des Grundversorgungsauftrags der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, der Rundfunkfinanzierung, der Rundfunkwerbung, der Übertragungsrechte, der Konkurrenzsituation von Rundfunk und Presse bei Internetangeboten und der Jugendmedienschutz im Mittelpunkt stehen.

Das Seminar wird verblockt am Ende des Sommersemesters (Juli 2018) stattfinden. Es kann ein Leistungsnachweis gem. § 5 Abs. 1 SBPO (Zulassung zum Schwerpunktbereich) erworben werden. Außerdem ist eine Anrechnung der verfassten Seminararbeit als Bachelorarbeit möglich. In den zwei Vorbesprechungsterminen sollen inhaltliche und formale Anforderungen an eine Seminarleistung erläutert werden.

Seminar: Literatur und Recht

Dozent: Prof. Dr. Marcus Schladebach 

Vorbesprechungen: Di, 10. April und 17. April 2018 | 16.00 - 18.00 Uhr | 3.06.S15

Seminartermine: Ende des Sommersemesters 2018 

Dieses Seminar will vertieft der Frage nachgehen, wie die klassische und moderne Literatur das Recht ihrerseits thematisiert und darstellt (Law in Literature). Im Mittelpunkt stehen dabei Grundfragen des Rechts wie Recht und Gerechtigkeit, Recht und Moral, Verbrechen und Schuld, Rechtsstaat und politische Macht, Gewalt und Friedensordnung. Hierfür bietet die Literatur eine unendliche Vielfalt von Lebenslagen und -erfahrungen, deren Berücksichtigung auch dem Juristen neue Einsichten vermitteln kann. So gewährt Literatur wichtige Einblicke in menschliche Schicksale und weltpolitische Lagen und beschreibt damit Gegebenheiten, die sodann als Sachverhalte tatsächlicher Ausgangspunkt durchaus unterschiedlicher rechtlicher Bewertung sind. Diese interessante Verbindung zweier Disziplinen ermöglicht den auch für Juristen wichtigen Blick über den Tellerrand der eigenen Wissenschaft.

Das Seminar wird verblockt am Ende des Sommersemesters (Juli 2018) stattfinden. Es kann ein Leistungsnachweis gem. § 5 Abs. 1 SBPO (Zulassung zum Schwerpunktbereich) erworben werden. Außerdem ist eine Anrechnung der verfassten Seminararbeit als Bachelorarbeit möglich. In den zwei Vorbesprechungsterminen sollen inhaltliche und formale Anforderungen an eine Seminarleistung erläutert werden.

Kolloquium zum Asyl- und Aufenthaltsrecht

Dozent: Dr. Wilfried Peters, Vizepräsident VerwG Berlin 

Erster Veranstaltungstermin: 18. April 2018 | 16:00 - 18.00 Uhr | 03.06.S14

Das Kolloquium zum Asyl- und Aufenthaltsrecht soll den Studierenden einen Überblick über diese besonderen Materien des Öffentlichen Rechts geben, die in der juristischen Praxis eine hohe Relevanz haben. Entsprechend sollen Fragen der praktischen Rechtsanwendung bei dieser Veranstaltung im Vordergrund stehen. Hierzu sind Besuche bei verschiedenen Fachbehörden (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge – Außenstelle Berlin, Ausländerbehörde Berlin, Auswärtiges Amt, Polizeipräsident in Berlin) sowie beim Verwaltungsgericht Berlin geplant. Diese Besuche sollen vor- und nachbereitet werden durch kurze Referate zu den jeweiligen thematischen und fachlichen Schwerpunkten der besuchten Einrichtungen.

Bei Übernahme eines (mündlichen) Referats wird ein qualifizierter Leistungsnachweis erteilt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist daran jedoch nicht gebunden.

Das Kolloquium richtet sich an alle Studierenden, die bereits grundlegende Kenntnisse im Allgemeinen Verwaltungsrecht erworben haben. Spezielle Vorkenntnisse im Asyl- und Aufenthaltsrecht sind nicht erforderlich.

Einzelheiten werden im ersten Veranstaltungstermin bekanntgegeben.

Aktuelle Probleme des europäischen und nationalen Verfassungsrechts

Dozent/in: Prof. Dr. Christian Bickenbach| Prof. Dr. Norman Weiß

Termin der Vorbesprechung: Montag, den 16.4.2018 im Raum 2.07 (Dekanatssaal), um 14h s.t.

Seminartermin: Blockseminar Juli 2018

Hinweise: In dem Seminar kann ein Seminarschein gemäß § 5 I der Prüfungsordnung für das Schwerpunktbereichsstudium i. d. F. vom 21.1.2015 erworben werden. Voraussetzung für die Teilnahme ist die Übernahme eines Referats. Das Seminar findet voraussichtlich im Juli 2018 als Blockseminar statt. Ort und genauer Termin werden noch bekanntgegeben. Vorbesprechung und Themenvergabe finden statt am Montag, den 16.4.2018 im Raum 2.07 (Dekanatssaal), um 14h s.t.

Die Seminarleistung besteht im Erstellen einer schriftlichen Ausarbeitung (Umfang: ca. 25 Seiten). Zu den formellen und inhaltlichen Anforderungen sei beispielhaft auf die Hinweise des Lehrstuhls für Deutsches und Eu-ropäisches Zivilrecht und Zivilprozessrecht (Prof. Assmann) verwiesen. Die Funktion „Silbentrennung“ ist zu benutzen.

Über das Seminarthema ist auf der Grundlage der Ausarbeitung ein Vortrag in möglichst freier Rede zu halten (Dauer: zwischen 25 und max. 30 Minuten). Die Arbeit ist zuvor in Papierform und als pdf-Dokument abzugeben. Dies muss spätestens eine Woche vor dem Vortrag erfolgen. Für den Vortrag sind ein Thesenpapier als Diskussionsgrundlage und eine Gliederung zu erstellen und in ausreichender Anzahl mitzubringen.

Die Themen sind hier einzusehen.