Kooperationspraktikum bei der AHK in St. Petersburg (Homeoffice)

Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt nicht sonderlich viel über die AHK Russland wusste, erhielt ich anhand eines Erfahrungsberichtes eines Studierenden meines Studienganges erstmals einen Einblick in die Arbeitswelt der AHK Russland. Ab sofort war mein Interesse an dieser Institution geweckt. Mithilfe eines Begleitseminars, das uns zusätzlich zu den Erfahrungsberichten bei der Praktikumssuche helfen sollte, wurde ich auf die Kooperationspraktika des International Offices der Universität Potsdam aufmerksam gemacht. Dabei entdeckte ich das Kooperationspraktikum mit der AHK St. Petersburg.

 


Studienfach: Interdisziplinären Russlandstudien

Aufenthaltsdauer: 05/21 - 08/21

Praktikumsgeber: AHK St. Petersburg

Gastland: Russland

Vorbereitung & Bewerbung

Im Zuge meines Praktikumsmoduls musste ich laut meiner Studienordnung im 8. Fachsemester meines Bachelorstudienganges der Interdisziplinären Russlandstudien ein 14-wöchiges Pflichtpraktikum mit Fokus auf Russland oder eines der GUS-Länder absolvieren. Da für mich persönlich bereits seit dem Beginn meines Studiums klar war, dass ich mein Praktikum sehr gerne in einem deutschen Unternehmen mit Sitz in Russland absolvieren möchte, gab es bereits Unternehmen, die mein Interesse geweckt hatten. Obwohl ich zu diesem Zeitpunkt nicht sonderlich viel über die AHK Russland wusste, erhielt ich anhand eines Erfahrungsberichtes eines Studierenden meines Studienganges erstmals einen Einblick in die Arbeitswelt der AHK Russland. Ab sofort war mein Interesse an dieser Institution geweckt. Mithilfe eines Begleitseminars, das uns zusätzlich zu den Erfahrungsberichten bei der Praktikumssuche helfen sollte, wurde ich auf die Kooperationspraktika des International Offices der Universität Potsdam aufmerksam gemacht. Dabei entdeckte ich das Kooperationspraktikum mit der AHK St. Petersburg. Da wie bereits erwähnt, meinerseits ein Interesse an der Arbeit der AHK Russland bestand, nutzte ich die Möglichkeit, mich für dieses Praktikum zu bewerben.

Für meinen Bewerbungsprozess, der ein Motivationsschreiben und einen Lebenslauf mit Bild beinhaltete, musste ich mich zunächst auf der Seite des International Offices registrieren. Anschließend musste ich auf der Seite einen Informationsbogen ausfüllen, in dem ich neben personenbezogenen Angaben auch Angaben zu meinem Studium und Sprachkenntnissen machen durfte. Nachdem alle Angaben getätigt wurden, lud ich meine gesamten Bewerbungsunterlagen hoch und schickte alles ab. Jetzt galt es für mich abzuwarten und zu hoffen, dass ich mein Praktikum dort absolvieren darf. Aufgrund der Corona-Pandemie bewarb ich mich bei der AHK St. Petersburg für ein Online-Praktikum, da sie auch schon selber die Möglichkeit anboten. Da ich von Deutschland aus mein Praktikum bei der AHK St. Petersburg im Homeoffice absolvierte, musste ich kein Visum für eine Einreise beantragen.

Nachdem gerade einmal zwei Wochen erhielt ich die Zusage für einen Praktikumsplatz. Um Kontakt mit der zuständigen Mitarbeiterin der AHK St. Petersburg aufnehmen zu können, halfen mir die Mitarbeiter des International Offices. Nach meiner Praktikumszusage von der AHK St. Petersburg erhielt ich alle nötigen Kontaktdaten um nun persönlich den Kontakt und weitere Schritte eingehen zu können. Obwohl es sich bei der AHK um eine deutsche Institution handelt fand unsere Kommunikation ausschließlich auf Russisch statt, was mir dabei half, meine russischen Sprachkenntnisse bereits vorab anzuwenden. Nach meiner Kontaktaufnahme mit der zuständigen Mitarbeiterin der AHK St. Petersburg erhielt ich bereits nach kürzester Zeit eine Rückmeldung. Eine Woche vor Praktikumsbeginn erhielt ich außerdem eine weitere Nachricht mit den wichtigsten Informationen rund um mein Praktikum in Form mehrerer Informationsbögen. Da sie sehr informativ waren, erleichterten sie mir meinen Einstieg in meine erste Praktikumswoche.

Vor meinem Praktikumsstart kam es auch zur Unterzeichnung meines Praktikumsvertrages. Da ich mein Praktikum mithilfe des International Offices gefunden habe, halfen sie mir auch dabei, einen Praktikumsvertrag zu erstellen. Mein Praktikumsvertrag beinhaltete dabei neben den Tätigkeitsfeldern, dem genauen Praktikumszeitraum und Arbeitszeiten auch Informationen zu meinen Vergütungen. Da es sich bei meinem Praktikum um ein Online-Praktikum handelte, wurde darüber hinaus meine derzeitige Wohnanschrift in Deutschland als mein Arbeitsplatz für den Verlauf des Praktikums im Vertrag festgehalten. Zu guter Letzt musste der Vertrag von mir, dem Direktor der AHK St. Petersburg und dem International Office unterschrieben werden. Nachdem der Praktikumsvertrag unterschrieben war, freute ich mich, in mein Praktikum starten zu können.

Finanzierung

Da ich kein Stipendium für mein Auslandspraktikum in Anspruch genommen habe und auch nicht für mein Praktikum bezahlt wurde, finanzierte ich meine gesamte Praktikumszeit von insgesamt 14 Wochen mit meinem Auslands-BAföG, welches ich bereits im Zuge meines Auslandssemesters beantragte. Dadurch, dass ich mein Praktikum im Online-Format von meinem Zuhause aus antreten konnte, musste ich mir keine Gedanken darüber machen, wie ich meinen Auslandsaufenthalt finanzieren kann. Somit profitierte ich von meinem Online-Praktikum dahingehend, dass sich an meinen finanziellen Ausgaben nichts änderte und ich somit nicht darauf angewiesen war, mehr finanzielle Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen. Zusätzlich zum Auslands-BAföG erhielt ich auch von Seiten meiner Eltern eine finanzielle Hilfe, die mir im Falle eines Auslandsaufenthaltes dabei geholfen hätte, eine finanzielle Sicherheit im Ausland zu haben.

Da ich vor meinem Praktikum bereits ein Auslandssemester in Russland, welches leider auch aufgrund von Corona online von Deutschland aus stattfinden musste, absolvieren durfte, beantragte ich im Falle der Möglichkeit, nach Russland einreisen zu können das Auslands-BAföG. Deshalb kann ich jedem nur empfehlen, es zu versuchen, Auslands-BAföG rechtzeitig für einen Auslandsaufenthalt zu beantragen, vor allem dann, wenn man kein Stipendium als weitere finanzielle Quelle innehat.

Aufenthalt im Gastland 

Da zum Zeitpunkt meiner Bewerbung die Corona-Lage in einzelnen Ländern nicht gerade positiv aussah, entschied ich mich einerseits aus persönlichen Gründen und andererseits aus Sicherheitsgründen bei meiner Praktikumssuche darauf zu achten, ob auch Online-Praktika von den jeweiligen Unternehmen angeboten werden. Da dies der Fall bei der AHK St. Petersburg war, war für mich von vornherein klar, dass ich mein Praktikum im Online-Format absolvieren möchte. Aufgrund dessen kam es bei mir zu keinem Aufenthalt in St. Petersburg. Mein Arbeitsplatz befand sich in den insgesamt 14 Wochen unmittelbar in meinen eigenen vier Wänden in Potsdam.

Obwohl ich mir für mein Praktikum keine Gedanken um die Wohnungssuche, öffentliche Verkehrsmittel, Verpflegung und Freizeitangebote in St. Petersburg machen musste, gab es dafür zahlreiche andere Gedanken in meinem Kopf, die mir Bedenken in der Umsetzung meines Online-Praktikums bereiteten. Da ich nie zuvor in meinem Leben, außer in meinem Auslandssemester und den vorherigen Semestern an der Universität Potsdam die Erfahrung hatte, von zu Hause aus zu arbeiten, war es für mich dieses Mal noch eine weitaus größere Erfahrung, auf diesem Wege beruflich tätig zu sein.

Obwohl mir die Informationsbögen den Einstieg in die wichtigsten Programme wie Microsoft Teams erleichtern sollten, hatte ich trotzdem zu Beginn die Angst, wie konkret meine Arbeit bei der AHK St. Petersburg aussehen sollte. Doch innerhalb kürzester Zeit verflogen all diese Bedenken, da ich trotz der großen Distanz zu meinem Praktikumsbetrieb von Anfang an in den Arbeitsprozess involviert wurde und somit nicht ständig das Gefühl hatte, nicht vor Ort zu sein. Einen elementaren Beitrag dazu haben auch die täglichen Teammeetings am Morgen gesorgt, da ich durch sie trotz dessen in einem direkten Kontakt mit meinen Kollegen stehen konnte und somit auch eine gewisse Nähe zu ihnen aufbauen konnte.

Zufriedenheit

In den insgesamt 14 Wochen meines Online-Praktikums erhielt ich einen umfassenden Einblick in die Arbeitswelt der AHK St. Petersburg. So umfassend mein Einblick war, so umfassend waren auch meine Aufgaben, die ich in meiner gesamten Praktikumszeit übernehmen durfte. Jeder Tag fing für mich zunächst mit einem Teammeeting an, in dem ich berichten durfte, welche Aufgaben ich am Tag zuvor erledigt habe und welche Aufgaben ich am heutigen Tag erledigen werde. Da ich die meisten Aufgaben bereits am selben Tag beendete, erhielt ich jeden Tag neue Aufgaben. Zu meinen Hauptaufgaben gehörten neben zahlreichen Übersetzungsaufgaben von Russisch auf Deutsch auch das Verfassen von zahlreichen Texten und Briefen zu den unterschiedlichsten Thematiken. Weitere Hauptaufgaben bildeten darüber hinaus die Datenbankpflege sowie zahlreiche Rechercheaufgaben, die vor allem im Zusammenhang mit Veranstaltungen standen.

Obwohl ich mein Praktikum nicht direkt vor Ort absolvierte, fühlte ich mich sehr gut aufgenommen im Team der AHK St. Petersburg. Auch was die Betreuung während des Praktikums anging, kann ich nichts Negatives sagen. Obwohl die Kommunikation für mich mit meinen Arbeitskollegen vor allem nur online über Microsoft Teams stattfand, erhielt ich bei Fragen oder bei Problemen immer sofort eine passende Antwort von Seiten meiner Kollegen. Besonders zu Beginn meines Praktikums fand ich es sehr schön, dass meine Ansprechpartnerin bei der AHK St. Petersburg, die prinzipiell für uns Praktikanten zuständig war, mich nach unseren Teammeetings immer kontaktierte, um nachzufragen, ob ich bereits Aufgaben von anderen Mitarbeitern erhalten habe.

Prinzipiell kann ich für mich festhalten, dass ich seit dem Beginn meines Praktikums bei der AHK St. Petersburg sehr herzlich vom gesamten Team aufgenommen wurde und immer ein sehr respektvoller und freundlicher Umgang von Seiten der Mitarbeiter untereinander, aber auch mir gegenüber stattfand. Aber auch die Arbeitssituation war sehr gut, da ich trotz meiner Distanz von den Mitarbeitern immer wieder gespürt habe, dass auch ihrerseits ein Interesse bestand, mir einen Einblick in ihre Arbeitswelt zu gewähren, und ich aber auch wichtige Erfahrungen für meinen beruflichen Werdegang sammeln konnte.

Persönlicher Mehrgewinn

Zusammenfassend kann ich rückblickend sagen, dass ich in meinen 14 Wochen bei der AHK St. Petersburg nicht nur zahlreiche berufliche Erfahrungen für mich sammeln konnte, sondern auch für mich persönlich herausfinden konnte, was mir in meinem späteren Berufsleben wichtig ist bzw. welche Richtung ich einschlagen möchte. Es hat mir großen Spaß bereitet, im Verlaufe meines Praktikums immer wieder diesen Austausch zwischen Deutschland und Russland zu haben, da man nicht nur über sein eigenes Land dadurch mehr erfährt, sondern man auch einen ganz anderen Blick auf das andere Land entwickelt. Besonders als Studentin der Interdisziplinären Russlandstudien hat es mich sehr gefreut zu sehen, dass man, trotz der schwierigen politischen Beziehungen, in der sich Deutschland und Russland in den letzten Jahren befinden, sehen konnte, dass auf wirtschaftlicher Ebene eine starke Zusammenarbeit vorhanden ist.

Neben zahlreicher Einblicke in die unterschiedlichsten Tätigkeitsfelder der AHK St. Petersburg half mir mein Praktikum auch dabei, meine russischen Sprachkenntnisse nicht nur weiter auszubauen, sondern sie auch weiter zu vertiefen und zu verfestigen. Die tägliche schriftliche wie auch mündliche Kommuni- kation mit meinen Kollegen half mir dabei, noch mehr an Sicherheit im Russischen zu gewinnen. Gleichzeitig wurde mir aber auch deutlich, wie viel ich aus den letzten Jahren meines Russischunterrichts an der Universität Potsdam für mich mitnehmen konnte. Somit bildete das Praktikum für mich auch einen wichtigen Schritt um zu sehen, wie weit ich bei meiner sprachlichen Entwicklung mittlerweile angekommen bin.

Obwohl ich nicht sonderlich viel von meinem Wissen aus meinem Studium in meiner Arbeit anwenden konnte, erhielt ich dafür zahlreiche neue Erkenntnisse, die mir auf ihre Art und Weise einen Wissenszuwachs lieferten. Eines davon war zu sehen, auf welche Art und Weise Deutschland sich dafür engagiert, seine wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland aufrechtzuerhalten und ständig auszuweiten. Aufgrund meines persönlichen russischen familiären Hintergrundes waren für mich die russische Kultur und ihre Besonderheiten bereits vor meinem Praktikums bekannt. Da es sich hierbei für mich um ein Pflichtpraktikum handelte, erhalte ich im Zuge meines Praktikumsmoduls zahlreiche Leistungspunkte, die mir in meinem Studiengang angerechnet werden.

Resümee, abschließende Tipps und hilfreiche Links

Abschließend kann ich für mich festhalten, dass es mir großen Spaß bereitet hat, mein 14-wöchiges Pflichtpraktikum bei der AHK St. Petersburg absolvieren zu dürfen. Trotz meiner anfänglichen Bedenken, wie der gesamte Prozess online von statten gehen sollte, wurde mir innerhalb kürzester Zeit deutlich, wie gut die AHK St. Petersburg digital in ihrer Arbeit ausgestattet ist. Darüber hinaus bereue ich kein bisschen meine Entscheidung für ein Online-Praktikum, obwohl ich mir dadurch die Möglichkeit verwehrt habe, direkt vor Ort tätig sein zu dürfen. Rückblickend betrachtet jedoch schaue ich trotzdem auf eine sehr positive und informative Zeit zurück, die mir einen gewissen Einblick in meine berufliche Zukunft und Vorstellungen, was ich später machen möchte, gewehrt hat.

Da ich tagtäglich die unterschiedlichsten Aufgaben erledigen durfte, gab es auch Momente für mich, in denen ich vor einer großen Herausforderung stand. Das Wichtigste, was mir mein Praktikum in diesem Moment mitgeben konnte, war die Erfahrung, mit Herausforderungen besser umzugehen und auf eigenem Wege Lösungen zu finden. Wenn es aber mal nicht funktionierte, war es auf alle Fälle sehr gut zu wissen, dass man bei den Mitarbeitern nicht nur ein offenes Ohr hatte, sondern man sie auch um Hilfe bitten konnte. Prinzipiell kann ich sagen, dass jede einzelne Aufgabe mich auf ihre Art und Weise gefördert hat. Da die Aufgaben sich tagtäglich voneinander variierten, lernte man innerhalb kürzester Zeit routinierter zu arbeiten und mehr Sicherheit bei der Bearbeitung der Aufgaben zu gewinnen.

Schlussendlich kann ich es jedem nur empfehlen, der sich für die Arbeit der AHK Russland interessiert, ein Praktikum dort zu absolvieren und das am besten direkt vor Ort, wenn es die Situation zulässt. Ansonsten kann ich auf alle Fälle jedem noch raten, sich auf der Seite des International Offices die zahlreichen Angebote an Kooperationspraktika genauestens anzuschauen, da dort für jeden etwas zu finden ist. Sollte da nichts Passendes dabei sein, ist es auch hilfreich, sich direkt auf den Firmenhomepages über ein Praktikum zu informieren. Es empfiehlt sich auch frühzeitig mit der Suche nach einem Praktikumsplatz zu beginnen, da es teilweise Unternehmen oder auch Institutionen gibt, bei denen man sich bereits ein halbes Jahr vor Praktikumsantritt bewerben muss.

Studienfach: Interdisziplinären Russlandstudien

Aufenthaltsdauer: 05/21 - 08/21

Praktikumsgeber: AHK St. Petersburg

Gastland: Russland


Resümee

Abschließend kann ich für mich festhalten, dass es mir großen Spaß bereitet hat, mein 14-wöchiges Pflichtpraktikum bei der AHK St. Petersburg absolvieren zu dürfen.

Schlussendlich kann ich es jedem nur empfehlen, der sich für die Arbeit der AHK Russland interessiert, ein Praktikum dort zu absolvieren und das am besten direkt vor Ort, wenn es die Situation zulässt!

Russland

Zurück zur Länderseite

Praktikum im Ausland

Hier finden Sie alle Informationen zum Praktikum im Ausland

Finanzierung & Stipendien

Wie Sie Ihr Auslandspraktikum finanzieren können und welche Stipendien Sie erhalten können, erfahren Sie hier