Strategische Schwerpunktländer und -regionen

Skulptur von Katze auf Globus vor Gebäude auf Campus
Foto: Jesko Habert

Aktuelle Beschlüsse der Universität Potsdam zu russischen Universitäten

Die Universität Potsdam hat ihre Partnerschaften mit russischen Universitäten aufgrund des völkerrechtswidrigen Einmarsches Russlands in die Ukraine bis auf weiteres ausgesetzt. Mit diesen Universitäten findet zurzeit keine Zusammenarbeit statt (Beschlüsse der Universitätsleitung).

Konzept der strategischen Schwerpunktländer und -regionen

Die Universität Potsdam baut insbesondere Beziehungen mit Hochschulen aus, die sich in den vom Präsidium verabschiedeten Schwerpunktländern/-regionen befinden. Die Schwerpunktländer/-regionen bündeln internationale Erfahrungs- und Aktivitätsschwerpunkte der Universität mit dem Ziel, internationalen Austausch und Kooperationen zu erleichtern und die Anzahl der davon profitierenden Mitglieder der Universität zu erhöhen. Strategische Partnerschaften sind zudem unmittelbar an die Entwicklungsziele der Universität geknüpft. Sie bieten institutionelle Unterstützung beim Aufbau eines geregelten Wissens- und Erfahrungsaustausches, bei der Einwerbung von Drittmitteln und bei der Bildung von Netzwerken.

Länder und Regionen, mit denen die Universität im Rahmen der aktuellen Internationalisierungsstrategie außerhalb der Europäischen Hochschulallianz verstärkt kooperiert sind: Argentinien, Australien, Brasilien, Frankreich, Israel, Kanada, Kolumbien, Polen,Russland, die Region Subsahara-Afrika und die USA. Darüber hinaus unterhält die Universität Potsdam strategische Partnerschaften mit ausgewählten einzelnen Partneruniversitäten. Die sind zurzeit sind die Macquarie University (Australien) sowie die Tel-Aviv University (Israel).

    Förderung von Partnerschaften in Schwerpunktländern und -regionen

    Kooperationen der Universität mit Schwerpunktländern werden durch die Hochschulleitung in besonderem Maße gefördert. Bitte schauen Sie regelmäßig auf unsere internen Ausschreibungen „KoUP“ (Förderung von Forschungsprojekten) und „Teaching and Training“ (Förderung von Lehraustausch und Austauch für Mitarbeiter in Technik und Verwaltung).

    Länderseiten

    Auf den Länderseitenfinden Sie gebündelte Informationen zu den Schwerpunktländern und -regionen:

    • Kurzinformationen Land
    • Kooperationsschwerpunkte UP
    • bilaterale Forschungsinitiativen und förderpolitischer Rahmen
    • Förderprogramme
    • Ansprechpartner und Netzwerke vor Ort

    Argentinien    Australien   Brasilien   Frankreich  Israel    Kanada  

    Kolumbien   Polen    Russland   Subsahara-Afrika    USA

    Europäische Hochschulallianz EDUC

    Einen besonderen strategischen Schwerpunkt bildet seit 2019 die EU- geförderte europäische Hochschulallianz "European Digital UniverCity" (EDUC), welche die Universität Potsdam als Konsortialführerin in einem Konsortium mit sieben weiteren europäischen Universitäten anführt. Mit dem Schwerpunkt Digitalisierung schafft die Allianz neue Räume für europäischen Austausch und gemeinsame Lehre.  Zu EDUC gehören neben der Universität Potsdam die Universitäten: Masaryk University (Brno, Tschechische Republik), University of Cagliari (Italien), University Paris Nanterre (Frankreich) University of Rennes 1 (Frankreich), University of Pécs (Ungarn),  University Jaume I/Castellón de la Plana  (Spanien) und die University of South-Eastern Norway/Kongsberg (Norwegen).

    Weiterführende Informationen zu Förder- und Beteiligungsmöglichkeiten innerhalb der Europäischen Hochschulallianz finden Sie auf der Webseite des EDUC-Projekts.

    Hochschulallianz European Digital UniverCity (EDUC)

    Kontakt Regionalreferentin

    Ansprechpartnerin für Regionen Asien, Australien, Europa

     


    Campus Neues Palais
    Am Neuen Palais 10, 14496 Potsdam
    Haus 8, Raum 1.06

    Kontakt Regionalreferentin

    Ansprechpartnerin für Regionen Nordamerika, Südamerika, Subsahara-Afrika

     


    Campus Neues Palais
    Am Neuen Palais 10, 14496 Potsdam
    Haus 8, Raum 0.36