Impressionen der Kinder-Uni unterwegs

Sonnentau mag Leberwurst – Steffen Ramm spricht in der Grundschule Bötzow über die Vorlieben fleischfressender Pflanzen

Das Bild zeigt Steffen Ramm bei seinem Vortrag im Rahmen der "Kinder-Uni unterwegs" vor einer Schulklasse. Das Bild ist von A. Horn-Conrad. Beim Anklicken öffnet sich das Foto in einem neuem Fenster.
Photo: A. Horn-Conrad

Wer hätte das gedacht: Fleischfressende Pflanzen lassen sich tatsächlich mit Wurst und Käse füttern! Allerdings in winzigen Portionen und auch nicht jeden Tag. Sie benötigen nur sehr wenig von den tierischen Nährstoffen, die ihnen das Überleben sichern. Eigentlich reicht auch etwas Milch, sagt Steffen Ramm und tröpfelt die weiße Flüssigkeit mit der Pipette auf den Sonnentau, den er zur „Kinderuni unterwegs“ an der Grundschule Bötzow mitgebracht hat.

Gleich zweimal hielt der Potsdamer Gartenpädagoge dort seinen Vortrag über fleischfressende Pflanzen, die in der Fachsprache Karnivoren heißen und in der Botanik natürlich Insekten bevorzugen. Die Fünft- und Sechstklässler erfuhren, wie die verschiedenen Pflanzenarten ihre Beute mit Duftstoffen anlocken, um sie dann in ihren Kannen und Schläuchen oder mit ihrer klebrigen Oberfläche zu fangen. Zum Schluss schnitt Steffen Ramm eine der grünen Kannen auf und zeigt den Kindern, wie die Insekten in einer wässrigen Lösung verdaut werden. 

Das Bild zeigt Steffen Ramm bei seinem Vortrag im Rahmen der "Kinder-Uni unterwegs" vor einer Schulklasse. Das Bild ist von A. Horn-Conrad. Beim Anklicken öffnet sich das Foto in einem neuem Fenster.
Photo: A. Horn-Conrad

Wiederkäuer für die Wissenschaft – Erste „Kinder-Uni unterwegs“ führte zu den Schafen in Sanssouci

Das Bild zeigt Jakob Schulz, der an der Universität Potsdam Ökologie und Naturschutz studierte und über die Auswirkungen der weidenden Schafe auf die Vegetation seine Masterarbeit geschrieben hat. Das Bild ist von J. Potratz. Beim Anklicken öffnet sich das Foto in neuem Fenster.
Photo: J. Potratz

Wer nicht darauf vorbereitet ist, reibt sich verwundert die Augen: Schafe in Sanssouci? Genüsslich zupfen sie das Gras von den denkmalgeschützten Wiesen des Weltkulturerbes und lassen hier und da ein zufriedenes Blöken hören. Vor allem die Kinder freuen sich über den tierischen Zulauf im Schlosspark. Aber auch die Landschaftsökologen von der Uni Potsdam.

Was die weidenden Wiederkäuer mit der Wissenschaft zu tun haben, klärte sich bei der ersten „Kinder-Uni unterwegs“ im September, als rund 20 Mädchen und Jungen des Potsdamer Horts „Schulplatz 1“ der Herde und ihrem Schäfer einen Besuch abstatteten. Begleitet wurden die Viertklässler von Jakob Schulz, der an der Universität Potsdam Ökologie und Naturschutz studierte und über die Auswirkungen der weidenden Schafe auf die Vegetation seine Masterarbeit geschrieben hat.

Link zum Artikel

Das Bild zeigt Jakob Schulz, der an der Universität Potsdam Ökologie und Naturschutz studierte und über die Auswirkungen der weidenden Schafe auf die Vegetation seine Masterarbeit geschrieben hat. Das Bild ist von J. Potratz. Beim Anklicken öffnet sich das Foto in neuem Fenster.
Photo: J. Potratz