Lernbegleiter und Lerntagebücher

Ein Lernbegleiter, Lerntagebuch oder auch Lernjournal dient der aktiven Auseinandersetzung mit Inhalten sowie der strukturierten Dokumentation und Reflexion von Lernprozessen. Das Instrument kann Aufschluss über die Perspektive der Lernenden geben: Welchen Zugang haben sie zu den Inhalten? Wie bewerten sie diese? Welche Gewichtungen nehmen sie hinsichtlich der Relevanz unterschiedlicher Aspekte vor? Welche Lernstrategien setzen die Studierenden ein? Und: Welche Fragen, welche Schwierigkeiten treten im Rahmen der Lehrveranstaltung auf? Nicht zuletzt bietet der Lernbegleiter für Lehrende die Möglichkeit, Rückmeldungen über die eigene Arbeit zu erhalten.

Dazu werden bestimmte Fragen formuliert, die Studierende z. B. nach jeder Lehrveranstaltung stichwortartig beantworten. Gegenstand der Überlegungen sollten die Ergebnisse, aber vor allem auch ihr Zustandekommen sein.

Ein Lernbegleiter kann Studierenden helfen, Antworten auf diese und ähnliche Fragen zu erhalten:

  • Wann habe ich Freude am Lernen?
  • Wann habe ich Erfolg und wann weniger?
  • Was beeinflusst, ob ich Erfolg habe?
  • Kann ich Einfluss nehmen?

Weiterlesen kann man in unserem Kompass-Blatt zum Thema: Der Lernbegleiter: Lernen in Worte fassen. Hier findet man verschiedene Einsatzvarianten und didaktische Anregungen sowie Hinweise auf technische Möglichkeiten.
Sehen Sie sich auch das Online Lerntagebuch 3.0 an der Uni Potsdam an.