Allgemeines zur Lehrevaluation

Das Bild zeigt eine Gruppe von Student:innen in einem Seminarraum. Sechs der Student:innen sitzen als Gruppe zusammen und schauen sich an.
Foto: .

Die Erfassung von Studierendenurteilen zur Bewertung von Lehrveranstaltungen stellt ein zentrales Instrument des Qualitätsmanagements von Lehre und Studium an der Universität Potsdam dar. Ziel der Lehrveranstaltungsevaluation ist es, strukturierte Informationen hinsichtlich der Qualität inhaltlicher, didaktischer und organisatorischer Aspekte der Lehre zu generieren, die Diskussion und den Meinungsaustausch zwischen Studierenden und Lehrenden zu fördern und so den Lehr- und Lernprozess an der Universität Potsdam kontinuierlich zu verbessern. Der Geschäftsbereich Hochschulstudien unterstützt zu diesem Zweck die Fakultäten bei der Konzeption, Durchführung und Auswertung von Lehrveranstaltungsbefragungen und stellt die Ergebnisse personenbezogen zur Verfügung.

Das SET.UP-Instrument stellt das aktuelle Ergebnis der forschungsbasierten Weiterentwicklung der Befragungsinstrumente dar und wurde in Zusammenarbeit mit den Fakultäten entwickelt. Dabei kann der Fragebogen an die individuellen Lehrziele und -methoden der Lehrenden angepasst sowie durch eigene Fragen ergänzt werden.

Neben dem SET.UP-Fragebogen kann auch das formative Instrument Feedback.UP zur Lehrveranstaltungsevaluation genutzt werden. Damit kann bereits zu Semesterbeginn bzw. in den ersten Wochen eine Rückmeldung der Studierenden zur Lehrveranstaltung eingeholt werden. Im Rahmen der formativen Evaluation stehen den Lehrenden zwei Fragebögen zur Verfügung: Feedback.UP - Auftakt und Feedback.UP - Verlauf. Beide Fragebögen umfassen sowohl offene als auch geschlossene Fragen in Bezug auf relevante Aspekte der Lehre wie z.B. Struktur, Kommunikation und Arbeitsaufwand. Somit haben Lehrende die Möglichkeit, zeitnah auf die Probleme und Bedürfnisse der Studierenden einzugehen und ihre Lehrveranstaltung gegebenenfalls dahingehend im Laufe des Semesters anzupassen.

Außerdem können alternative Evaluationsverfahren (wie z.B. Gruppendiskussionen, Lerntagebücher, individuelle Lehrhospitationen oder kollegiale Beratung) zur Lehrveranstaltungsevaluation genutzt werden. Das bietet sich vor allem an, wenn die Veranstaltung außerhalb des Befragungszeitraums liegt, weniger als 5 Studierende an der Veranstaltung teilnehmen oder spezifische Daten erhoben werden sollen, die vom SET.UP-Fragebogen oder von den Feedback.UP-Fragebögen nicht abgedeckt werden. Wissenswertes zu den alternativen Verfahren und ihrer Dokumentation finden Sie hier.

Auf den Seiten des Potsdamer Evaluationsportals (PEP) finden Sie weiterführende Informationen zur Lehrveranstaltungsevaluation.

Bei Fragen: evaluationuni-potsdamde Tel.: 0331 977-1426

Benjamin Apostolow
Foto: Thomas Roese (ZIM)

Ansprechpartner

Benjamin Apostolow

bapostol@uni-potsdam.de

Tel.: 0331 977-1725

 

Benjamin Apostolow
Foto: Thomas Roese (ZIM)