Studierende online aktivieren – Unsere Tipps für die digitale Lehre

Blickt man auf Qualitätsmerkmale guter Lehre, rücken Aspekte wie die Berücksichtigung der Lebenswelt der Studierenden, die Herausbildung persönlicher und sozialer Kompetenzen sowie das Ideal kreativer Lehr-Lernsettings zur Initiierung von Lernprozessen in den Vordergrund. Gleichsam kommt dem Aspekt der Aktivierung von Studierenden, die konstitutiv für das Lernen ist, eine besondere Bedeutung zu. Mithilfe konkreter Szenarien möchten wir Ihnen hierzu technisch einfache Wege aufzuzeigen, wie Sie Ihre Lehre mit geringem Aufwand kreativ gestalten können. Im Zentrum stehen dabei u. a. Szenarien, mit deren Hilfe es Ihnen gelingt, Diskussionsanlässe zu schaffen, Umfragen zu erstellen, die Studierenden gemeinsam an Texten arbeiten zu lassen oder auch Feedback zielgerichtet einzusetzen. Wir haben uns dabei auf eine kleine Auswahl konkreter Lehr-Szenarien konzentriert, die sich aus unserer Sicht als besonders aktivierend erwiesen haben. Zur besseren Nachvollziehbarkeit finden Sie zusätzlich kurze Video-Anleitungen zum Einrichten des jeweiligen Tools.

Was gilt es beim Einsatz von Tools zu bedenken?

Grundsätzlich empfiehlt es sich, im Verlauf des Semesters eine gute Balance zwischen Routine und “Methodenfeuerwerk” zu finden. Dabei bietet es sich an, Tools auszuwählen, die Sie wiederholt in der Lehrveranstaltung einsetzen können. Auf diese Weise können Sie eine abwechslungsreiche Lehre ermöglichen, stellen aber auch einen reibungslosen Ablauf sicher, insofern Sie lediglich für eine geringe Zahl an Tools Zeit einplanen müssen, um diese einzuführen. Ist den Studierenden die Arbeit mit den eingesetzten Tools vertraut, können diese einen positiven Beitrag leisten, um Ihre Lehrveranstaltung nachhaltig zu bereichern und die Studierenden zu motivieren, sich aktiv einzubringen.

Sie sollten zudem bedenken, dass die Arbeit mit externen Tools weder verpflichtend noch bewertungsrelevant sein darf. Daher sollten Sie den Studierenden mitteilen, dass es ihnen frei steht, externe Tools zu nutzen. Erfahrungsgemäß nehmen die Studierenden jedoch die Möglichkeit sehr positiv an, wenn Sie ihnen vor dem Einsatz der von Ihnen ausgewählten Tools den Mehrwert für die Lehrveranstaltung aufzeigen. Die auf unser Seite vorgestellten Tools erfordern keine Registrierung durch die Studierenden. Ist eine Registrierung für Sie als Lehrende notwendig, weisen wir darauf unter dem Punkt “Was Sie bei der Umsetzung beachten sollten” hin.

Weiterführende Links zum Thema “Studierende online aktivieren”

Für den Einstieg in das Thema Online-Lehre empfiehlt sich ein Blick auf unsere  eTEACHiNG-Kompassblätter. Hier steht insbesondere die Arbeit mit Moodle im Vordergrund

Um einen Überblick über anregende Gestaltungsmöglichkeiten zum Thema Online-Lehre zu bekommen, empfiehlt sich die sehr gelungene Übersicht von Frau Dr. Sophia Rost. Padlet “Von der Notlösung zum starken Online-Kurs”

In Form von Steckbriefen gibt die Prezi-Präsentation von Julia Ruleva eine sehr gute Übersicht über Tools, die sich sowohl für synchrone als auch für asynchrone Lehr-Lernsettings eignen. Übersicht von Online-Tools

Nach oben