Zwischenprüfung

Aktuelles

Liebe Studierende,

hinsichtlich der Zwischenprüfung wurden in Abstimmung mit dem Dekan und dem Vorsitzenden des Zwischenprüfungsausschusses sowie dem Vizepräsidenen für Studium und Lehre folgenden Festlegungen getroffen:

Für die Wiederholungsklausuren des Wintersemesters 2019/20 gilt: Die Teilnahme an den Klausuren ist freiwillig. Bei Nichtteilnahme bleibt der jeweilige Prüfungsversuch erhalten. Wenn Sie aber an den Klausuren teilnehmen, müssen Sie das Ergebnis gegen sich gelten lassen, auch bei nicht bestandenen Klausuren. Die Klausur wird im Fall der Teilnahme wie auch sonst als Versuch gewertet.

Für die regulären Abschlussklausuren des Sommersemesters 2020 gilt: Die Teilnahme an den Klausuren ist freiwillig. Wer an den Klausuren teilnimmt, muss das Ergebnis im Falle des Bestehens gegen sich gelten lassen. Wer nicht angemeldet war oder trotz Anmeldung nicht teilnimmt oder durchfällt, dessen Versuch bleibt erhalten. 

Liebe Studierende,

die Ergebnisse der Wiederholungsklausuren vom Juni 2020 können im Moodle-Kurs Zwischenprüfung eingesehen werden. 

Allgemeines

Die Zwischenprüfung dient der Feststellung, ob der Studierende das Ziel des Grundstudiums erreicht hat und für die weitere Ausbildung im Hauptstudium fachlich geeignet ist. Die Zwischenprüfung wird vorlesungsbegleitend in Form von Klausuren zu den Grundlagenfächern und zu den Lehrveranstaltungen der Hauptrechtsgebiete der ersten drei Fachsemester durchgeführt. Im Fall des Nichtbestehens einer Prüfungsleistung besteht die Gelegenheit zu deren zweimaliger Wiederholung. Das Bestehen der Zwischenprüfung setzt voraus, dass spätestens am Ende des fünften Fachsemesters die erforderliche Anzahl an Klausuren erfolgreich angefertigt worden ist. Die Zwischenprüfung setzt sich zusammen aus:

  • 2 Vorlesungsabschlussklausuren aus dem Zivilrecht
  • 2 Vorlesungsabschlussklausuren aus dem Strafrecht
  • 2 Vorlesungsabschlussklausuren aus dem Öffentlichen Recht
  • 1 Vorlesungsabschlussklausur aus dem Grundlagenfach Europäische Rechtsgeschichte

Klausurregeln für Aufsichtsarbeiten im Zwischenprüfungsverfahren
(Zwischenprüfungsausschussbeschluss vom 20. Juni 2017)

Es dürfen nur zugelassene Hilfsmittel verwendet werden. Die zugelassenen Hilfsmittel dürfen keine inhaltlichen Zusätze, Einlagen, Randbemerkungen, Verweise auf andere Paragraphen, Textänderungen oder Ähnliches enthalten. Unterstreichungen und Hervorhebungen sind unzulässig. Registerfähnchen, Heft- und Markierungsstreifen sowie Klebezettel zu Beginn des Textes eines Gesetzes sind zugelassen. Auf diesen dürfen jedoch nur die Kurzbezeichnungen der Gesetze vermerkt werden.

Bei festgestellten Verstößen wird die Klausurbearbeitung abgebrochen. Das hat einen als ungenügend bewerteten Versuch zur Folge.

Achtung: Anders lautende Aussagen gelten lediglich für die Vorlesung, aber nicht für das Zwischenprüfungsverfahren!

Termine

Alle Termine der Zwischenprüfungsklausuren des Sommersemesters 2020 finden Sie demnächst HIER.

 

Anmeldung

Hinweise: 

  • Die Anmeldung zu den Semesterabschlussklausuren im Sommersemester 2020 erfolgt ab sofort über den Moodle-Kurs zur Zwischenprüfung.
  • Die Anmeldung zu und die Abmeldung von den Klausuren ist bis 8 Tage vor dem jeweiligen Klausurtermin möglich. Falls eine Abmeldung erforderlich werden sollte, können Sie diese ebenfalls in dem vorstehenden Moodle-Kurs selbstständig vornehmen ("Möchten Sie ... sich anmelden? [X] Nein").
  • Nachfragen zur Anmeldung sind ebenfalls nur persönlich im Studienbüro an Frau Ryl zu richten. Bitte haben Sie Verständnis, dass aufgrund der vielen Klausurteilnehmer Fragen per E-Mail nicht beantwortet werden können.

Einsichtnahme

Die Möglichkeit zur Einsichtnahme in die Klausuren gibt es in einem vom Studienbüro festgelegten Zeitraum.

Remonstration

Vom Tag der Einsichtnahme an kann innerhalb einer Woche schriftlich gegen die Bewertung der Prüfungsleistung die Remonstration erhoben werden.

Die Remonstrationsschrift muss substantiierte Hinweise auf Bewertungsmängel geben, eine lediglich pauschal gehaltene Kritik an der Beurteilung genügt dafür nicht. Die Einwände sind dazu konkret und nachvollziehbar, gegebenenfalls auch unter Hinzuziehung und Angabe von Quellen aus der Literatur und der Rechtsprechung, zu begründen. Von „Notenvorschlägen“ ist abzusehen.

Die Remonstrationen sind innerhalb der Wochenfrist im Studienbüro der Juristischen Fakultät in den üblichen Geschäftszeiten abzugeben. Bei auf dem Postweg zugesandten Remonstrationen gilt der Zeitpunkt des Posteingangs. Nicht fristgerecht eingereichte Remonstrationen werden nicht berücksichtigt.

Prüfungsverhinderung

Kann ein Studierender aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, eine Prüfungsleistung nicht oder nicht innerhalb der Bearbeitungszeit anfertigen, hat er dies unverzüglich dem Aufsichtführenden bzw. dem Prüfungsleiter - dieser vertreten durch die Mitarbeiter des Studienbüros - anzuzeigen und die Gründe nachzuweisen, im Fall einer Krankheit durch ärztliches Attest.

Dem Ärztlichen Attest ist eine Anlage zum Attest  beizufügen.

Die Prüfungsunfähigkeit ist sofort nach Auftreten der Erkrankung anzuzeigen. Das Attest und deren Anlage sind innerhalb von 3 Werktage einzureichen. Eine Anzeige der Prüfungsunfähigkeit und eine Einreichung des Attestes zur Einhaltung der Frist vorab per Mail an wiebke.ryluni-potsdamde ist möglich. Originale sind nachzureichen.

Statistik