Zwischenprüfung

Aktuelles

Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer
der Zwischenprüfungsklausuren im Sommersemester 2020,

am nächsten Montag werden die Semesterabschlussklausuren für die Zwischenprüfung im Sommersemester 2020 beginnen.

Wir sind sehr froh, dass wir von der Hochschulleitung trotz der Corona-Pandemie die Freigabe für diese Klausuren erhalten haben. Mit Blick auf die Berliner Fakultäten war das alles andere als selbstverständlich. Allerdings ist der organisatorische Aufwand beträchtlich, weil strenge Abstands- und Hygienevorschriften einzuhalten sind. Wir bitten Sie deshalb, mit der Situation besonders verantwortungsvoll umzugehen und sich durchweg an die geltenden Vorgaben zu halten. Wir möchten damit nicht nur vermeiden, dass es im Zusammenhang mit den Klausuren zu neuen Ansteckungen kommt, sondern auch, dass der Personenkreis, der von möglichen späteren Quarantäne-Anordnungen des Gesundheitsamts betroffen wäre, möglichst klein und überschaubar bleibt. Damit wollen wir nicht zuletzt sicherstellen, dass möglichst alle von Ihnen die Gelegenheit haben, auch die Klausuren in der zweiten Woche mitzuschreiben. Daher ist es besonders wichtig, dass Sie Kontakte zu Studierenden aus den anderen Klausursälen im Vorfeld und auch im Nachgang der einzelnen Klausuren vermeiden. 

Bitte beachten Sie hierfür unbedingt die beigefügten Hinweise des Dekans der Juristischen Fakultät, Prof. Dr. Christian Bickenbach, zu den geltenden Maßnahmen zur Vermeidung der Ausbreitung des Corona-Virus. Besonders wichtig ist dabei der Hinweis, dass die Teilnahme an den Abschlussklausuren im Sommersemester 2020 für alle Studierenden freiwillig ist. Wer an den Klausuren teilnimmt, muss das Ergebnis im Falle des Bestehens gegen sich gelten lassen. Wer trotz Anmeldung nicht teilnimmt oder durchfällt, dessen Versuch bleibt erhalten. Wenn Sie sich am Klausurtag also unwohl oder krank fühlen oder sonst bei Ihnen ein Verdacht auf eine Corona-Infektion besteht, dann bleiben Sie bitte zuhause.

Bei den großen Klausuren wird es zwei Schreibetermine (9:00-11:00 Uhr und 14:00-16:00 Uhr), verteilt auf jeweils drei Säle (H03-H05) geben. Die Aufgabensteller haben besonders darauf geachtet, dass die beiden Klausuren den gleichen Schwierigkeitsgrad haben.  Es wird am Klausurtag auf dem Campusgelände genau ausgewiesen sein, wie Sie zu den jeweiligen Klausursälen gelangen. Für jeden Saal sind etwa 50-60 Studierende vorgesehen und es wird pro Saal einen gesonderten Einlass geben. Im zentralen Moodle-Kurs für die Zwischenprüfung wurde für die Klausur im Strafrecht AT II von Prof. Mitsch am Montag, 10.08.2020, bereits der Klausurplan veröffentlicht, dem Sie bitte schon im Vorfeld entnehmen, zu welcher Zeit und in welchem Saal Sie eingeteilt sind. Bei Fragen wenden Sie sich bitte vor Ort an das anwesende Aufsichtspersonal.

Bei allen Klausuren wird der Einlass jeweils 30 Minuten vor dem Klausurtermin beginnen:

  • Klausur 1: 9:00-11:00 Uhr – Einlass ab 8:30 Uhr
  • Klausur 2: 14:00-16:00 Uhr – Einlass ab 13:30 Uhr
  • Europäische Rechtsgeschichte: 15:00-17:00 Uhr - Einlass ab 14:30 Uhr

Neben den üblichen Klausur-Utensilien sind unbedingt mitzubringen:

  • Studienausweis (PUCK-Karte) für den Einlass
  • Mund-Nasen-Bedeckung
  • Papier, Stifte und Gesetze
  • ggf. Desinfektionsmittel für eine nochmaligeDesinfektion Ihres Arbeitsplatzes

Wir wünschen Ihnen für das Gelingen der Klausuren nach diesem für uns alle sehr ungewohnten und anstregenden Semester viel Erfolg!

Alles Gute und herzliche Grüße
Ihr Team Zwischenprüfung!

Liebe Studierende,

hinsichtlich der Zwischenprüfung wurden in Abstimmung mit dem Dekan und dem Vorsitzenden des Zwischenprüfungsausschusses sowie dem Vizepräsidenen für Studium und Lehre folgenden Festlegungen getroffen:

Für die Wiederholungsklausuren gilt: Die Teilnahme an den Klausuren ist freiwillig. Bei Nichtteilnahme bleibt der jeweilige Prüfungsversuch erhalten. Wenn Sie aber an den Klausuren teilnehmen, müssen Sie das Ergebnis gegen sich gelten lassen, auch bei nicht bestandenen Klausuren. Die Klausur wird im Fall der Teilnahme wie auch sonst als Versuch gewertet.

Für die regulären Abschlussklausuren des Sommersemesters gilt: Die Teilnahme an den Klausuren ist freiwillig. Wer an den Klausuren teilnimmt, muss das Ergebnis im Falle des Bestehens gegen sich gelten lassen. Wer trotz Anmeldung nicht teilnimmt oder durchfällt, dessen Versuch bleibt erhalten. Die Klausuren werden voraussichtlich ab dem 10. August stattfinden. Wegen der pandemiebedingten Sicherheitsvorkehrungen werden die Klausuren voraussichtlich an je zwei Terminen durchgeführt.

Liebe Studierende,

die Ergebnisse der Wiederholungsklausuren vom Juni 2020 können im Moodle-Kurs Zwischenprüfung eingesehen werden. 

Liebe Studierende,

die vorläufigen Termine für die Vorlesungsabschlussklausuren des zweiten Fachsemesters sind:

Montag, 10.08. von 9 bis 11 Uhr und 14 bis 16 Uhr: Strafrecht, AT II

Montag, 17.08. von 9 bis 11 Uhr und 14 bis 16 Uhr: Grundlehren des Bürgerlichen Rechts II

Dienstag, 18.08. von 15 bis 17 Uhr: Europäische Rechtsgeschichte II

Donnerstag, 20.08. von 9 bis 11 Uhr und 14 bis 16 Uhr: Staatsrecht II (Grundrechte)

 

Aufgrund der Abstandsregelungen und der daraus resultierenden Kapazitäten wird es voraussichtlich zwei Durchgänge an einem Tag geben. Sie werden hier informiert werden, zu welcher Uhrzeit Sie schreiben!

 

Die Anmeldung zu den Klausuren ist ab sofort im Moodle-Kurs zur Zwischenprüfung möglich.

 

Für die Anmeldung und die Durchführung der Klausuren (zugelassene Hilfsmittel etc.) gelten im Übrigen die auf dieser Seite genannten Regelungen unverändert fort.

Wir bitten um Verständnis dafür, dass Einzelanfragen hierzu nicht vorab beantwortet werden können. Halten Sie sich daher an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Hinweise: Bitte beachten Sie, dass insbesondere aufgrund zentraler Vorgaben jederzeit eine Änderung der Termine bis hin zur vollständigen Absage der Klausuren erfolgen kann. Über kurzfristige Änderungen informieren wir Sie an dieser Stelle.

Mit Blick auf die notwendigen Sicherheitsvorkehrungen weisen wir vorab auf Folgendes hin:

Der Einlass zu den Klausuren wird voraussichtlich vor den einzelnen Klausursälen erfolgen. Näheres geben wir rechtzeitig an dieser Stelle bekannt. Der Einlass erfolgt einzeln. Der jeweilige Sitzplatz wird Ihnen von den Aufsichtspersonen zugewiesen. Es besteht keine freie Platzwahl

Aufgrund der Abstandsregelungen werden die Klausuren voraussichtlich verteilt auf mehrere Räume geschrieben werden. Welchem Raum Sie zugewiesen sind, erfahren Sie spätestens beim Einlass.  

Beim Betreten und Verlassen der Räume besteht Maskenpflicht. Ohne Maske ist ein Zutritt zu den Klausurräumen und damit die Teilnahme an der Prüfung nicht möglich. Es ist die eigene mitgebrachte Maske zu nutzen; von Seiten der Fakultät können keine Masken gestellt werden. Während der Klausur darf diese abgesetzt werden.

Bitte halten Sie sich an die Sicherheitsvorkehrungen und Anweisungen der Aufsichtspersonen und nehmen Sie vor allem gegenseitig Rücksicht aufeinander. Bitte erscheinen Sie bei An- und Abreise nicht in Gruppen und treffen Sie sich nach der Klausur nicht zum gemeinsamen Austausch.

Für eine aktuelle Leistungsübersicht laden Sie bitte über den Moodle-Kurs zur Zwischenprüfung Ihre Kontaktdaten hoch. Dann bekommen Sie in den nächsten Tagen Post.

Allgemeines

Die Zwischenprüfung dient der Feststellung, ob der Studierende das Ziel des Grundstudiums erreicht hat und für die weitere Ausbildung im Hauptstudium fachlich geeignet ist. Die Zwischenprüfung wird vorlesungsbegleitend in Form von Klausuren zu den Grundlagenfächern und zu den Lehrveranstaltungen der Hauptrechtsgebiete der ersten drei Fachsemester durchgeführt. Im Fall des Nichtbestehens einer Prüfungsleistung besteht die Gelegenheit zu deren zweimaliger Wiederholung. Das Bestehen der Zwischenprüfung setzt voraus, dass spätestens am Ende des fünften Fachsemesters die erforderliche Anzahl an Klausuren erfolgreich angefertigt worden ist. Die Zwischenprüfung setzt sich zusammen aus:

  • 2 Vorlesungsabschlussklausuren aus dem Zivilrecht
  • 2 Vorlesungsabschlussklausuren aus dem Strafrecht
  • 2 Vorlesungsabschlussklausuren aus dem Öffentlichen Recht
  • 1 Vorlesungsabschlussklausur aus dem Grundlagenfach Europäische Rechtsgeschichte

Klausurregeln für Aufsichtsarbeiten im Zwischenprüfungsverfahren
(Zwischenprüfungsausschussbeschluss vom 20. Juni 2017)

Es dürfen nur zugelassene Hilfsmittel verwendet werden. Die zugelassenen Hilfsmittel dürfen keine inhaltlichen Zusätze, Einlagen, Randbemerkungen, Verweise auf andere Paragraphen, Textänderungen oder Ähnliches enthalten. Unterstreichungen und Hervorhebungen sind unzulässig. Registerfähnchen, Heft- und Markierungsstreifen sowie Klebezettel zu Beginn des Textes eines Gesetzes sind zugelassen. Auf diesen dürfen jedoch nur die Kurzbezeichnungen der Gesetze vermerkt werden.

Bei festgestellten Verstößen wird die Klausurbearbeitung abgebrochen. Das hat einen als ungenügend bewerteten Versuch zur Folge.

Achtung: Anders lautende Aussagen gelten lediglich für die Vorlesung, aber nicht für das Zwischenprüfungsverfahren!

Termine

Alle Termine der Zwischenprüfungsklausuren des Sommersemesters 2020 finden Sie demnächst HIER.

 

Anmeldung

Hinweise: 

  • Die Anmeldung zu den Semesterabschlussklausuren im Sommersemester 2020 erfolgt ab sofort über den Moodle-Kurs zur Zwischenprüfung.
  • Die Anmeldung zu und die Abmeldung von den Klausuren ist bis 8 Tage vor dem jeweiligen Klausurtermin möglich. Falls eine Abmeldung erforderlich werden sollte, können Sie diese ebenfalls in dem vorstehenden Moodle-Kurs selbstständig vornehmen ("Möchten Sie ... sich anmelden? [X] Nein").
  • Nachfragen zur Anmeldung sind ebenfalls nur persönlich im Studienbüro an Frau Padelt zu richten. Bitte haben Sie Verständnis, dass aufgrund der vielen Klausurteilnehmer Fragen per E-Mail nicht beantwortet werden können.

Ergebnisse

Die Bekanntgabe der Ergebnisse der Zwischenprüfungsklausuren vom Februar 2020 erfolgt über den Moodle-Kurs zur Zwischenprüfung.

Einsichtnahme

Die Möglichkeit zur Einsichtnahme in die Klausuren gibt es in einem vom Studienbüro festgelegten Zeitraum.

Remonstration

Vom Tag der Einsichtnahme an kann innerhalb einer Woche schriftlich gegen die Bewertung der Prüfungsleistung die Remonstration erhoben werden.

Die Remonstrationsschrift muss substantiierte Hinweise auf Bewertungsmängel geben, eine lediglich pauschal gehaltene Kritik an der Beurteilung genügt dafür nicht. Die Einwände sind dazu konkret und nachvollziehbar, gegebenenfalls auch unter Hinzuziehung und Angabe von Quellen aus der Literatur und der Rechtsprechung, zu begründen. Von „Notenvorschlägen“ ist abzusehen.

Die Remonstrationen sind innerhalb der Wochenfrist im Studienbüro der Juristischen Fakultät in den üblichen Geschäftszeiten abzugeben. Bei auf dem Postweg zugesandten Remonstrationen gilt der Zeitpunkt des Posteingangs. Nicht fristgerecht eingereichte Remonstrationen werden nicht berücksichtigt.

Prüfungsverhinderung

Kann ein Studierender aus Gründen, die er nicht zu vertreten hat, eine Prüfungsleistung nicht oder nicht innerhalb der Bearbeitungszeit anfertigen, hat er dies unverzüglich dem Aufsichtführenden bzw. dem Prüfungsleiter - dieser vertreten durch die Mitarbeiter des Studienbüros - anzuzeigen und die Gründe nachzuweisen, im Fall einer Krankheit durch ärztliches Attest.

Dem Ärztlichen Attest ist eine Anlage zum Attest  beizufügen.

Die Prüfungsunfähigkeit ist sofort nach Auftreten der Erkrankung anzuzeigen. Das Attest und deren Anlage sind innerhalb von 3 Werktage einzureichen. Eine Anzeige der Prüfungsunfähigkeit und eine Einreichung des Attestes zur Einhaltung der Frist vorab per Mail an zwischenpruefunguni-potsdamde ist möglich. Originale sind nachzureichen.

Statistik