• Campusschulen
  • Konstruktion eines Reflectorys zum nachhaltigen Entwicklungsziel (SDG) „Clean Water and Sanitation“ und Evaluation zu dessen Einsatz im Geographieunterricht

Konstruktion eines Reflectorys zum nachhaltigen Entwicklungsziel (SDG) „Clean Water and Sanitation“ und Evaluation zu dessen Einsatz im Geographieunterricht

Wassertropfen
Quelle: Pixabay

„Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) ist ein zentrales Leitbild des GU und eine wesentliche fächerübergreifende Kompetenz im neuen Rahmenlehrplan für Berlin-Brandenburg. Sie soll die Schülerinnen und Schüler befähigen, sich auf ökologischer, ökonomischer, sozialer und politischer Ebene mit lokalen bis globalen Entwicklungen zu beschäftigen und entsprechende Entwicklungsziele vor dem Hintergrund nachhaltigen Handelns zu beurteilen. Dazu wurden von den Vereinten Nationalen Sustainable Development Goals (SDGs) entwickelt, die für alle Staaten der Erde Geltung besitzen und u.a. im Geographieunterricht vermittelt werden sollen.

Eine innovative und schülernahe Form der Vermittlung der SDGs stellen so genannte „Reflectories“ dar, ein Online-Lernarrangement dessen Konzept an der Juniorprofessur für Geographische Bildung von Prof. Dr. Nina Brendel in Kooperation mit der Universität Münster entwickelt wurde: Diese präsentieren den Schülerinnen und Schülern auf einer Webseite kurze Hörgeschichten, deren Geschehen sich nach den Entscheidungen der Lernenden richtet.

Jede Audiodatei ist dabei eine Erzählung mit einer dilemmaähnlichen Entscheidung, bei der zwischen mehreren Handlungsoptionen gewählt werden muss. Diese Entscheidungen haben im weiteren Verlauf Konsequenzen, sodass jeder Durchgang der Geschichte andere Resultate im Endergebnis aufzeigt. Im Verlauf des Reflectorys werden die vier Dimensionen nachhaltiger Entwicklung (Ökonomie, Ökologie, Gesellschaft und Politik) aufgegriffen, die jeweils ihre Sichtweisen und Lösungsansätze präsentieren. Die Maßstabsebene verändert sich dabei von einem individuellen Blickwinkel über einen lokalen, regionalen bis hin zur globalen Ebene.

Abschließend diskutieren die Schülerinnen und Schüler untereinander ihre Vorgehensweise und reflektieren die Konsequenzen unter dem Aspekt nachhaltiger Entwicklung. Ziel des Formats der Reflectories ist demnach die Förderung von System-, Bewertungs- und Handlungskompetenz bei Schüler*innen im Kontext einer BNE.

Im Campusschulen-Netzwerk entwickelte ein Student im Rahmen seiner Masterarbeit ein Reflectory zum Sustainable Development Goal „Clean Water and Sanitation“. Dieses wurde an zwei Schulen verschiedener Schulformen im Unterricht wissenschaftlich evaluiert und die Ergebnisse der Schüler*innen- und Lehrkräftebefragung zur Weiterentwicklung des Reflectorys genutzt. Die beteiligten Lehrkräfte begleiteten die Entwicklung und Durchführung des Reflectorys und geben Hinweise zur Weiterentwicklung.

Prof. Nina Brendel begleitete die didaktische Entwicklung und wissenschaftliche Evaluation mit einem besonderen Fokus auf der Form der Reflectories, der Umsetzung der Aspekte von Bildung für Nachhaltige Entwicklung sowie die Umsetzung zentraler geographiedidaktischer Schwerpunkte.

Abschließend wird das weiterentwickelte Reflectory hier als Open Educational Content (OER) zur Verfügung gestellt. 

 

SchuleArbeitsbereichStudierende
 
  • Gesamtschule "Peter Joseph Lenné" Potsdam
  • Vicco-von-Bülow-Gymnasium Falkensee
 
   
  • im Rahmen von Abschlussarbeiten
 

 

 

Wassertropfen
Quelle: Pixabay