uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Scholarship of Teaching and Learning

Die eigene Lehre erforschen

Scholarship of Teaching and Learning greift die Bereitschaft zu Reflektieren und die Neigung zum Hinterfragen des eigenen Handelns aktiv auf. Dafür bietet der Lehr-Lern-Prozess im eigenen Fach genügend Anlässe. Der Forschungsansatz Scholarship of Teaching and Learning (kurz SoTL) unterstützt Lehrende dabei, ihren neugierig forschenden Blick auf ihre Lehre zu richten.

„Scholarship of Teaching and Learning ist die wissenschaftliche Befassung von Hochschullehrenden in den Fachwissenschaften mit der eigenen Lehre und/oder dem Lernen der Studierenden im institutionellen Umfeld durch Untersuchungen und systematische Reflexionen mit der Absicht, die Erkenntnisse und Ergebnisse der interessierten Öffentlichkeit bekannt und damit dem Erfahrungsaustausch und der Diskussion zugänglich zu machen." (Huber, L., Pilniok, A., Sethe, R., Szczyrba, B. und Vogel, M.P. (Hrsg.). (2014). Forschendes Lehren im eigenen Fach: Scholarship of Teaching and Learning in Beispielen. S. 7)

Lehrenden aller Disziplinen haben die Möglichkeit ihre Lehre und die Auswirkungen auf das Lernen der Studierenden weiterzuentwickeln und evidenzbasiert zu reflektieren. Das kann durch das Stellen konkreter Forschungsfragen, der Sichtung von Literatur, das Sammeln verschiedenster relevanter Daten und der anschließenden Auswertung dieser auf der Grundlage wissenschaftlicher Richtlinien geschehen. (Vgl. Kordts-Freudinger et a., 2018) Die Veröffentlichungen der gewonnenen Ergebnisse bildet einen wichtigen Bestandteil des Vorgehens, um die Erkenntnisse für andere Lehrende sowie für die Community und insbesondere Lehrenden des gleichen Fachs zugänglich zu machen.

Mehrwert
Der/die SoTL-Forscher*in hat die Möglichkeit seine Lehrerfahrungen und formalisierten Erkenntnisse zu veröffentlichen und damit anderen Lehrenden aus vergleichbaren Fächern zugänglich zu machen. Darüber hinaus setzt sich der/die Forscher*in intensiv mit der disziplinären Bildungsforschung auseinander, sodass ein vertiefter Einblick und Umgang mit diesem Bereich des eigenen Faches gefördert wird. Nicht zuletzt professionalisiert der/die Lehrende die eigene Lehre, wodurch die wissenschaftlichen und akademischen Erfahrungsbereiche nachweisbar erweitert werden.

Forschungsthemen
Im Fokus stehen die Auswertungen die in der eigenen Veranstaltung angewandten innovativen Lehr- und Lernformen. Innerhalb von SoTL wird „Lehren und Lernen“ als ein weites Feld verstanden, d.h. dass sowohl innovative Lehr- und Lernformen, sowie innovatives Prüfen, Evaluation und Feedback oder die Gestaltung von Studienmodulen und Studiengängen berücksichtigt werden dürfen. Im Zentrum der Beiträge liegt das studentische Lernen und deren Kompetenzerwerb. SoTL schaffte die Option für den Austausch über die Unterschiede und Besonderheiten der Lehre in den verschiedenen Fächern und die Grundlage zur Entwicklung hochschulischer Fachdidaktiken.

Aktuelles

[Werkstatt] Einstieg ins Thema:
SoTL-Werkstatt mit Dr. Birgit Szczyrba (TH Köln) am 4.11.2019

[Workshop] Alternativen zur klassischen Evaluation:
Frühzeitiges Feedback am 28.11.2019

SOTL-Schritte

  • Wahrnehmen eines Ausgangsproblems oder Rahmenthemas (Hinführung)
  • Finden einer Fragestellung,
    Definition des Problems
  • Erarbeiten von Informationen und theoretischen Zugängen (Forschungslage)
  • Auswahl und Erwerb von Kenntnissen über Methoden
  • Entwickeln eines Forschungsdesigns
  • Durchführung einer forschenden Tätigkeit
  • Erarbeitung und Präsentation der Ergebnisse
  • Reflexion des gesamten Prozesses

Quelle:
Huber, L. (2009): Warum Forschendes Lernen nötig und möglich ist. In: Huber/Hellmer/Schneider (Hg.): S. 11.

Ansprechpartner*innen

Benjamin Klages

E-Mail: bklagesuni-potsdamde 

Ilona Kiarang

E-Mail: ilona.kiaranguni-potsdamde
Tel.: 0331 977-124472

Marlen Schumann

E-Mail: schumann@uni-potsdam.de
Tel.: 0331 977-1623