Teilprojekt: Organisation und Recht – politische Interessengruppen und rechtliche Interventionen

Das Projekt „Organisation und Recht“ ist Teil der DFG-geförderten Forschungsgruppe Recht-Geschlecht-Kollektivität. Angesiedelt an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam analysiert das Projekt unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Maja Apelt die Implementierung der Antidiskriminierungsgesetzgebung in der Bundeswehr. Die zentrale Leitfrage des Projektes lautet dabei, wie die Rechtsänderungen in der Organisation implementiert und umgesetzt werden. Untersucht wird insbesondere, welche Akteure auf welche Weise und mit welchen Positionen am Implementierungsprozess beteiligt sind. Wie sich Recht im Zuge dessen verändert und wie sich dies in Hinblick auf Diskriminierung und Antidiskriminierung in der Bundeswehr auswirkt, wird zudem unter Einbezug der Sicht von Betroffenen beleuchtet.

Theoretisch kombiniert das Projekt rechts-, organisations- und geschlechtersoziologische sowie feldtheoretische Ansätze. Methodisch werden Einzelfallanalysen durchgeführt, die qualitative Organisationsforschung und Situationsanalyse miteinander verknüpfen. Dem Projekt liegt dabei die These zugrunde, dass formale Gesetze machtvoll sind und institutionelle Felder beeinflussen, umgekehrt wiederum die Umsetzung der Gesetze den institutionellen Logiken der Felder unterliegt.

DFG Logo mit Schriftzug
DFG Logo mit Schriftzug

Projektlaufzeit: 04/2018 – 03/2021

Leitung:Prof. Dr. Maja Apelt

Akademische Mitarbeiter:Dr. Henrik Dosdall; Ray Trautwein, M. A.

 

Wichtige Links

Projekthomepage der Forschungsgruppe

Projekthomepage der DFG

 

Links zu den im Forschungsverbund vertretenen Lehrstühlen

Lehrstuhl Prof. Dr. Susanne Baer

Lehrstuhl Prof. Dr. Martin Lücke

Lehrstuhl Prof. Dr. Beate Binder

Lehrstuhl Prof. Dr. Sabine Hark