Das Refugee Teachers Program – ein Qualifizierungs- und Beratungsprogramm für geflüchtete Lehrkräfte

Foto: Karla Fritze

Konzeption

Die Universität Potsdam bietet seit April 2016 eine wissenschaftliche Qualifizierung für den Wiedereinstieg in den Schuldienst für berufserfahrene  Lehrer*innen mit Fluchthintergrund an. Mithilfe vielfältiger Bildungsangebote in den Bereichen berufsbezogene Sprachbildung, Schulpädagogik, Migrationspädagogik, Schulpraxis und Fachdidaktik im Rahmen des Programms können die Teilnehmenden ihre Sprachkenntnisse auf das Niveau C1 steigern; Unterricht, Schule und Kultur des Berufsbildes Lehrer*in in Deutschland kennenlernen und ihr fachliches und pädagogisches Wissen vertiefen. Die Qualifizierung orientiert sich an einer eigens entwickelten Konzeption, die auf ausgewählten Inhalten der grundständigen Lehrer*innenausbildung basiert. 

Neben den Qualifizierungsangeboten profitiert die Zielgruppe von individueller Beratung zur fachlichen Orientierung und langfristiger Begleitung in der Umsetzung der notwendigen Qualifizierungsschritte auf dem Weg zur vollen Anerkennung als Lehrkraft und Etablierung an der Schule. Flankiert wird die Qualifizierung durch Vernetzungs- und Unterstützungsangebote für Absolvent*innen des Programms, die bereits an Schulen arbeiten.

Mit dem Qualifizierungsprojekt unterstützt die Universität Potsdam die Nachqualifizierung geflüchteter Lehrkräfte und leistet damit einen wesentlichen Beitrag zur Einbindung der Zielgruppe in Arbeitsmarkt und Gesellschaft. Hochqualifizierte und berufserfahrende Lehrkräfte mit Fluchthintergrund werden als Leistungsträger*innen wahrgenommen, auf deren Potenzial die Brandenburger Schullandschaft (auch) im Hinblick auf den Mangel an Lehrer*innen nicht verzichten kann. Darüber hinaus möchte das Refugee Teachers Program in der Adressierung der Lehrkräfte mit Fluchtbiografie eine Personengruppe ansprechen, die in Brandenburger Schulen bisher deutlich unterrepräsentiert ist. Das Refugee Teachers Program wird von Beginn an vom Brandenburger Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur gefördert und wurde zusätzlich vom Deutschen Akademischen Austauschdienst unterstützt.

Seit Beginn des Programms schlossen rund 90 geflüchtete Lehrkräfte erfolgreich ihre Qualifizierung an der Universität Potsdam ab und arbeiten nun als Assistenzlehrkräfte oder Pädagogische Unterrichtshilfen an staatlichen Schulen im Land Brandenburg. Im April 2019 wurde die vorerst letzte Gruppe von 23 geflüchteten Lehrkräften zum Programm zugelassen. Zwölf Lehrkräfte nehmen aktuell am Programm teil und schließen dieses Anfang September 2020 ab.

Aktuelle Entwicklungen

Nach fast vier Jahren Projektphase (04/2016 – 02/2020) war es an der Zeit, Bilanz zu ziehen; die wichtigsten Effekte und Erkenntnisse aus dem Projekt zu formulieren sowie noch bestehende Barrieren beim Zugang zum Lehrer*inberuf für Lehrkräfte mit ausländischer Qualifikation zu identifizieren. Daher arbeitet das Projektteam seit 02/2020 intensiv an der Überarbeitung und Aktualisierung des Vorgängerkonzeptes. Es werden Ideen zur Weiterentwicklung der Qualifizierung konkretisiert, neue innovative Potenziale erschlossen und zu einem umfassenden tragfähigen Gesamtkonzept ausgearbeitet. Hierfür arbeitet das Projektteam eng mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport im Land Brandenburg sowie weiteren Expert*innen zusammen.