Kinder-Uni | Vorlesungsstaffel 2 (11:15 - 12:00 Uhr)

Das sind unsere Referenten und Referentinnen in Staffel 2:

Die Vorlesungen der Staffel 2 sind AUSGEBUCHT!

Alexa, mach bitte die Musik an! – Wie können wir uns mit Computern unterhalten?

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Computerlinguistin bei der Forschung
Foto: Sandra Scholz

Referentinnen: Dr. Jana Götze und Maike Paetzel-Prüsman, Department Linguistik / Forschungsgruppe Computerlinguistik

Intelligente Computer wie Amazons Alexa gibt es schon in Millionen Haushalten. Doch wie funktionieren diese Geräte eigentlich genau? Woher weiß Alexa, wann sie angesprochen wird und wie versteht sie, was wir zu ihr sagen? Wie entscheidet sie, was sie antwortet und welche Fragen sie nicht beantworten kann? Wir schauen uns in dieser Vorlesung an, wie Alexa und andere Sprachdialogsysteme funktionieren. Zusammen werden wir entdecken, für welche Art von Gesprächen sie gut geeignet sind, wo ihre Grenzen liegen und was sie in Zukunft noch besser machen können.

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Computerlinguistin bei der Forschung
Foto: Sandra Scholz

Diese Vorlesung wird zusätzlich digital übertragen.

Sollten Sie Interesse an der Online-Vorlesung haben, melden Sie sich bitte unter: kinderuniuni-potsdamde


Springen, fressen, Nüsse verstecken – Wie leben Eichhörnchen in der Stadt?

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Eichhörnchen sitzt im Wald auf einer Baumwurzel.
Foto: KathleenRöllig/IZWBerlin

Referentin: Sinah Drenske, TU Berlin und IZW Berlin und assoziierte Doktorandin des BioMove Graduiertenkollegs

Eichhörnchen kennt jeder und vor allem in Städten sieht man sie sehr oft. Aber wisst ihr eigentlich, wie sie leben? Was sie den ganzen Tag machen? Wie weit sie springen können? Was sie fressen – und wie viel? Welche Farben das Eichhörnchenfell haben kann? Oder auch welche Gefahren es für die beliebten Nager in der Stadt gibt? In der Vorlesung werde ich diese und weitere Fragen beantworten.

Außerdem erzähle ich euch etwas über mein Forschungsprojekt zu Eichhörnchen in Berlin: Hierfür fange ich Eichhörnchen auf verschiedenen Flächen in Berlin und untersuche sie, um herauszufinden, wie viele es gibt und wie es ihnen geht.

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Eichhörnchen sitzt im Wald auf einer Baumwurzel.
Foto: KathleenRöllig/IZWBerlin

Schwarze Löcher und Galaxien – Wo sind all die Sterne?

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Messier 51
Foto: NASA, ESA, S. Beckwith (STScI), and The Hubble Heritage Team STScI/AURA)

Referent: Dr. Martin Wendt, Institut für Physik und Astronomie

Nachts funkeln unzählige Sterne am Himmel. Doch wie viele sind es wirklich? Am Tage überstrahlt unsere Sonne alles andere, aber wie hell ist sie im Vergleich mit anderen Sternen? Wer nachts gern in den Sternenhimmel blickt oder schon einmal durch ein Teleskop geschaut hat, dem stellen sich viele Fragen: Wie weit reicht unsere Galaxie? Haben wir im Weltall Nachbarn? Woran erkennt man eigentlich ein schwarzes Loch?

In der Vorlesung wollen wir gemeinsam darüber nachdenken und natürlich auch einige Antworten finden. Dabei helfen uns Aufnahmen von großen Teleskopen auf der Erde und im Weltraum. Sie führen uns von der Erde zu den nächsten Sternen bis weit hinaus in unsere und andere Galaxien.

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Messier 51
Foto: NASA, ESA, S. Beckwith (STScI), and The Hubble Heritage Team STScI/AURA)

Süßes Glück im Bauch – Was Essen mit uns macht

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Gegenüberstellung von ungesunden und gesunden Lebensmitteln
Foto: AdobeStock/juliasudnitskaya

Referent: Prof. Dr. André Kleinridders, Institut für Ernährungswissenschaft

Heutzutage können wir überall Essen erhalten, auf dem Markt, im Supermarkt, sogar an Tankstellen. Leider essen wir oft zu viel oder das Falsche und können dadurch sogar krank werden. Da Zucker vielen gut schmeckt (macht glücklich, aber leider auch dick) und heute billig ist, steckt er in vielen Nahrungsmitteln – oft wissen wir gar nicht wieviel. Ich werde euch erzählen, weshalb wir essen müssen, was in unserem Körper damit passiert und warum Essen uns glücklich, aber auch krankmachen kann.

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Gegenüberstellung von ungesunden und gesunden Lebensmitteln
Foto: AdobeStock/juliasudnitskaya

In Flüssen wandern – Wohin zieht es Fische im 21. Jahrhundert?

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Fische unter Wasser
Foto: AdobeStock/Vlad

Referentin: Dr. Stephanie Natho, Institut für Umweltwissenschaften und Geographie

Dass Tiere Wanderungen unternehmen, ist den meisten von euch bestimmt bekannt. Dass es aber auch Fische gibt, die die Flüsse hinauf- und hinunterwandern, wissen dann vielleicht nicht mehr so viele. Aber sie tun es. Der bekannteste Wanderfisch ist wahrscheinlich der Lachs. Er überspringt Stromschnellen und kleinere Wasserfälle, entgeht Greifvögeln, muss bei Hochwässern aus der trockenfallenden Aue wieder in den Fluss zurückgelangen und wandert bis in die Quellregionen der Flüsse, um dort seine Eier abzulegen.

Früher gab es so viele Lachse im Rhein, dass es reichen Leuten verboten war, ihrem Personal häufiger als 2–3 Mal pro Woche Lachs vorzusetzen. Inzwischen, im 21. Jahrhundert, ist das längst nicht mehr so. Oder wer von euch hat schon mal einen Lachs in einem Fluss gesehen? Anderen Fischen geht es nicht besser. Aber warum? Hört man nicht, dass die Wasserqualität wieder besser wird? Wir dürfen ja auch in der Havel baden. Woran liegt das? Und wird es irgendwann wieder mehr Lachse und andere Fische in unseren Flüssen geben?

Was heute getan wird, um Flüsse wieder „wanderfreundlich“, lebenswert und naturnah zu machen, seht und erfahrt Ihr in dieser Vorlesung, deren Herzstück ein Auenmodell ist, das man sogar fluten kann. Mitmachen und ausprobieren erlaubt!

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Fische unter Wasser
Foto: AdobeStock/Vlad

Der Schatz der Luftpiraten – Wie Chemie luftige Geheimnisse löst

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Gemaltes Bild: Zeppelin wirft Paket mit Fallschirm ab.
Foto: A. Tschiersch

Referentinnen: Anja Tschiersch und Katja Bierfreund, AG Didaktik der Chemie

Was umgibt Dich in der Schule, zu Hause, wenn Du mit dem Fahrrad unterwegs bist oder wenn Du im Hörsaal der Kinder-Uni sitzt? Du kannst es nicht sehen, obwohl es direkt vor Deiner Nase ist. Die Rede ist von Luft. Luft ist ein Gemisch aus verschiedenen Gasen.
Im Experimental-Vortrag seid vor allem Ihr gefragt. Ihr könnt mithelfen, die Schatztruhe aus dem Piratenluftschiff zu öffnen. In einer Rätselsuche werden wir vier verschiedene Gase aus der Luft, die uns überall umgibt, genauer untersuchen. Geht mit uns auf Entdeckungsreise und erkundet, was die Gase der Luft alles können! Denn es ist mehr, als nur gasförmig und unsichtbar zu sein. Damit es klappt, müssen wir alle zusammenarbeiten. Mit Eurer tatkräftigen Unterstützung und etwas Glück lässt sich zum Schluss der Piratenschatz vielleicht öffnen.

Auf dem Bild steht der Hinweis "Die Vorlesung ist leider ausgebucht". Im Hintergrund: Gemaltes Bild: Zeppelin wirft Paket mit Fallschirm ab.
Foto: A. Tschiersch