uni-potsdam.de

You are using an old browser with security vulnerabilities and can not use the features of this website.

Here you will see how you can easily upgrade your browser.

Unterwegs in Israel – 8. Juni: Start-up Avenue und Main Speakers Event: “Investing In Our Future”

Potsdamer Start-ups auf der Tel Aviv University (TAU) Innovation Conference
Gruppenfoto. Foto: Wulf Bickenbach

Gruppenfoto. Foto: Wulf Bickenbach

„Was ist die Hauptaufgabe von Entrepreneuren?“ Diese Frage stellt uns Sonny Vu, President & CTO, Connected Devices at Fossil Group beim Main Speakers Event zum Abschluss der TAU Innovation Conference. Die Antworten aus dem Publikum sind vielfältig: von der Aufgabe, die Welt zu verbessern, bis zum einfachen Geldverdienen, ist alles dabei. Was Sonny aber eigentlich hören will, ist „Sales“ – also das Verkaufen. Gründer müssen sich selbst, ihre Idee und ihr Produkt permanent verkaufen, weil ihr junges Unternehmen sonst keine Überlebenschance hat. Für die richtige Antwort gibt es von Sonny eines seiner edlen „Wearables“ als Belohnung, mit deren Design und Vertrieb er seine Karriere als Serial Entrepreneur begründet hat.

Verkaufen ist auch ein gutes Stichwort für den gesamten Tag. Ganze 50 Mal pitchen die Synfioo-Gründer heute ihre Kundenlösung und ihr Geschäftsmodell. Wir sind auf dem Campus der Tel Aviv University. An dem gemeinsamen Stand der drei Uni Potsdam Start-ups auf der Start-up Avenue genannten Messe ist den gesamten Tag über viel los. Mehr als 50 Start-ups aus verschiedensten Branchen präsentieren sich hier. Investoren und Netzwerkpartner suchen nach neuen Kontakten. Studenten und sogar Schüler finden Inspiration für eigene Geschäftsideen. Und man kann sogar in der virtuellen Realität Forschern der TAU begegnen und sich ihr Forschungsfeld anhand von Animationen und 3D-Modellen erklären lassen. Gleichzeitig läuft die Tel Aviv Start-up Challenge. Wenn ein paar Minuten Luft sind, um ein bisschen Verpflegung zu besorgen, hören sich auch die Teams von adento und diamond inventics an, was israelische Entrepreneure sich für neue Geschäftsideen ausgedacht haben.

Eine im wahrsten Sinne des Wortes prominentes und innovatives Produkt wird dann auch wieder bei den Speakern im Auditorium vorgestellt. Moshe Hogeg, einer der erfolgreichsten Gründer aus Israel und mittlerweile ebenso Manager eines 150 Millionen Dollar schweren Venture Capital Fonds für technologiegetriebene Start-ups, erzählt von seinem neuesten Produkt. Erst zwei Tage zuvor in London offiziell vorgestellt, zeigt er ein Smartphone, dass neben herausragenden Hardware-Eigenschaften eine möglichst hohe Sicherheit gegen Hackerangriffe, Datendiebstahl und Abhöraktionen bietet. Das Smartphone kostet 15.000 Dollar, Hauptzielgruppe sind Wirtschaftsführer im asiatischen Raum, wo Cyber-Industriespionage ein großes Problem ist, und Prominente in aller Welt, die in den vergangenen Jahren immer wieder Opfer von Datendiebstahl waren und ihre privaten Fotos im Internet veröffentlicht sahen. Hier schließt sich der Kreis zu Sonny Vu und seiner Frage: Wie verkauft man solch ein exklusives Produkt? In diesem Fall hilft Leonardo di Caprio. Moshe kennt ihn und hat ihn gefragt, ob er eines der neuen Telefone haben möchte. Im Gegenzug ist Leo zum Launch-Event in London gekommen und hat seine Freunde mitgebracht. Schon direkt nach der Veranstaltung gab es mehrere Hundert feste Bestellungen für das neue Smartphone …

So viele neue Kunden haben adento, diamond inventics und Synfioo zwar heute noch nicht gewonnen, aber mehr als 100 neue Kontakte haben sie gemeinsam auf jeden Fall geknüpft. Hoffentlich werden daraus zukünftig neue Kunden. Die Arbeit daran beginnt unverzüglich – mit der Nachbereitung der Gespräche. Manchen aus unserer Gruppe fehlt am Abend die Stimme und alle sind platt von einem intensiven Tag. Es wurde viel gearbeitet, es wird heute nicht gefeiert … nur noch geschlafen.

Text: Wulf Bickenbach
Online gestellt: Daniela Großmann
Kontakt zur Online-Redaktion: onlineredaktionuni-potsdamde

Zum vorherigen Tagebucheintrag
Alle Einträge in einer Übersicht