Tutorials für die Draussenschule: Ortsspezifische Erkundungen aus künstlerisch-forschender Sicht.

Draussenschule
Bild: ZfQ

Studierende entwickeln asynchrones Unterrichtsmaterial für ein fächerverbindendes Lernen außerhalb des Klassenraums. In Relation zu ortsspezifischen Gegebenheiten und deren sinnlich fassbaren Phänomenen werden Fragstellungen für ein forschendes Lernen entwickelt: das Optische, Klangliche und Atmosphärische als spezifisches Material eines Ortes wird mit Fragestellungen einer anderen Disziplin in Verbindung gebracht, bspw. aus der Ökologie, der Stadtplanung, der Soziologie oder Ökonomie. So entsteht aus Beobachtungen, Fragestellungen und bewussten Handlungsweisen möglicherweise ein erhöhtes Bewusstsein für die Interdependenz zwischen Subjekt und Umgebungswelt. Ziele sind: (1) Bildungs-Potentiale von außerunterrichtlichen und außeruniversitären Orten bewusst zu machen. (2) Die Produktion von Tutorials. (3) Implementierung und transdisziplinäre Anwendung zu testen. (4) Die Annahme der motivierenden Subjekt-Ausrichtung zu prüfen. (5) Die Draussenschule als Kooperationsprojekt der Akademie für Bildende Kunst München zu initiieren. Geplante Ergebnisse: Didaktische Materialien (Tutorials) und der Projektverlauf wird von Beginn an auf Webseiten dokumentiert.

 

Projektverantwortliche:

  • Ivette Widmann und Maja Dierich-Hoche, Department Ästhetische Bildung/ Kunst
Draussenschule
Bild: ZfQ