Buchtipp Februar 2020

Titelseite des Buches
Foto: Hogrefe

Heute fange ich wirklich an! Prokrastination und Aufschieben überwinden - ein Ratgeber.

Anna Höcker, Margarita Engberding und Fred Rist
2017, Hogrefe, 140 S.                                                                      
ISBN: 978-3-8017-2706-2
Signatur in der Mediothek Am Neuen Palais: 2.2.5.22
mit CD

Jeder kennt es! Man steht vor der Frage: Soll ich mich jetzt noch für die Uni hinsetzen oder gebe ich mich der Entspannung hin. Diese Frage bewegt viele Gemüter in akademischen Kreisen. Insbesondere Studierende klagen über fehlende Motivation und die Tendenz, sich alternativen Tätigkeiten zu widmen.  Wann wird also Aufschieben zu einem Problem? Die Mitarbeitenden der Prokrastinationsambulanz der Universität Münster haben versucht, darauf Antworten zu finden.

Sobald Bereiche wie das Wohlbefinden, Anspannung, innere Unruhe, Unzufriedenheit oder andere psychosomatische Beschwerden auftreten, könne dies ein Indikator für problematisches Aufschieben sein. Weitere Phänomene können sich in Leistungseinbußen und einer verlängerten Studienzeit manifestieren.

Schluss damit! So das Credo des Ratgebers. Der Ratgeber ist eine wissenschaftliche Selbstermutigung zur Selbsttätigkeit sowie zum Aufsuchen von Hilfsangeboten und psychologischen Beratungen. Er führt mit Leichtigkeit durch die Komplexität des Themas und erklärt das Phänomen des problematischen Aufschiebens aus diversen Blickwinkeln. Eine wichtige Botschaft ist, dass nur 2% der Teilnehmer*innen der Studien an der Universität Münster nicht prokrastinierten. Das heißt, dass es fast alle Menschen betreffen dürfte und besonders im Kontext von selbstgesteuerten Lernprozessen häufiger auftritt.

Wie also umgehen mit Prokrastination? Mit einem 5- oder 9-wöchigen Programm wird den Ratsuchenden die Möglichkeit geboten, an sich zu arbeiten. Die beste Voraussetzung bietet ein Arbeitsprojekt von dieser Dauer, z. B. eine Hausarbeit. Mit Arbeitsprotokollen, Selbstreflexionen und Zeitplänen wird dem Studierenden ein bewussterer Umgang mit seinem problematischen Verhalten nähergebracht. Bewusstsein schafft Bewusstheit und ermöglicht den Studierenden Motivation zu schöpfen und zu erkennen, an welchen Stellen ein Nachjustieren noch notwendig ist.

Insgesamt ein sehr gelungener Ratgeber, der die momentan erfolgreichste systematische wissenschaftliche Methode bei der Therapie von Prokrastination darstellt sowie die erste Anleitung für Betroffene ist. Wem das nicht genügt, findet weitere Literatur und Ratgeberhin- bzw. verweise am Ende Buches.

Rezensiert von Rostislaw Suchin, Feb. 2020

Titelseite des Buches
Foto: Hogrefe