auf blauem Hintergrund: "Wir sheen das, wasd Du NICHT SIEHST"

Biologielaborant/-in (w/m/d)

Die Ausbildung:

Voraussetzung für diesen Beruf ist Interesse für naturwissenschaftliche Fächer wie Biologie und Chemie in Kombination mit guten Kenntnissen in englischer Sprache. Während der Ausbildung erlernen Sie Mikroorganismen und Zellkulturen vorzubereiten und durchzuführen. Hierfür durchlaufen Sie in der Ausbildung veschiedene Fachbereiche des Instituts für Biologie und Biochemie.

Bewerbungsvoraussetzungen:

Die Fachoberschulreife mit guten Noten insbesondere in den naturwissenschaftlichen Fächern wie Biologie und Chemie sind Voraussetzung für die Berufsausbildung zum/-r Biologielaborant/-in (w/m/d). Darüber hinaus ist Mathematik, chemisches Rechnen, Deutsch und speziell Englisch wichtig, um die Ausbildung erfolgreich absolvieren zu können. Weiterhin sollten Sie eine gute Auffassungs- und Beobachtungsgabe  haben und selbstständig arbeiten können.

Ausbildungsinhalte:

Die wesentlichsten Ausbildungsinhalte der Verordnung Biologielaborant/-in (w/m/d) finden Sie unter Bundesagentur für Arbeit  und Bundesinstitut für Berufsbildung .

Betriebliche Ausbildung:

Jeder Auszubildende durchläuft nach einem betrieblichen Ausbildungsplan verschiedene Arbeitsgruppen in unterschiedlichen Fachbereichen des Institutes für Biochemie und Biologie. Hierzu zählen zum Beispiel Botanik, Molekularbiologie, Zellbiologie, Biochemie und Ökologie. In diesen Arbeitsgruppen arbeiten Sie mit Naturwissenschaftler/-innen und technischen Mitarbeiter/-innen eng zusammen. Sie lernen dabei, wie man zum Beispiel Lösungen herstellt und verdünnt, Stoffe durch Elektrophoresen und Chromatographie trennt, Untersuchungen an Tieren, Pflanzen, Mikroorganismen und Zellkulturen unter Anwendung molekularbiologischer und biochemischer Methoden durchführt. Untersuchungen werden hierbei oft mit elektronischen Messgeräten ausgewertet, so dass der Einsatz von Computern notwendig ist zur Gerätesteuerung, Datenerfassung, -verarbeitung und -weitergabe sowie zur Dokumentation. Eine Besonderheit der Ausbildung an der Universität Potsdam besteht darin, dass Sie an Praktika und Vorlesungen der Studenten/-innen teilnehmen können.

Schulische Ausbildung:

Die theoretische Ausbildung findet an der Lise-Meitner-Schule, Rudower Str. 184, 12351 Berlin, Tel.: +49 30 660689-0 verwaltunglise.be.schulede, statt. Im ersten und vierten Ausbildungsjahr findet der Unterricht an zwei Tagen in der Woche, im zweiten und dritten Ausbildungsjahr an einem Tag in der Woche statt. Unterrichtsfächer sind im ersten und vierten Lehrjahr sind Biologie, Chemie, Physikalische Chemie, Sozialkunde, Sport, Informationstechnik, Technische Mathematik und Englisch. Im zweiten und dritte Ausbildungsjahr erhalten Sie Unterricht in den Fächern Biologie, Biochemie, Technische Mathematik und Sozialkunde.

Weiterbildungsmöglichkeiten:

Nach Ihrer Ausbildung können Sie zum Beispiel an der Prüfung zum biologisch-technischen Assistenten teilnehmen. Auskünfte erteilt die Lise-Meitner-Schule.

Inhaltliche Fragen zur Berufsausbildung richten Sie bitte an:

Karina Schulz
Tel.: +49 331 977-2809
E-Mail: karina.schulz@uni-potsdam.de

Institut für Biochemie und Biologie
Karl-Liebknecht-Straße 24-25, Haus 20
14476 Golm

Ihre vollständigen Bewerbunsunterlagen senden Sie bitte in EINER pdf-Datei an:

ausbildung@uni-potsdam.de