uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Herzlich willkommen

auf den Seiten des Koordinationsbüros für Chancengleichheit der Universität Potsdam!

Gleichstellungsarbeit

Chancengleichheit für Hochschulbeschäftigte und Studierende

Familienfreundliche Hochschule

Vereinbarkeit von Beruf und Sorgearbeit: Familienfreundliches Veranstaltungsmanagement

  • Koordinationsbüro für Chancengleichheit

Aktuelles aus dem Koordinationsbüro


Aktuelle Veranstaltung

Informationen und Anmeldung zur Veranstaltung "Der richtige Ton und Mediation" - Symposium am 3.11.2018 HIER


September 2018


Frauen in die Parlamente #hälftehälfte

Konferenz des Frauenpolitischen Rates Land Brandenburg e.V., 08.09.18 in Potsdam

Bild: FPR

1896 versammelten sich Frauen zum ersten Mal auf dem Internationalen Kongress für Frauenwerke und Frauenbestrebungen in Berlin. Der durch Personen wie Lina Morgenstern und Hedwig Dohm organisierte Austausch sollte Anwesende miteinander vernetzen und global den Widerstand gegen die herabwürdigende Stellung der Frauen in der Gesellschaft  aufbauen. Damals konnten (und mussten) Frauen der Arbeiter*innenklasse zwar auch arbeiten, wurden aber schlechter bezahlt und hatten weniger Mitspracherechte. Auch wenn Frauen seit 1918 in Deutschland wählen dürfen und Arbeitsschutzgesetze deutlich verbessert wurden, stehen heutige Missstände in einem klaren geschichtlichen Zusammenhang mit den damaligen Verhältnissen. Immer noch werden deswegen Care-Arbeiten schlecht oder gar nicht bezahlt, immer noch sind es vor allem Frauen, die wie selbstverständlich diese Arbeiten ausüben. In der Politik und Wirtschaft sind Frauen vor allem in Schlüsselpositionen jedoch nach wie vor unterrepräsentiert.

Um weitere politische Verbesserungen zu bewirken, sollen auf der Veranstaltung 'Frauen in die Parlamente' Ursachen der heutigen Ungleichheit untersucht und Lösungen diskutiert werden. Im Kern geht es auf der Konferenz um die Forderung nach Parität in der Landespolitik. Hierzu eingeladen hat der Frauenpolitische Rat Land Brandenburg e.V. Weitere Infos zur Veranstaltung.

Bild: FPR

Nach oben

30. Jahrestagung der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen, 12.-14.09.18 in Landshut

"CHANCEN. GERECHT. VERÄNDERN - Soziale und kulturelle Transformationen in Hochschulen”

Foto: pixabay

Auf der bukof, der Bundeskonferenz der Frauen- und Gleichstellungsbeauftragten an Hochschulen e.V., werden seit 30 Jahren hochschulpolitische Themen der Chancengleichheit diskutiert. Obwohl Frauen sich vor nun mehr 100 Jahren das Wahlrecht erkämpft haben und seit gut 50 Jahren weltweit innerhalb der autonomen Frauenbewegung organisiert sind, ist Gleichstellung von Menschen kein endender Prozess, sondern muss beständig neu ausgehandelt werden. Innerhalb einer nie stehenbleibenden Veränderung kommen daher auch permanent neue Beteiligungs- und Handlungsfelder auf den Tisch. In den vergangenen Jahren wurden daher Themen wie sexuelle Diskriminierung und Gewalt, Familienpolitik oder Antidiskriminierung und Diversity an Hochschulen bearbeitet. Zwischen dem 12. und 14. September 2018 sollen nun unter dem Motto „Chancen. Gerecht. Verändern. Soziale und kulturelle Transformationen in Hochschulen“ Methoden aus der Wirtschaft analysiert und auf die Erfahrungen aus internationalen Zusammenhängen zu diesem Thema zurückgegriffen werden. Das Koordinationsbüro für Chancengleichheit der Universität Potsdam wird wie in jedem Jahr an der Jahrestagung teilnehmen.

Foto: pixabay

Nach oben

Workshopreihe des Koordinationsbüros für Chancengleichheit 2018: "Diversity"

Modul: Familie - Workshop Regenbogenfamilien, 14.09.2018

Foto: pixabay

Am 14. September 2018, in der Zeit von 10:00 bis 13:00 Uhr findet in den Räumlichkeiten des Koordinationsbüros für Chancengleichheit ein Workshop zum Thema „Regenbogenfamilien“ statt. Nach einem theoretischen Input zur Diversität von Familie, wird mithilfe von Positionsübungen, einem kurzen Film und der Vorstellung geeigneter Kinderbücher das Verständnis für die Vielfalt von Familien geschult.

Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenfrei.

Die Anmelde- und Kontaktdaten zur Veranstaltung finden Sie nachfolgend:

Foto: pixabay

Veranstalterin und Anmeldekontakt: Koordinationsbüro für Chancengleichheit

Veranstaltungsort:

 

Universität Potsdam
Campus Am Neuen Palais
Koordinationsbüro für
Chancengleichheit
Am Neuen Palais 10, Haus 6, R 0.69
14469 Potsdam

Nach oben

„Mein Hahn spricht wie ein Mensch!“: Tierrede in antiker Literatur

Internationale Tagung an der Universität Potsdam (27.-29.09.2018)

WICHTIGE INFORMATION FÜR WISSENSCHAFTLERINNEN DER UNIVERSITÄT POTSDAM:

Die zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Universität Potsdam unterstützt auf Antrag Wissenschaftlerinnen bei der Finanzierung ihrer Veranstaltungen, unabhängig von Fachgebiet und/oder Thema. So auch diese Tagung, die aus aus Mitteln des Professorinnenprogramms II des Bundes und der Länder ko-finanziert wird.

Nähere Informationen zu Fördermöglichkeiten erhalten Sie in Kürze auf dieser Homepage oder unter folgender E-Mail-Adresse: gba-team@uni-potsdam.nomorespam.de

Quelle: https://bit.ly/2L7Hq5u

Die Tagung hat das Ziel, Tierrede als literarisches Phänomen in antiken Texten von den Anfängen bis in die Spätantike multiperspektivisch und unter Anwendung vielfältiger Methoden zu untersuchen. Die Vorträge von Vertreter/-innen verschiedener altertumswissenschaftlicher Disziplinen (Klassische Philologie, Alte Geschichte, Ägyptologie, Orientalistik, Archäologie, jüdische und christliche Theologie) werden die quantitative und qualitative Ausprägung des Phänomens „Tierrede“ ausdifferenzieren und kategorisieren, kultur-, geistes- und sozialgeschichtliche Kontexte analysieren, motiv- und gattungsgeschichtliche Fragen beantworten und aktuelle Konzepte von Animalität und Humanität auf die Texte anwenden. Zum Programm. Gäste sind herzlich willkommen! Um Anmeldung per E-Mail bis zum 21.09.2018 wird gebeten.

Quelle: https://bit.ly/2L7Hq5u

Veranstalterin und Anmeldekontakt:

Veranstaltungsort:

 

Universität Potsdam
Campus Am Neuen Palais
Lehrstuhl Klassische Philologie
Am Neuen Palais 10, Haus 11, R 0.09
14469 Potsdam


Oktober 2018


Kolonisierte Geschlechter? Perspektiven auf damals und heute

Ausstellung vom 01. Oktober bis 01. November 2018

WICHTIGE INFORMATION FÜR WISSENSCHAFTLERINNEN DER UNIVERSITÄT POTSDAM:

Die zentrale Gleichstellungsbeauftragte der Universität Potsdam unterstützt auf Antrag Wissenschaftlerinnen bei der Finanzierung ihrer Veranstaltungen, unabhängig von Fachgebiet und/oder Thema. So auch diese Ausstellung, die aus aus Mitteln des Professorinnenprogramms II des Bundes und der Länder ko-finanziert wird.

Nähere Informationen zu Fördermöglichkeiten erhalten Sie in Kürze auf dieser Homepage oder unter folgender E-Mail-Adresse: gba-team@uni-potsdam.nomorespam.de

Unter dem Titel „Kolonisierte Geschlechter? Perspektiven damals und heute“ reflektiert die Studierendenausstellung die komplexen Verhältnisse zwischen Geschlecht und Kolonisierung in Vergangenheit und Gegenwart. Welche Rolle kam deutschen Frauen während der Kolonisierung zu?
Inwiefern waren rassisch-geprägte Männer- und Frauenbilder maßgebend für soziale Interaktionen? Wie und unter welchen Bedingungen wurde Geschlecht im kolonialen Kontext relevant? Inwiefern sind koloniale Verflechtungen von „Rasse“ und Geschlecht in unserer heutigen Gesellschaft immer noch erkennbar? Die Ausstellung widmet sich diesen Fragen in vier verschiedenen (post)kolonialen Themenfeldern. Zum Ausstellungsflyer

Die feierliche Eröffnung findet am 01.10.2018 ab 18 Uhr in der Wissenschaftsetage des Potsdamer Bildungsforums mit einer Podiumsdiskussion statt. Interessierte sind herzlich Willkommen. 

Nach oben

Workshopreihe des Koordinationsbüros für Chancengleichheit 2018: "Diversity"

Modul: Diversity

Wie kann Diversity an Hochschulen gut funktionieren? Nach dem ersten Workshop von Manfred Köhnen, in dem er das Konzept „Good Diversity“ vorgestellt hat, soll es nun in einem zweiten Workshop um das Thema „Unabsichtliche Diskriminierung im Alltag vermeiden“ gehen.

Mithilfe von Übungen werden den Teilnehmer*innen Analyseinstrumente an die Seite gestellt, die zur besseren Selbstreflexion und Fremdeinschätzung beitragen und den Weg zur diskriminierungsärmeren Kommunikation ebnen. Dieser Workshop findet am 17. Oktober von 14:00-16:00 Uhr statt.

Die Teilnahme an dem Workshop ist kostenfrei.

Die Anmelde- und Kontaktdaten zur Veranstaltung finden Sie nachfolgend:

Veranstalterin und Anmeldekontakt: Koordinationsbüro für Chancengleichheit

Veranstaltungsort:

 

Universität Potsdam
Campus Am Neuen Palais
Koordinationsbüro für
Chancengleichheit
Am Neuen Palais 10, Haus 6, R 0.69
14469 Potsdam

Nach oben

Gleichstellung von Anfang an! #wirwollenmehr

Semesterauftakt "WarmUP!" am 18.10.18 im Erlebnisquartier Schiffbauergasse

Foto: pixabay

Am 18.10.2018 wird mit der traditionellen Semesterauftaktfeier "WarmUP!" im Erlebnisquartier Schiffbauergasse zwischen 18 und 22 Uhr für alle Studierenden das akademische Jahr eingeläutet. Auf dem zentralen Marktplatz präsentieren sich verschiedene Hochschulgruppen, zentrale Einrichtungen der Uni Potsdam, Vereine und Unternehmen der Stadt. Auch das Koordinationsbüro für Chancengleichheit ist mit einem Stand dort vertreten. Euch erwartet bei uns ein spannendes Quiz, mit dem wir Euer Wissen zu aktuellen Themen der Gleichstellungsarbeit und -politik testen. Euch erwarten Teamwork, Spaß und tolle Preise.

Wir laden Euch daher herzlich ein, mit uns über Chancengleichheit und Gleichstellung zu diskutieren!

Foto: pixabay

Nach oben

"Kritische Woche 2018" an der Universität Potsdam. Eine Kooperation zwischen dem ASta und dem Koordinationsbüro für Chancengleichheit

Vortrag: Mind the Gap! Gender & Diversity und das Zusatzzertifikat für Geschlechterforschung an der Universität Potsdam, 25.10.18

Foto: pixabay

Debatten um „Gender-Wahn“ oder „Gender-Ideologien“ bestimmen den politischen und gesellschaftlichen Raum und machen Stimmung gegen eine reflektierte Geschlechterforschung und -politik. Mädchen*, Frauen*, Migrant*innen, People of Color und andere Personen, die von männlichen, mehrheitsgesellschaftlichen Maßstäben abweichen, erleben in Bildung und Beruf immer noch viele Nachteile. Geschlechterforschung sowie eine viefaltsbejahende Perspektive in der Wissenschaft sind wichtige Bestandteile in der Herstellung von / im Kampf für Geschlechtergerechtigkeit und Chancengleichheit. An der Universität Potsdam finden die Themen Gender und Diversity daher Platz in der Forschung, in der Lehre sowie in der Praxis der akademischen Verwaltung.

Die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte und der AStA informieren am 25.10.18 ab 14 Uhr in Raum 1.08.059 darüber, welche wissenschaftlichen Themen mit „Gender“ zu tun haben, welche Lücken geschlossen werden müssen und wie sich Studierende aktiv in der studentischen Selbstverwaltung gegen Diskriminierung und für ein soziales Miteinander einbringen können. Der Vortrag stellt außerdem das "Zusatzzertifikat für interdisziplinäre Geschlechterforschung" vor, welches alle Studierenden der Universität Potsdam neben ihrem regulären BA- oder MA-Studium absolvieren können.

Foto: pixabay

Nach oben

Ringvorlesung im WiSe 2018/2019: Geschichte, Politik und Ethik des Schwangerschaftsabbruchs

Eine Kooperation zwischen dem ASta und dem Koordinationsbüro für Chancengleichheit | 18.10.2018

Foto: Fotolia - Sebastian Duda

Das Koordinationsbüro für Chancengleichheit führt auf Initiative des ASta der Universität Potsdam im WiSe 2018/19 eine gemeinsame Ringvorlesung durch, welche sich mit der Praxis des Schwangerschaftsabbruchs in Vergangenheit und Gegenwart, mit den unterschiedlichen Umgangsweisen in der Politik und feministischen Perspektiven auf das Beenden einer Schwangerschaft im Christentum, Judentum und Islam auseinandersetzt. Die Reihe soll aktuelle Forschungsfragen mit gesellschaftlichen Herausforderungen verbinden. Die Vorlesungsreihe reagiert auf den aktuellen gesellschaftlichen Diskurs sowie auf §219a Strafgesetzbuch, der das "Ankündigen" und "Anpreisen" von Diensten und Mitteln des Schwangerschaftsabbruchs unter Strafe stellt und lässt unterschiedliche Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen zu Wort kommen. Die Vorlesung findet immer Donnerstags in Raum 01.09.114 in der Zeit von 16-18 Uhr statt. Die erste Veranstaltung findet am 18.10.2018 statt mit einem Vortrag von Dr. Gisela Notz. Die Teilnahme ist offen für Studierende und interessierte Gasthörer*innen, und kann für das Zusatzzertifikat Interdisziplinäre Geschlechterstudien sowie Studiumplus angerechnet werden. 

Foto: Fotolia - Sebastian Duda

Nach oben

Symposium "Der richtige Ton und Mediation"

Eine Veranstaltung des Koordinationsbüros für Chancengleichheit in Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Mediation e.V. | 03.11.2018

Quelle: pixabay

Das Symposium „Der richtige Ton und Mediation“ möchte dazu einladen, über die Mediation als Entwicklungs- sowie als Erkenntnisprozess des/der Einzelnen und der Gesellschaft zu diskutieren und sich darüber auszutauschen. Mediation als Methode dient dazu, unterschiedliche Haltungen sichtbar zu machen und Streitende auf friedliche Weise miteinander in Kontakt zu bringen. Mediation geht von der Erkenntnis aus, dass Menschen fähig sind, andere Perspektiven grundsätzlich zu verstehen, Konflikte zu bearbeiten und als Entwicklung wahrzunehmen. Das Symposium bietet Raum für offenen, produktiven Austausch sowie für Fragen zur Mediation als auch über individuelle Werte und Gedanken. Es verspricht einen reichhaltigen und abwechslungsreichen Tag, der leise mit der Sprache van Beethovens, Debussys und Schuberts ausklingt. Zum Programmflyer, Anmeldung zur Veranstaltung hier.

Quelle: pixabay

Highlights aus dem Jahr 2017

Frauensalon

Der Frauensalon 2017 stand unter dem Motto 'Frauen MACHT faire Chancen'. Es war ein lehrreicher Abend mit viel Beteiligung!

mehr...

WarmUP

Auf der Semesterauftaktveranstaltung informierten wir mit einem Quiz über relevante und aktuelle Themen zu Gleichstellung und Chancengleichheit

mehr...

Klausurtagung

Die Intention der Klausurtagung 2017, die Gleichstellungsbeauftragten in ihrer Arbeit zu stärken, konnte gut umgesetzt werden. Ein großer Erfolg!

mehr...
Familien-Brunch

Familien-Brunch

An zwei Terminen trafen sich Hochschulangehörige mit Familienaufgaben zum regen Austausch in lockerer Atmosphäre.

mehr...

Unicamp

Das Unicamp 2017 stand unter dem Motto '700 Jahre buntes Potsdam' und erfreute sich großer Beteiligung. Es waren tolle zwei Wochen!

mehr...

Kinder-Uni

Zur Kinder-Uni gab es wieder ein großes Angebot an Bewegungsspielen für die Kinder. Hier konnte sich zwischen den Vorlesungen ausgetobt werden.

mehr...

tasteMINT

Auch 2017 haben wieder 12 Schülerinnen erfolgreich ihren MINT Geschmack an der Uni Potsdam getestet.

mehr...

Gendersensibilisierung

Akteur*innen im MINT-Bildungsbereich hatten die Möglichkeit, sich in gendersensiblen Fortbildungen weiterzuqualifizieren

mehr...

Zukunftstag

Mit vielseitigen Angeboten haben fast 100 Schüler*innen am Brandenburgischen Zukunftstag den Campus Golm unsicher gemacht.

mehr...

Koordinationsbüro für Chancengleichheit

Weiterführende Links zum Thema Chancengleichheit und Gleichstellung

Starke weibliche Rollenvorbilder aus der Wissenschaft

Aktuelle Veranstaltungen zum Thema Chancengleichheit und Gleichstellung

Universität Potsdam

Keine Artikel in dieser Auswahl.

Keine Artikel in dieser Auswahl.