uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

  • Historisches Institut

Aktuelle Veranstaltungen und Nachrichten am HI

27.03.2018: Gastbeitrag Prof. Dr. Westad: Has a New Cold War Really Begun?

Gibt es wirklich einen neuen Kalten Krieg oder sind solche historischen Parallelen irreführend? Dieser Frage geht der an der Harvard Universität lehrende Prof. Dr. Odd Arne Westad, Testimonial des Studiengangs „War and Conflict Studies“, in einem Gastbeitrag für Foreign Affairs nach.

Odd Arne Westad: Has a New Cold War Really Begun? Why the Term Shouldn’t Apply to Today’s Great-Power Tensions, in: foreignaffairs.com (27.03.2018)

Permanentlink zu diesem Eintrag

14.02.2018: Gastbeitrag im Handelsblatt zu Krimannexion und Iransanktion

Im Handelsblatt erschien ein Gastbei­trag, in dem Bastian Matteo Scianna, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehr­stuhl für Militärgeschichte / Kulturge­schich­te der Gewalt, und Prof. Dr. Micha­el Wolffsohn die jüngsten Entwick­lungen an der syrisch-israelischen Grenze und das Beziehungsgeflecht aktueller internationaler Krisen beschreiben.

Warum der Westen die Krim-Annexion anerkennen und Iran-Sanktionen verschärfen sollte, in: handelsblatt.com (14.02.2018).

Permanentlink zu diesem Eintrag

08.02.2018: Eine Schülergruppe aus Südhessen besucht die Universität Potsdam

Am 8. Februar besuchte eine Schulklasse des Adolf-Reichwein-Gymnasiums aus dem südhessischen Heusenstamm das Historische Institut. Im Gespräch mit Bastian Matteo Scianna, wissenschaft­licher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Mili­tär­geschichte / Kulturgeschichte der Ge­walt, lernten die Schüler die Univer­si­tät Potsdam näher kennen und diskutier­ten politische Lösungen des Syrienkonflikts.

Foto der Veranstaltung

Permanentlink zu diesem Eintrag

06.02.2018: Interview auf t-online.de: Stalingrad

Siegessicher war die deutsche 6. Armee im Spätsommer 1942 nach Stalingrad marschiert, im Februar 1943 waren Hun­dert­tausende Landser tot oder gefangen. Marc von Lüpke interviewt Prof. Dr. Sönke Neitzel zum Schlachtverlauf und warum der Tod so vieler Soldaten den deutschen Generälen militärisch sinnvoll erschien.

Marc von Lüpke: Stalingrad – Die Sicht des Historikers: „Sie konnten nur versuchen, mit Anstand zu sterben“. In: t-online.de (06.02.2018).

Permanentlink zu diesem Eintrag

Buchvorstellung und Gespräch: Takuma Melber, „Zwischen Kollaboration und Widerstand. Die japanische Besatzung in Malaya und Singapur (1942–1945)“ (Frankfurt am Main 2017)

Buchvorstellung: Olaf Glöckner und Roy Knocke, „Das Zeitalter der Genozide“ (Berlin, 2017)

CfP: „Militaires en résistance“

Seminartag zu Benjamin Brittens „War Requiem“

Recherchehilfe zu Angehörigen im Zweiten Weltkrieg

Forum Demokratie: „Die antike Demokratie – Vorbild für die Gegenwart?“

42. Internationaler Diplomatenlehrgang des Auswärtigen Amts

Bewerbungsfrist für ERASMUS+-Stipendien

Veröffentlichung von „En territoire ennemi“

DLF Kultur „Von historischem Exorzismus und Vorbildsuche“

Forum Demokratie: „Region, Nation, Union – Die Zukunft des Europäischen Projekts“

ERASMUS+-Kooperation mit dem University College Dublin

Heinrich Böll – Ansichten eines Anarchisten. Zum 100. Geburtstag von Heinrich Böll

Altertumswissenschaftliches Kolloquium im Wintersemester 2017/18

Nach oben