Smart Room Empowerment

Warum ein "Smart Room Empowerment"?

Ziel des "Empowerment" Smart Rooms ist es, mehr Chancengerechtigkeit zu schaffen. Ob nicht-akademisches Elternhaus, zweiter Bildungsweg oder die Erziehung eigener Kinder: Viele der Stipendiatinnen und Stipendiaten gehen trotz besonderer sozialer, familiärer oder persönlicher Umstände engagiert ihren Weg. Die ideellen Maßnahmen des "Empowerment" Smart Rooms helfen bildungsbiographische Besonderheiten als Potential zu sehen und diese zu stärken. Stipendiat*innen des Smart Rooms erhalten neben dem Potsdamer Universitätstsstipendium Coachings für Schlüsselqualifikationen, die an ihre Bedürfnisse angepasst sind. Dies können Fortbildungen zum wissenschaftlichen Arbeiten, ein Einblick in die Methode des Design Thinkings oder ein Workshop zu gelungenem Projektmanagement sein.

In der Ferdinand und Charlotte Schimmelpfennig-Stiftung hat die Uni Potsdam eine erfahrene und überaus passende Partnerin gefunden, die die Studierenden des Smart Rooms mit monatlich 300 Euro für ein Jahr fördert. Das Besondere des Smart Rooms "Empowerment" ist jedoch nicht die finanzielle, sondern die ideelle Förderung. „Wir wollen Benachteiligten nicht nur finanziell helfen, sondern auch materiell und ideell. Unsere Stipendiatinnen und Stipendiaten sind meist gut mit anderen jungen Menschen vernetzt, aber nicht über Generationen hinweg, etwa mit Mentoren“, sagt Thomas Swiderski, zweiter Vorstand der Stiftung, die der Jurist Ferdinand Schimmelpfennig 1987 gründete, um bedürftige Studentinnen und Studenten zu fördern.

Wie funktioniert der "Smart Room Empowerment"?

Mit dem "Smart Room Empowerment" werden 10 Studierende über ein Jahr finanziell und ideell von der Schimmelpfennig-Stiftung gefördert. Die Studierenden erhalten in diesem Jahr ein Potsdamer Universitätsstipendium in Höhe von 300 Euro monatlich.  In drei Veranstaltungen im Jahr können die Stipendiat*innen des "Empowerment" Smart Rooms wichtige persönliche, soziale und methodische Soft Skills verfeinern. Dabei werden Sie von externen Expert*innen und Coaches angeleitet.
 

Der erste Workshop im Förderjahr 2022/23 soll gemeinsam mit der Förderpartnerin, der Schimmelpfennig Stiftung sowie Expert*innen und Coaches stattfinden.

Portraitfoto Referentin

Ansprechpartnerin:

Potsdamer Universitätsstipendium

Referentin

 

Universität Potsdam
Präsidialamt
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam