uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

"Bachelor of Laws - und dann?"

Informationsveranstaltung am 13. Juli 2018 | Anne Voigt


Am 13. Juli 2018 fand erstmalig die Veranstaltung „Bachelor of Laws und dann?“ statt. Die Studiengangkoordinatorin Frau Voigt berichtete über Berufs- und Mastermöglichkeiten mit dem Bachelor of Laws-Abschluss. Der Vortrag stütze sich dabei auf die Erfahrungen der Absolventinnen und Absolventen, die seit 2013 den Bachelor of Laws an der Universität Potsdam erworben haben.

Die Vorurteile dem Bachelorabschluss gegenüber, wie schlechte Berufschancen, keine anspruchsvollen Tätigkeiten, schlechte Bezahlung und kaum Aufstiegschancen, konnten ausnahmslos ausgeräumt werden. Das Feedback der Absolventinnen und Absolventen ist sehr positiv und der Bachelor of Laws - integriert ins Studium der Rechtswissenschaft mit Abschlussziel erste juristische Prüfung - in der Berufswelt mittlerweile sehr geschätzt. Gerade wegen der außerjuristischen Anteile und gleichzeitig der sehr guten und umfangreichen juristischen Ausbildung. Auch haben sich nicht eine oder mehrere Branchen bzw. Berufsfelder herausgestellt, sondern eine Vielzahl von sehr verschiedenen Branchen und Berufen. So arbeiten mittlerweile mehrere Bachelorabsolventinnen und -absolventen im Auswärtigen Amt bzw. Bundeskriminalamt und bei verschiedenen NGOs, als Redakteure und Journalisten, in Rechtsabteilungen, in verschiedenen Ministerien, im Ausland auch als Rechtsanwälte und viele mehr. Als Sprungbrett diente oft ein Praktikum im außerjuristischen Profilfach. Die Möglichkeit eines Masters im Bereich Rechtswissenschaft, aber auch anderen Wissenschaften, wird ebenfalls häufig genutzt, um sich noch besser zu qualifizieren und spezialisieren.

Auch die Absolventinnen und Absolventen, welche nach dem Bachelorabschluss die erste juristische Prüfung und das zweite Staatsexamen erworben haben, bereuen den geringen Mehraufwand für den zusätzlichen Abschluss nicht. Dieser wirkte einerseits sehr beruhigend während der ersten juristischen Prüfung und hat zudem in Bewerbungsverfahren auf Volljuristenjobs oft dazu geführt sich von dem einen oder anderen Bewerber abzuheben und zusätzliche Qualifikationen im außerjuristischen Bereich, sowohl ein besonderes Maß an Motivation und Leistungsbereitschaft nachzuweisen. Auch half der Bachelorabschluss dabei besser qualifizierte und bezahlte Studentennebenjobs zu erhalten und den Lebenslauf dadurch bereits im Studium aufzubessern und einschlägige Berufserfahrung zu sammeln und berufliche Kontakte zu knüpfen.

Der Bachelor of Laws hat sich in der kurzen Zeit als ein absolutes Erfolgskonzept der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam bestätigt.

Anne Voigt

 

 

Die Präsentation des Vortrages vom 13. Juli 2018 finden Sie hier.