Ein Innovationsworkshop - fünf Projekte

Auto mit Schriftzug "Heidolph on Tour" vor Fraunhofer Institut für Angewandte Polymerforschung IAP
Photo: Heidolph

Unsere Kooperation(en) mit der Heidolph GmbH & Co. KG

Gespräch bei der Aktion "Heidolph on Tour"
Photo: Heidolph GmbH & Co. KG
Mitarbeiter:innen der Heidolph GmbH & Co. KG im Gespräch bei "Heidolph on Tour"

Im Rahmen der Aktivitäten des JL BioF haben wir ein Innovationsworkshopformat für Unternehmen eingeführt, die innovative Produkte entwickeln möchten und ihre Kunden und Märkte kennen, aber noch keine konkreten Innovationspotentiale identifizieren konnten.

Mit der Heidolph GmbH & Co. KG konnten wir in diesem Prozess innerhalb des Joint Lab BioF fünf Projektideen generieren, die nun sukzessive umgesetzt werden. So kann sich das Unternehmen mit seinen Produkten zukünftig deutlich von den Wettbewerbern differenzieren. Dadurch kann die Wettbewerbsfähigkeit im globalen Markt erhalten bleiben und idealerweise ausgebaut werden.

In dem Innovationsworkshop mit dem Unternehmen Heidolph GmbH & Co.KG wurden die Projekte gemeinsam mit den Forscher:innen der Universität Potsdam, des Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie, Institutsteil Bioanalytik und Bioprozesse IZI-BB in iterativen Schritten erarbeitet. Der wesentliche Erfolgsfaktor war hierbei die direkte Kombination der Kenntnisse um die wissenschaftlich aktuellsten Methoden und Erkenntnisse der Wissenschaftler:innen mit den Marktkenntnissen der Kunden, Nutzer sowie Einblicken in deren Produktionsprozesse in der Diskussionsrunde.

Das erste Projekt startete im September 2021 mit einer Validierungsstudie eines mobilen Zellinkubationssystems für Zellen. Projektpartnerinnen sind Frau Prof. Hanack von der Universität Potsdam und Dr. Katja Uhlig vom Fraunhofer IZI-BB. Ein zweites Projekt wird Anfang 2022 starten und soll die besten Bedingungen für Zell- und Bakterienkultivierung unter Schüttel- und Shakinginkubation studieren und validieren. Projektpartner sind hier ebenfalls der Lehrstuhl von Frau Prof. Hanack von der Universität Potsdam und Dr. Katja Uhlig vom Fraunhofer IZI-BB. Drei weitere Projekte werden bis Ende 2021 final ausgearbeitet und sollen ebenfalls 2022 starten.

Gespräch bei der Aktion "Heidolph on Tour"
Photo: Heidolph GmbH & Co. KG
Mitarbeiter:innen der Heidolph GmbH & Co. KG im Gespräch bei "Heidolph on Tour"

Wollen auch Sie einen Innovationsworkshop durchführen?

Innovationsworkshops kreieren Projekte. Wir bringen die richtigen Partner zusammen, um zu Projektideen für Innovationen zu gelangen. Dabei nehmen wir Unternehmen - die Marktsituation, die Produkte und/oder Dienstleistungen und die Kunden - sowie die passenden Lehrstühle der Universität Potsdam in den Blick. Themenfelder, Technologien, aktuelle Forschung, genutzte Methoden und Referenzen spielen eine wichtige Rolle in der Analyserunde und bei der Ideenfindung.

"Wenn Unternehmen und Wissenschaftler:innen zusammentreffen, um neue Ideen zu entwickeln, müssen vorher auf beiden Seiten Wünsche und Hürden offen besprochen werden. Es gibt Wünsche und Anforderungen seitens der Unternehmen, technische oder juristische Hürden, Marktbarrieren, aber auch Limitationen der Lehrstühle hinsichtlich Themenfeldern, Technologien und Methoden. Unsere Aufgabe ist es, zunächst die richtigen Partner zusammenzubringen, um dann im Innovationsworkshop gemeinsam Ideen für realisierbare Projekte zu entwickeln." (Patrick Bröker, Koordinator im Joint Lab BioF)

Am Ende des Workshops stehen Ideen für realisierbare Projekte.

"All das ist möglich, weil wir mit der Universität Potsdam und unseren Partnern im Potsdam Science Park so gut vernetzt sind. Wir bringen die richtigen Partner zusammen." (Andreas Bergner, Koordinator des Teilprojektes Technologiecampus)

Anfrage Innovationsworkshop

Vom Innovationswunsch zu Transferprojekten

captcha
Bitte beantworten Sie die Sicherheitsabfrage vor dem Absenden Ihrer Anfrage.

To top

Datenschutzerklärung

Informationen zum Datenschutz