Förderung der Lesekompetenz: Korrelations- und Experimentalstudien zur Bedeutung von Lesestrategien für das Verstehen multipler Texte

2010 - 2013

Unsere Wissensgesellschaft stellt Lernende oftmals vor die Aufgabe, Informationen ganz unterschiedlichen, z.T. widersprüchlichen Quellen zu entnehmen. Welche Rolle dabei die Nutzung von Lesestrategien für das Verstehen der sogenannten multiplen Texte spielt, wurde bislang nur in Ausnahmefällen und wenig systematisch untersucht. Unserem Forschungsprojekt liegt ein Modell zugrunde, in dem zwei zentrale Lesestrategien-Faktoren für das Verstehen multipler Texte unterschieden werden: intratextuelle Strategien (d.h. Strategien, die auf das Verstehen eines singulären Textes abzielen) und intertextuelle Strategien (d.h. Strategien, die auf die inhaltliche Verknüpfung mehrerer Texte abzielen). In einer Folge von Korrelations- und Experimentalstudien werden derzeit theoriegeleitet Antezedenzien und Konsequenzen der Nutzung spezifischer Strategien beim Lesen multipler Texte untersucht. Zudem soll der Nachweis der Effektivität von Trainingsmaßnahmen zur Förderung des Verstehens multipler Texte erbracht werden.

Projektbezogene Publikation

  • Spörer, N. (2013). Förderung des Verstehens multipler Texte: Ein Feld-Experiment in der 11. Klassenstufe. Empirische Pädagogik, 27, 243-266.