Legitimität internationaler Organisationen

Der Forschungsbereich beschäftig sich mit der empirischen Forschung zu Legitimität auf internationaler Ebene. Dass politische Institutionen ein gewisses Maß an Legitimität benötigen, um ihren Aufgaben nachzugehen und ihre Ziele erreichen zu können, ist ein seit langem etabliertes Argument, dass auch auf internationale Organisationen angewendet wurde. Allerdings gibt es bislang kaum empirische Erkenntnisse, die diese These stützen könnten.

Angesichts der wachsenden Infragestellung der Legitimität multilateraler Institutionen in der jüngeren Vergangenheit wird in diesem Forschungsfeld untersucht, wie sich Krisen auf die Ressourcen und Entscheidungsfähigkeit internationaler Organisationen auswirken.


Effektivität internationaler Organisationen

Der Forschungsbereich beschäftigt sich mit der Frage, welche Konsequenzen sich aus den Aktivitäten internationaler Organisationen (IOs) ergeben und ob die an diese Institutionen gestellten Erwartungen erfüllt werden. Ein wichtiger Zwischenschritt bei der politikwissenschaftlichen Beschäftigung mit der Performanz von IOs ist hierbei der Fokus auf die Entscheidungsebene: was hilft Organisationen dabei, sich überhaupt auf Maßnahmen, Abkommen und Statements zu einigen? Wie schnell und wann reagieren sie auf Krisen? Welche internationalen Normen integrieren sie in ihre Agenda, und über welche Mechanismen geschieht dies? Bei der Beantwortung dieser Fragen liegt der Schwerpunkt auf der Analyse der Rolle des institutionellen Designs.


Demokratisierung / Autoritarismus

Der Forschungsbereich beschäftigt sich mit dem Beitrag, den internationale Organisationen zu Demokratisierungsprozessen leisten können und untersucht, unter welchen Bedingungen autoritäre Strukturen gestärkt werden. Zudem gehen wir der Frage nach, wie autoritäre Regime Design, Handeln und Policy-Output internationaler Organisationen beeinflussen. 


Krise der Liberalen Internationalen Ordnung

Der Forschungsbereich beschäftigt sich mit der aktuellen Krise der liberalen internationalen Ordnung und den Konsequenzen, die sich daraus für das Handeln und Überleben von Internationalen Organisationen ergeben. Dabei steht besonders die Frage im Fokus, wie das institutionelle Design von Organisationen sie dazu befähigt, erfolgreich mit internen und externen Herausforderungen umzugehen.  


Vergleichende Regionalismusforschung

Der Forschungsbereich untersucht vergleichend, wie regionale zwischenstaatliche Zusammenarbeit in unterschiedlichen Weltregionen gestaltet ist, welche Faktoren die Entstehung und das Design von Regionalorganisationen beeinflussen und welchen Einfluss diese auf nationale politische Systeme haben. Es besteht ein besonderer Fokus auf der Zusammenarbeit im arabischen Raum und in Zentralasien.