PIER-YOUTH Logo mit drei Sprechblasen mit der Aufschrift "Wir sind zurück"
Foto: Lars Girbinger

Welcome back: Die PIER-Studie ist wieder da!

Lange haben Sie nichts mehr von uns gehört, doch endlich ist es so weit: die PIER-Studie geht in die nächste Runde.

Die PIER-Studie wurde ursprünglich durch ein von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördertes Graduiertenkolleg ins Leben gerufen (DFG GRK 1668). Insgesamt konnten wir mit der PIER-Studie viele Familien seit der Grundschule begleiten. Wir freuen uns darauf, dass die Studie nun fortgesetzt wird: PIER-YOUTH startet!

Das Projekt wird nun im Rahmen der Forschungsgruppe "Selbstregulation als Ressource in der Bewältigung von Entwicklungsanforderungen – eine prospektive Analyse von der mittleren Kindheit bis zur Adoleszenz" (FOR 5034) weitergeführt. Hierfür kooperieren Forschende der Universität Potsdam, der Psychoanalytischen Universität Berlin und der Psychologischen Hochschule Berlin.

Ziel von PIER-YOUTH ist es, jetzt zu schauen, was sich nach 6 Jahren verändert hat. Unser Ziel ist es, die Entwicklung vom Grundschulalter bis zum Jugendalter besser zu verstehen!

 

 

 


Liebe Teilnehmende,

wir möchten uns an dieser Stelle nochmals ganz herzlich für deine/Ihre bisherige Teilnahme bedanken! Insgesamt konnten wir in den letzten Jahren über 1500 Familien begleiten. Und natürlich würden wir uns sehr freuen, unsere Studie mit deiner/Ihrer Hilfe fortsetzen zu können! Wir möchten dich/Sie deshalb einladen, erneut an unserer PIER-Studie teilzunehmen. 

Damit wir dich/Sie gut erreichen können, freuen wir uns über eine Mitteilung, wenn sich bei dir/Ihnen ertwas geändert hat (z. B.  Adresse,  Name oder  Telefonnummer) - das macht es uns leichter, dich/Sie zu kontaktieren! 

Kontaktformular/Adressänderung

captcha
Bitte tragen Sie das Ergebnis der Rechenaufgabe in das Eingabefeld ein.

Wir sind auch per Mail oder Telefon erreichbar:
pierstudie@uni-potsdam.de
0331/977213853 (Dr. Michaela Gmeiner, Koordinatorin der PIER-Studie)

Wir verarbeiten personenbezogene Daten, die im Rahmen der PIER-Studie erhoben werden, unter Beachtung der geltenden datenschutz-rechtlichen Bestimmungen, insbesondere der EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO), des Landesdatenschutzgesetzes Brandenburg (BbgDSG) und des Bundesdatenschutzgesetzes. Die Speicherung der Daten erfolgt auf Basis der im Rahmen der PIER-Studie zu einem früheren Zeitpunkt eingeholten Einwilligungserklärungen.
Ihre Kontaktdaten werden verwendet, um Sie im Rahmen der PIER-Studie sowie Folgeerhebungen zu kontaktieren. Die erhobenen Daten werden verschlossen aufbewahrt und auf passwortgeschützten Rechnern der Universität Potsdam gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Alle beteiligten Mitarbeiter unterliegen der Schweigepflicht.