Präsentation aktueller Forschungsergebnisse auf der EGPA Konferenz 2022 in Lissabon

Auf der diesjährigen Konferenz der European Group for Public Administration nahmen neben Prof Kuhlmann als Chair der Permanent Study Group IV: Regional and Local Government auch alle Doktoranden/innen des Lehrstuhls sowie ehemalige Forschende der UP aus dem Bereich Verwaltungswissenschaft teil. Sie präsentierten Forschungsergebnisse u.a. zur Verwaltungsdigitalisierung, Migrationsverwaltung und Climate Governance.

Franziska Oehlert und Marie Catherine Reusch präsentierten ein in Ko-Autorenschaft mit Prof. Kuhlmann verfasstes Paper zur Integrationsverwaltung in Deutschland, Frankreich und Schweden im Vergleich („Local governance of migrant integration in Sweden and France“). Tomàs Vellani stellte eine vergleichende Studie zum Zusammenhang von Verwaltungskultur und Klimagovernance vor (“A comparison of the governance of climate strategies in metropolitan cities: the influence of local autonomy and administrative culture on governance type”). Dieses Paper ist in Zusammenarbeit mit Franziska Oehlert und Janina Walkenhorst entstanden.

Justine Marienfeldt und Liz Wehmeier präsentierten das Paper “Phasing out the middle-level? The digitalization and automation of public administrative work”. In diesem wurden die Auswirkungen von Digitalisierung und Automatisierung auf die Aufgabenerfüllung und Tätigkeitsprofile von Mitarbeitenden in fortgeschrittenen Digitalisierungsprojekten in Deutschland untersucht.  Es entstand in Zusammenarbeit mit Prof. Kuhlmann und Philipp Gräfe von der Ruhr-Universität Bochum.

Auch Benoit Dumas war mit einem eigenen Paper mit dem Titel „Reforms of School Supervision Structures in the German Länder – effective or not?“ vertreten, indem er untersucht, wie effektiv die Reform der Schulaufsichtsstrukturen in den deutschen Bundesländern erfolgte.

Weitere Informationen finden sich auf der Website der Konferenz

https://www.egpa-conference2022.org/