Forschung und Lehre

Die Juristische Fakultät der Universität Potsdam nimmt mit ihren über 2500 Studierenden und jährlich etwa 300 Absolventen bundesweit und im Land Brandenburg eine bedeutende Stellung ein. Hier werden die Juristen für die Justiz, den Ministerialdienst und die Landes- und Kommunalverwaltungen, für Rechtsanwaltskanzleien und Notariate, für Verbände und Unternehmen ausgebildet. Markenzeichen der Fakultät ist der Deutsch-Französische Studiengang, der in Zusammenarbeit mit der Université Paris Nanterre angeboten wird. Deutsche und französische Studierende erhalten einen Abschluss beider Länder. Die besondere Expertise auf den Gebieten des Völkerrechts und der Menschenrechte sowie des Medienwirtschaftsrechts prädestiniert die Fakultät für die Ausbildung von Juristen für europäische Einrichtungen und internationale Organisationen sowie im privatwirtschaftlichen Bereich.

„Kerngeschäft“ der Fakultät ist die Vermittlung rechtswissenschaftlicher Kenntnisse und die Hinführung auf die erste juristische Prüfung. Orientiert am Leitbild der forschungsbasierten Lehre fließen neueste Forschungsergebnisse unmittelbar in die Lehrveranstaltungen ein. Sichtbarer Ausdruck dieses Prinzips ist die große Zahl bundesweit verbreiteter Lehrbücher, die aus der Fakultät stammen. Die Studierenden genießen so den Vorteil, das in der Vorlesung Gehörte nachlesen zu können.