Aktuelles aus dem Lehrstuhl


Der Lehrstuhl Geschichte des Altertums bei den Potsdamer Tagen der Wissenschaften 2021

Der Lehrstuhl Geschichte des Altertums ist mit drei spannenden Angeboten bei den Potsdamer Tagen der Wissenschaften vertreten. Durch die bekannten Umstände, finden Sie das komplette Programm online - alle Videos sind uneingeschränkt abrufbar!
 

Prof. Dr. Carlà-Uhink: ‚Römische‘ Jubiläen im Faschistischen Italien.

Dr. Almuth Lotz: Straßenleben in Rom und Pompeji. Am Puls der antiken Stadt.

Jens Fischer zusammen mit Michael Meyer: Von Schafsleber und Kaffeesatz - Orakel gestern und heute.

Neue Monographie „devotio malefica“ von Sara Chiarini

Der Lehrstuhl Geschichte des Altertums gratuliert unserer Privatdozentin Dr. Sara Chiarini herzlich zur Neuerscheinung ihrer Monographie „Devotio malefica. Die antiken Verfluchungen zwischen sprachübergreifender Tradition und individueller Prägung“.  Eine ausführliche Meldung finden Sie hier.

Vortrag Prof. Dr. Carlà-Uhink: Monsieur le Professeur... Correspondances italiennes 1853-1888. Theodor Mommsen, Carlo, Domenico, Vincenzo Promis

Am 29.03. um 18 Uhr hält Herr Prof. Dr. Carlà-Uhink zusammen mit Frau Prof. Dr. Silvia Giorcelli Bersani (Università degli studi di Torino)einen Vortrag zum Thema:"Monsieur le Professeur... Correspondances italiennes 1853-1888. Theodor Mommsen, Carlo, Domenico, Vincenzo Promis".
Veranstaltet wird der Vortrag vom Ägyptischen Museum Turin und wird über deren YouTube Channel oder über Facebook live ausgestrahlt.

Ringvorlesung SoSe 21: Greek Bodies on the Move: Ancient Greece, Bodies, Sports, and Gender

Im Sommersemester 2021 bietet der Lehrstuhl Geschichte des Altertums zusammen mit dem Department of Anglophone Studies der Universität Duisburg-Essen eine Ringvorlesung zum Thema "Greek Bodies on the Move: Ancient Greece, Bodies, Sports, and Gender" an.  Neben Mythen wird das populärwissenschaftliche Bild des antiken Griechenlands vor allem durch Körperkult und Sport bestimmt – weit verbreitet ist daher die Ansicht von den antiken Griechen als einem Volk, das sportlichen Tätigkeiten große Aufmerksamkeit widmete und mit großer Sorgfalt Körper und Aussehen pflegte. Dieses Bild steht in engem Zusammenhang mit der philhellenistischen Begeisterung für antike Kunst (und insbesondere für die antike Skulptur) sowie mit der modernen „Wiederbelebung“ und Konzeptualisierung der Olympischen Spiele. In dieser Ringvorlesung werden wir auf der einen Seite das antike Sportwesen untersuchen – in seinen vielfältigen kulturellen, religiösen, politischen und sozialen Bedeutungen. Auf der anderen Seite werden wir uns mit der modernen Rezeption des antiken Sports sowie mit der Funktionalisierung antiker Bezüge in der modernen Körperkultur beschäftigen.

Die Ringvorlesung wird im hybriden Format stattfinden, mit einzelnen Vorträgen in Präsenz; alle Vorträge werden aber auch online und synchron ausgestrahlt.

Für eine Teilnahme – in Präsenz wie online – wird um Anmeldung per E-Mail gebeten.

Anmeldungen für einzelne Vorträge sollten jeweils 24 Stunden vor dem Vortrag eintreffen.

Nach oben

Grabungskampagnen in Bodincomagus / Industria (Italien)

 

Diese Woche hätte die Grabungskampagne in der antiken Stadt  Bodincomagus / Industria  im heutigen Monteu da Po in der Region Piemont (Italien)  starten sollen, doch musste die Kampagne für das Jahr 2020 gestrichen werden. Die Grabungen werden vom UCLA Cotsen Institute of Archaeology der University of California Los Angeles unter Beteiligung des Lehrstuhls für Geschichte des Altertums der Universität Potsdam geleitet. Prof. Dr. Hans Barnard (UCLA) hat aber auf Öffentlichkeitsarbeit nicht verzichten wollen und ein Video für die Einwohner von Monteu da Po realisiert, das Sie hier sehen können.

Nach oben

Das Forschungsprojekt  „Twisted Transfers“ (Universität Potsdam - University of Roehampton) stellt sich in einem ersten Video vor. Erfahren Sie dort alles über Sinn und Zweck des Projektes.

Nach oben