Dr. des. Jens Fischer


Dr. des. Jens Fischer

Lehrbeauftragter an der Professur Geschichte des Altertums

 

Campus Am Neuen Palais
Haus 11, 1.16

 

Sprechzeiten
Nach Vereinbarung

Werdegang

  • Seit 2019: Lehrbeauftragter an der Universität Potsdam
  • 2019: Forschungsaufenthalt an der Università di Pisa
  • 2018 -2021: Promotion im Fach Alte Geschichte an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2015-2018: M.A. in den Fächern Alte Geschichte und Klassische Philologie an der University of Exeter und der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg
  • 2014: Studentische Hilfskraft am Institut für Altertumswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2013: Teilnahme an den archäologischen Ausgrabungen des Orakelheiligtums des Apollon im antiken Didyma
  • 2011-2015: B.A. in den Fächern Alte Geschichte, Klassische Philologie und Klassische Archäologie an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
  • 2011: Abitur am Abendgymnasium Braunschweig

Forschungsschwerpunkte und Interessengebiete

  • Kultur und Geschichte der augusteischen Epoche 
  • Griechisch-römische Religion mit besonderem Bezug zur Divination
  • Antikes Theater
  • Antike Geschichtsschreibung

Stipendien

  • 2021: Publikationsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes und der Dr. Papenhoff-
    Meyenburg-Stiftung
  • 2018-2021: Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes
  • 2018:  Promotionsstipendium der Gerda Henkel Stiftung (nicht angetreten)
  • 2012 – 2018: Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes (inkl. Auslandsstipendium 2015/16)

Publikationen

Monographie

  • Folia ventis turbata – Sibyllinische Orakel und der Gott Apollon zwischen später Republik und
    augusteischem Principat, erscheint in der Reihe „Studien zur Alten Geschichte”

Aufsätze

  • Vates Apollinis, vates Augusti – Das Verhältnis des palatinischen Apollonheiligtums zu Orakeln
    und sein Einfluss auf das Selbstverständnis der zeitgenössischen Dichter, in: Graeco-Latina Brunensia (zur Publikation angenommen)
  • Q. Fabius Pictor, das Orakel von Delphi und die sibyllinischen Bücher Roms – Zur Rolle von
    Orakeln in Rom und Griechenland, Gymnasium 127 (2020) 535-567
  • Augustus und Apollon. Notizen zu den Hintergründen einer ‚göttlichen‘ Beziehung, in: J. Bartz, M.
    Müller, R. F. Sporleder (Hrsgg.), Augustus immortalis. Aktuelle Forschungen zum Princeps im interdisziplinären Diskurs. Beiträge des interdisziplinären Symposions an der Humboldt-Universität
    zu Berlin, 25.–27. Oktober 2019, Berlin 2020, 131-138
  • The Gallery of the triumphatores. Taking a Closer Look at the Lost Statues of the Augustan Forum, Pegasus 60 (2018) 25-33

Rezensionen

  • J. Osgood, C. A. Baron (Hrsgg.), Cassius Dio and the late Roman Republic (Historiography of Rome and its Empire, 4), Leiden / Boston 2019, in: Bryn Mawr Classical Review 2020.05.29 (https://bmcr.brynmawr.edu/2020/2020.05.29/)
  • J. Hagen, Die Tränen der Mächtigen und die Macht der Tränen. Eine emotionsgeschichtlicheUntersuchung des Weinens in der kaiserzeitlichen Historiographie, Stuttgart 2017, in: Thersites 9 (2019) 147-152

Vorträge (Auswahl)

  • dira carmina Cumanae. Über die grauenvollen Gesänge der cumaeischen Sibylle (Vis omnia vincit?
    Neue Perspektiven zur Gewalt in der griechisch-römischen Antike – Universität Hamburg; 15.-
    16.02.2021)
  • Vates Apollinis, vates Augusti – about oracles, poetry and a magnificent temple (Laetae segetes VII – Masaryk University; 18-20.11.2020)
  • Augustus und Apollon – eine Zweckbeziehung? (Augustus immortalis. Aktuelle Forschungen zum Prinzeps im interdisziplinären Diskurs – Humboldt Universität zu Berlin; 25.-27.10.2019)
  • Burning Books in the Name of Apollo. The Political Role Played by Sibylline Oracles During theFirst Century BC (Seminario am Dipartimento di Civiltà e forme del sapere – Università di Pisa; 09.10.2019)
  • Delphi auf dem Palatin? Der augusteische Apollontempel und sein Verhältnis zur Divination (Forschungskolloquium des Fachbereichs Alte Geschichte – Freie Universität Berlin; 03.07.2019)
  • Ein Blick in verlorene Bücher. Die libri Sibyllini – Prophezeiungen oder Ritualvorschriften? (Darmstädter Diskussionen. 10. interdisziplinäres Doktorandenkolloquium zu antiken Kulturen – Technische Universität Darmstadt; 19.-22.09.2018)

Nach oben