"Wir sind dann mal weg!?“ – Zur Inklusion von Akademiker*innen mit unsichtbaren Beeinträchtigungen und chronischen Krankheiten an deutschen Hochschulen

"Wir sind dann mal weg!?“ – Zur Inklusion von Akademiker*innen mit unsichtbaren Beeinträchtigungen und chronischen Krankheiten an deutschen Hochschulen
Quelle: KfC

Vortrag von Marco Miguel Valero Sanchez
Moderation: Jens Kaffenberger

Der Vortrag beschäftigt sich mit den Erfahrungen von Akademiker*innen mit unsichtbaren Beeinträchtigungen und chronischen Krankheiten an deutschen Hochschulen. Hierzu werden erste Forschungsergebnisse eines Dissertationsprojektes präsentiert, bei dem problemzentrierte Interviews mit promovierten Wissenschaftler*innen mit unterschiedlichen Beeinträchtigungen und chronischen Krankheiten geführt wurden. Im Rahmen des Vortrages wird zum einen dargelegt, wie sich die (prekären) Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen an deutschen Hochschulen mit der Gesundheit und der Karriereplanung von behinderten Akademiker*innen vereinbaren lassen. Zum anderen wird betrachtet, wie sich der Prozess des (Nicht )Offenlegens unsichtbarer Beeinträchtigungen und chronischer Krankheiten auf die soziale Interaktion mit anderen Hochschulmitgliedern auswirkt und inwiefern daraus diskriminierende und behindernde Praktiken gegenüber den Betroffenen resultieren. Der Vortrag schließt mit einem Ausblick, wie bestehende Barrieren im Hochschulbereich überwunden werden können und dadurch eine langfristige und chancengerechte Teilhabe von behinderten Akademiker*innen ermöglicht werden kann.

Marco Miguel Valero Sanchez ist seit Oktober 2018 als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Promovend am Leibniz Center for Science and Society (LCSS) der Leibniz Universität Hannover tätig. Seit Juli 2021 verbringt er als Gastwissenschaftler einen einjährigen Forschungsaufenthalt an der Lancaster University im Vereinigten Königreich. Sein Bachelorstudium der Sozialwissenschaften hat er an der Justus-Liebig-Universität Gießen und sein Masterstudium der Soziologie an der Georg-August-Universität Göttingen abgeschlossen. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Hochschule und Behinderung, soziale und gesundheitliche Ungleichheit im Hochschulbereich sowie Karrierewege von (Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen.

Jens Kaffenberger istseit August 2021 Leiter der Informations- und Beratungsstelle Studium und Behinderung im Deutschen Studentenwerk (IBS). Die IBS ist das bundesweite Kompetenzzentrum zum Thema "Studium und Behinderung". Information und Beratung, Vernetzung sowie Interessenvertretung und Öffentlichkeitsarbeit gehören zu ihren Aufgaben. Jens Kaffenberger hat ein Studium der Neueren Geschichte, Philosophie und VWL in Marburg und Berlin absolviert. Er engagiert sich seit 17 Jahren in verschiedenen Funktionen beim Sozialverband VdK Deutschland in der behindertenpolitischen Interessenvertretung, u.a. im Deutschen Behindertenrat und im Europäischen Behindertenforum.

Anmeldung: Die Veranstaltung findet über Zoom Webinar statt. Die Zugangsdaten für die Online-Veranstaltung erhalten Sie nach Ihrer Anmeldung per E-Mail. Sollten Sie Probleme bei der Anmeldung haben, können Sie uns gerne eine Nachricht schreiben an: elisabeth.noskeuni-potsdamde

Zur Anmeldung klicken Sie bitte auf diesen Link.

Bei der Veranstaltung wird es Live-Untertitel von Schriftdolmetscher*innen geben.

Gehalten von

Marco Miguel Valero Sanchez

Anmeldung

Ja , bis zum 01.12.2021

Veranstaltungsart

Vortrag/Vortragsveranstaltung

Universitäts-/ Fachbereich

Zentrale Universitätseinrichtungen

Termin

Beginn
01.12.2021, 17:00 Uhr
Ende
01.12.2021, 18:30 Uhr

Veranstalter

Koordinationsbüro für Chancengleichheit

Ort

Online-Veranstaltung


Lageplan

Kontakt

Elisabeth Noske
Am Neuen Palais 10
14469 Potsdam

Telefon 0331 977-4113