Vortrag Dr. Dr. hc. Corinna Bath: Digitale Artefakte und Geschlecht: Intersektionale Analysen, partizipative Methoden und soziotechnische Gestaltung

Termin: 14.06.22, 18-20h (online)

 

Die intersektionale Geschlechterforschung in und über die Informatik hat in den letzten Jahrzehnten umfangsreiche Erkenntnisse über die vielfältigen Prozesse der Vergeschlechtlichung und Rassifizierung von Software, IT und Digitalisierungsprozessen  hervorgebracht. Aus solchen Analysen sind vielfach neue Methoden der soziotechnischen Gestaltung entwickelt worden. So entstanden bereits während der ersten Welle der Digitalisierung in den 1990er Jahren erste Ansätze, um Technik an Arbeitsplätzen partizipativ  bzw. geschlechtergerecht zu gestalten. Diese Debatten und Methoden scheinen jedoch heute in Vergessenheit geraten zu sein.

Im Vortrag möchte ich an diese Analysen und Methoden anknüpfen und daraufhin überprüfen, ob sie angesichts neuer Technikentwicklung  noch immer anwendbar sind. Dabei werde ich auch auf aktuelle Herausforderungen, etwa im Bereich der Künstlichen Intelligenz-Forschung  (KI) eingehen. Ziel ist es, Möglichkeits- und Handlungsräume für verantwortliche Digitalisierungsprozesse zu erweitern, um Diskriminierungen und Verzerrungen durch Technik zu verhindern.

Mehr Informationen unter: 2022-06-14-digitale-artefakte-und-geschlecht-intersektionale-analysen-partizipative-methoden-und-sozi