Zum Hauptinhalt springen

Vernetzen der Forschungsgemeinschaft mit EDUC-WIDE

Kick-off Meeting
Foto: David Molnar

Mit EDUC-WIDE entwickeln wir Kooperationsmechanismen, die gemeinsame sowie institutionelle Reformprogramme von neun Universitäten in der EDUC-Allianz fördern. Unser Ziel ist es, ein Umfeld zu schaffen, das Exzellenz fördert, indem Offenheit, Qualität, Relevanz und Vielfalt belohnt werden.

EDUC-WIDE arbeitet an der Verbesserung der Forschungs- und Innovationskultur der EDUC-Allianz und entspricht dabei den aktuellen Prioritäten des Europäischen Forschungsraums (European Research Area – ERA), indem es

  • Open Science als Teil der Forschungs- und Innovationskultur von EDUC hervorhebt und Forschende der EDUC-Allianz dafür sensibilisiert;
  • eine Reform der Forschungsbewertung unterstützt, um die Vielfalt von Forschungsleistungen anzuerkennen und die Qualität und Wirkung von Forschung zu maximieren;
  • verschiedene Karrierewege für Forschende öffnet und Barrieren zwischen Sektoren verringert;
  • den Austausch von Forschenden und ihren Ideen unterstützt, neue Forschungs- und Innovationskooperationen fördert, die zur grünen und digitalen Transformation in Europa, zur Krebsmission und zu den Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen beitragen.

Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf den "Widening-Partnern" (s.u.), um Lücken im Europäischen Forschungsraum zu schließen. Gleichwohl wird EDUC-WIDE durch den Austausch von Talenten, Wissenstransfer und die Einführung moderner Forschungs- und Innovationspraktiken und -strategien innerhalb der EDUC-Allianz einen gegenseitigen Nutzen für die "Widening Partner" und die "Advanced Partner" schaffen.

Vier Kernthemen und ihre Expert Groups in EDUC-WIDE

In EDUC-WIDE bilden vier Themen die Kernanliegen des Projekts. In dezidierten Expert*innengruppen arbeiten Mitarbeitende der Universität Potsdam mit Kolleg*innen der acht Partneruniversitäten an diesen Themen und entwickeln Kooperationsmechanismen und Reformprogramme, die Exzellenz fördern. 

 

Open Science

ForschungsbewertungBerufliche VielfaltForschungs- und Innovationszusammenarbeit
  • Open Access Publizieren und Fair Data
  • Citizen Science und Wissenschaftsdiplomatie
  • Offene Infrastrukturen und Open Source
  • Reform der Forschungsbewertung und CoARA (Coalition for Advancing Research Assessment)
  • Weiterbildung von Expert*innen
  • Bekanntheit der Bestrebungen unter Forschenden stärken
  • Nationale Bewertungssysteme
  • Karriereberatung
  • Umsetzung von Gleichstellungsplänen
  • Weiterbildung zu Forschungsmanagement
  • EDUC Forschungs- und Innovationsstipendien
  • Seed Project Förderung
  • Zusammenarbeit mit regionalen Ökosystemen
  • Zugang zu Forschungsinfrastrukturen
Open Science Expert Group (OSEG)Research Assessment Expert Group (RAEG)Career Diversity Expert Group (CDEG)Expert Group on Research Infrastructures (EGRI) und einezusaätzlich Arbeitsgruppe

Neun europäische Universitäten im EDUC-WIDE-Konsortium

Universities in the EDUC-WIDE Consortium
Bild: EDUC

“Widening-Partner”:

  • Masaryk Universität (Tschechien)
  • Universität Pécs (Ungarn)
  • Nationale Wassyl-Stefanyk-Universität der Vorkarpaten (Ukraine)

“Advanced Partner”:

  • Universität Südost-Norwegen (Norwegen)
  • Universität Cagliari (Italien)
  • Universität Jaume I (Spanien)
  • Universität Potsdam (Deutschland)

“Assoziierte Advanced Partner”:

  • Universität Paris Nanterre (Frankreich)
  • Universität Rennes (Frankreich)
Universities in the EDUC-WIDE Consortium
Bild: EDUC