uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

Lebenslauf

Lebenslauf in Deutsch und in Englisch


Familienstand: verheiratet mit Regierungsdirektorin Dr. Bettina Kellersmann, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung


18. Juni 1961 Geburt in Tübingen


1967 - 1971 Besuch der Ludwig-Krapf und Mörike-Grundschule Tübingen


1971 - 1980 Besuch des Kepler-Gymnasiums Tübingen


1980 Erlangung der Hochschulreife: Ø 1,5


WS 1980/81 - SS 1982 sowie Studium der Rechtswissenschaften an der Juristischen


WS 1983/84 - WS 1986/87 Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen


1982 - 1983 Studium an der Université de Droit, d`Économie et des Sciences d`Aix-Marseille III, Aix-en-Provence


Sommer 1985 Besuch des Sommerkurses an der Academy of International Law, Den Haag (gefördert durch ein Stipendium des DAAD)


12. Dezember 1986 Erstes Juristisches Staatsexamen Note: sehr gut (14,0 Punkte)
Platzziffer: 1 von 228


März 1987 – Juni 1988 Ableistung des Zivildienstes


zugleich Februar 1987 - Juni 1988 geprüfte wiss. Hilfskraft bei Herrn Prof. Dr. H. v. Mangoldt, Universität Tübingen


Juli/August 1988 Teilnahme am Einführungskurs zum us-amerikani-schen Recht an der Georgetown University, Washing-ton, D.C.


September 1988 - Juni 1989 Studium an der Harvard Law School, Cambridge, MA (gefördert durch ein Stipendium des DAAD)


Juni 1989 LL.M., Harvard Law School


Juli/August 1989 Tätigkeit im New Yorker Büro der Kanzlei O'Melveny & Myers, New York, N.Y.


Oktober 1989 - Juli 1992 Juristischer Vorbereitungsdienst, u.a.
- Hochschule für Verwaltungswissenschaften, Speyer
- Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg
- Juristischer Dienst der Europäischen Kommission
(Dr. J. Pipkorn)


Oktober 1989 - Juli 1992 Assistent am Max-Planck-Institut für ausländisches öf-fentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg


2. Juli 1992 Zweites Juristisches Staatsexamen OLG Stuttgart Note: gut (12,16 Punkte)
Platzziffer: 7 von 574


August 1992 – August 1994 Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg


16. Februar 1994 Promotion 'summa cum laude' an der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg mit der Arbeit: "Das neue Grundrecht auf Asyl - Verfassungs- und völkerrechtliche Grenzen und Voraussetzungen"


September – Dezember 1994 Visiting Professor Michigan School of Law, Ann Arbor, Michigan


Dezember 1994 Verleihung des Ruprecht-Karls-Preises der Universität Heidelberg


Januar 1995 – März 1999 Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht, Heidelberg


Sommer 1996 Teilnahme an den Arbeiten des Centre for Studies and Research der Academy of International Law, Den Haag (Research Directors: M. Koskenniemi/P.M. Eisemann)


1997 - 1998 Mitglied und Rechtsberater der deutschen Ver-handlungsdelegation bei den Sitzungen der Vor-bereitungskommission zur Schaffung eines stän-digen internationalen Strafgerichtshofes, sowie im Rahmen der Staatenkonferenz zur Verabschiedung des Statuts des Gerichtshofes


Februar 1999 Verleihung der venia legendi für die Fächer „Deutsches und Ausländisches Öffentliches Recht, Völkerrecht und Europarecht“ durch die Juristische Fakultät der Universität Heidelberg


Oktober 1999 – Mai 2001 Mitglied der Expertenkommission „Völkerstraf-gesetzbuch“ beim Bundesministerium der Justiz


Sommersemester 1999 Lehrstuhlvertretung an der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg


Wintersemester 1999/2000 Übernahme zweier Lehraufträge an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf


Wintersemester 1999/2000 Lehrstuhlvertretung an der Juristischen Fakultät der Universität Regensburg


SS 2000 Wissenschaftlicher Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und

Völkerrecht, Heidelberg und Privatdozent an der Juristischen Fakultät der Universität Heidelberg


WS 2000/2001 – SS 2001 Lehrstuhlvertretung an der Universität Hannover


Februar/März 2001 Übernahme einer Gastprofessur an der Juristischen Fakultät der Universität Kopenhagen


März 2001 Ernennung zum Vermittler nach dem Anhang zum Wiener Übereinkommen über das Recht der Verträge auf Vorschlag des Auswärtigen Amtes


Juni 2001 Ruf auf eine C 4-Professur für Öffentliches Recht einschließlich Völker- und Europarecht am Fach-bereich Rechtswissenschaften der Universität Hannover


Juli 2001 Ablehnung des o.g. Rufes


Ruf auf eine C 4-Professur für Öffentliches Recht, Schwerpunkt Völkerrecht, Europarecht und All-gemeine Staatslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel


August 2001 Berufung in den Fachausschuss „Humanitäres Völkerrecht“ des Deutschen Roten Kreuzes


Oktober 2001 – September 2009 Professor für Öffentliches Recht, Schwerpunkt Völkerrecht,

Europarecht und Allgemeine Staatslehre und Direktor des Walther-Schücking-Instituts für

internationales Recht der Christian-Albrechts-Uni-versität zu Kiel


Dezember 2001 Ruf auf eine Professur für Völkerecht am Institut de Hautes Etudes Internationales/ Graduate Institute of International Studies, Genf


Februar 2002 Ablehnung des o.g. Rufes


2001 – 2003 Counsel im Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof Case concerning Application for Revision of the Judgment of 11 July 1996 in the Case concerning Application of the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide (Yugoslavia v. Bosnia and Herzegovina)


2001 – 2007 Counsel im Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof Case concerning Application of the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide (Bosnia and Herzegovina v. Serbia and Montenegro)


2001 – heute Counsel im Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof Case concerning Application of the Convention on the Prevention and Punishment of the Crime of Genocide (Croatia v. Serbia and Montenegro)


2003 Mitglied der Arbeitsgruppe “The principle of complementarity in practice” bei der Anklagebehörde des IStGH, Den Haag


Februar 2004 Gastprofessur Universität Tartu, Estland


Januar 2005 Gastprofessur University of Johannesburg, Republik Südafrika


2006 Deutscher ad hoc-Richter in Verfahren vor dem Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte auf Vorschlag des Bundesministeriums der Justiz


2006 - 2009 Mitglied des Exzellenzclusters „The Future Ocean“ der Universität Kiel/IfM-GEOMAR (davon 2006-2007 Vorstandsmitglied)


2006 - heute Mitglied des VN-politischen Beirats des Auswärtigen Amtes


2008 – heute Mitglied des Ständigen Schiedshofes/Permanent Court of Arbitration, Den Haag auf Vorschlag des Auswärtigen Amtes


2008 - 2011 Counsel im Verfahren vor dem Internationalen Gerichtshof Case concerning Proceedings instituted by Georgia against Russia (Georgia v. Russian Federation)


2008 Ruf auf eine W3-Professur für Öffentliches Recht, insbesondere Staatsrecht, Europarecht und Völkerrecht sowie Europäisches Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsvölkerrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam


2008 – 2010 Counsel im Gutachtenverfahren vor dem Internationalen Gerichtshof Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence by the Provisional Institutions of Self-Government of Kosovo


2009 - heute Leiter der Völkerrechtsausbildung des Auswärtigen Amtes


Oktober 2009 Annahme des Rufes auf die Professur für Öffentliches Recht, insbesondere Staatsrecht, Europarecht und Völkerrecht sowie Europäisches Wirtschaftsrecht und Wirtschaftsvölkerrecht an der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam


2010 – heute Mitglied des völkerrechtswissenschaftlichen Beirates des Auswärtigen Amtes


2010 - heute Direktor des Potsdamer Menschenrechtszentrums


2010 – heute Deutscher ad hoc Richter Europ. Gerichtshof für Menschenrechte


Gutachtertätigkeiten: u.a. Alexander-von-Humbldt-Stiftung, Deutsche For-schungsgemeinschaft, VW-Stiftung, Deutsche Stiftung Friedensforschung, Israeli Science Foundation, Österreichischer Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung


Mitgliedschaften etc.: Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen, Deutsche Gesellschaft für Völkerrecht (Mitglied des Rates), Deutsche Vereinigung für Internationales Recht (Mitglied des Rates), Mitglied des Kuratoriums des Deutschen Instituts für Menschenrechte; Mitglied des wiss. Beirates der Zeitschrift für Ausländerrecht sowie der Zeitschrift für Fremden- und Minderheitenrecht (migralex); Mitherausgeber des German Yearbook Int. Law (2001 – 2009)