uni-potsdam.de

Sie verwenden einen veralteten Browser mit Sicherheitsschwachstellen und können die Funktionen dieser Webseite nicht nutzen.

Hier erfahren Sie, wie einfach Sie Ihren Browser aktualisieren können.

Schliessen

Portrait der Fakultät

Die Juristische Fakultät der Universität Potsdam ist mit ihren über 2000 Studierenden und jährlich etwa 250 Absolventen die "Große" der Juristischen Fakultäten im Land Brandenburg. Hier werden die Juristen für die Justiz, den Ministerialdienst und die Landes- und Kommunalverwaltungen, für Rechtsanwaltskanzleien und Notariate, für Verbände und Unternehmen ausgebildet. Die hohe Kompetenz auf den Gebieten des Völkerrechts und der Menschenrechte, des Internationalen Privat- und Zivilverfahrensrechts sowie des Medienwirtschaftsrechts prädestiniert die Universität Potsdam zudem für die Ausbildung von Juristinnen und Juristen für europäische Einrichtungen und internationale Organisationen im öffentlichen wie auch im privatwirtschaftlichen Bereich.

Das "Kerngeschäft" der Fakultät ist die Qualifizierung der Studierenden und die Hinführung auf die Erste Juristische Prüfung. Orientiert am Leitbild der forschungsbasierten Lehre fließen neueste Forschungsergebnisse unmittelbar in die Konzeption der Lehrveranstaltungen ein. Sichtbarer Ausdruck dieses Prinzips ist die große Zahl bundesweit verbreiteter Lehrbücher bei Spitzenverlagen, die aus der Juristischen Fakultät der Universität Potsdam stammen. Die Studierenden genießen daher den Vorteil, das in der Vorlesung Gehörte sofort schwarz auf weiß nachlesen zu können.

Die Qualität der Potsdamer Absolventen ist hoch. Sie erzielen im Landesdurchschnitt die besten Noten und studieren überdurchschnittlich häufig in der Regelstudienzeit. Ein Ergebnis der guten persönlichen Betreuung an einer relativ überschaubaren Fakultät mit kurzen Wegen und dem hier herrschenden engen Kontakt zwischen Lehrenden und Lernenden.

Die Schwerpunktbereiche, die die Juristische Fakultät in Potsdam ausgeprägt hat, sind wirtschaftsrechtlich, europäisch und international ausgerichtet. Andererseits werden die Grundlagen der Rechtswissenschaft nicht vernachlässigt. Dieser Zuschnitt setzt auf die Praxisrelevanz der Ausbildungsinhalte, ohne an wissenschaftlicher Tiefe zu verlieren. Nur in Potsdam kann Wirtschaftsrecht in dieser Fächerkombination studiert werden.

Während die klassische Juristenausbildung zum Volljuristen auf den Erwerb der "Befähigung zum Richteramt" abzielt, bietet die Juristische Fakultät seit dem Wintersemester 2013/2014 darüber hinaus etwa 1200 Studierenden zusätzlich die Möglichkeit, bereits ab dem 6. Fachsemester Regelstudienzeit mit dem Grad des "Bachelor of Laws" (LL.B.) einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss zu erwerben. Allen Studierenden, die sich früh in der Praxis betätigen und spezialisieren wollen, eröffnet sich damit eine bundesweit nahezu einmalige Möglichkeit, ihre Studienabschlüsse auf ihre beruflichen Ziele abgestimmt zu gestalten. Ergänzt durch die Möglichkeit der Weiterqualifikation im klassischen Staatsexamensstudiengang, einen Masterstudiengang (LL.M.) oder Magisterstudiengang (Magister Legum) im In- oder Ausland erwerben die Studierenden moderne und den Erwartungen der Praxis gerecht werdende Abschlüsse. Auch die Lehrangebote für andere Fakultäten sind passgenau auf deren Bedürfnisse abgestimmt. Die Zweitfach-Bachelorstudiengänge "Recht der Wirtschaft" und "Öffentliches Recht" richten sich vor allem an Studierende der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät. Studierende anderer Fakultäten können zudem ein attraktives Studienangebot für Nichtjuristen nutzen. Auf dem immer wichtiger werdenden Feld der Weiterbildung zeigt sich Potsdams Juristische Fakultät innovativ und modern. Die Angebote knüpfen nahtlos an die wirtschaftsrechtliche Orientierung der Schwerpunktbereiche an. Der familien- und teilzeitfreundliche Masterstudiengang Unternehmens- und Steuerrecht mit seinen über einhundert Studierenden ist in der Region einzigartig. Auch das Zertifikatsstudium Mediation erfreut sich nicht nur bei Juristen weiterhin großer Beliebtheit. Hinzu kommt ein kommunalwissenschaftliches Angebot, das dem wachsenden Qualifizierungsbedarf in den Verwaltungen der Städte und Gemeinden Rechnung trägt.