Wissen visualisieren – Neue Formen des Erklärens und Verstehens

Studierende des Studiengangs „Angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik“ stellen für Studierende (und die interessierte Öffentlichkeit) Erklärvideos her und lernen mit Graphic Recording die Resultate ihrer Diskussionen zu visualisieren. Das Pilotprojekt am Lehrstuhl Kulturen romanischer Länder führt die Erarbeitung von Erklärvideos und das Graphic Recording als neue Form der Leistungserfassung ein. Verdichtung und Visualisierung von Modellen und Analysen in Bild und Text stärken die Fähigkeit, theoretische Konzepte zu durchdringen, anzuwenden und ihre Komplexität anschaulich darzustellen, ohne dabei zu vereinfachen.
Die Ergebnisse werden in einer Lernplattform auf der Homepage des Zentrums für Kultursemiotik (in Vorbereitung) zur Verfügung gestellt und bereiten die Themenbereiche der Barcamps der semiotischen Woche im Februar 2020 vor. Mit den erworbenen Kompetenzen des Graphic Recording halten die Studierenden die Diskussionsergebnisse der Veranstaltung fest, um sie zur Weiterentwicklung zugänglich zu machen.

Projektverantwortliche:

  • Prof. Dr. Eva Kimminich; Philosophische Fakultät, Institut für Romanistik, Kulturen romanischer Länder, Studiengangsleiterin des Masters „Angewandte Kulturwissenschaft und Kultursemiotik“