Leistungsstarke und Hochbegabte in der Schule besser fördern – Inverted Classroom Seminare für Lehramtsstudierende

Illustration Innovatives Lehrprojekt
Image: ZfQ

Im Lehramtsstudium werden multiple Kompetenzziele verfolgt: Studierende sollen nicht nur wissenschaftlich fundiertes Wissen erwerben und wissenschaftliches Denken erlernen, sondern auch pädagogische Haltungen ausbilden, pädagogisches sowie didaktisches Handeln ausprobieren und eigene Praxiserfahrungen auswerten. In klassischen Seminaren allen diesen Zielen gerecht zu werden, ist schwierig, zumal in den typischerweise heterogenen Gruppen von Lehramtsstudierenden. 
Unser Lehrprojekt stellt sich diesen Herausforderungen mithilfe eines didaktischen Konzepts, das auf der Idee des Inverted Classroom basiert und die Lehrveranstaltung zugleich eng an unser laufendes BMBF-Forschungsprojekt mit Schulen anbindet (https://www.lemas-forschung.de/). Zwei Lehrveranstaltungen („Förderung leistungsstarker und potenziell leistungsfähiger Kinder in der Grundschule“, „Hochbegabung und schulische Begabtenförderung in der Sekundarstufe“) werden konzipiert und formativ evaluiert. Am Ende des WS 20/21 werden sowohl gut erprobte Lernvideos als auch ein erprobtes Konzept für die Nutzung des Inverted Classroom Modells vorliegen.

 

Projektverantwortliche:

  • Prof. Dr. Miriam Vock, Professur für Empirische Unterrichts- und Innovationsforschung, Humanwissenschaftliche Fakultät, Department Erziehungswissenschaft
  • Dr. Anne Jurczok, Professur für Empirische Unterrichts- und Innovationsforschung, Humanwissenschaftliche Fakultät, Department Erziehungswissenschaft
Illustration Innovatives Lehrprojekt
Image: ZfQ