NegoGameLab

Illustration Innovatives Lehrprojekt
Image: ZfQ

Verschiedene Studien zeigen bereits, dass der Einsatz von Spielen in der Lehre problemlösendes Denken, Entscheidungsfähigkeit oder die Konzentration fördern können. Im Rahmen der Lehrveranstaltungen zum Verhandlungsmanagement kann diese Technologie genutzt werden, um bislang isoliert stattfindende Übungen in ein realistisches Negotiation Game zu überführen, anhand dessen Erfahrungs- und Reflexionsmöglichkeiten, der in der Vorlesung transportierten Inhalte, gesammelt werden können. Ziel ist es dabei, ein Planspiel zu entwickeln, das die fachliche und persönliche Verhandlungskompetenz der Studierenden im Hinblick auf ihren späteren Berufseinstieg trainiert. Darüber hinaus werden neueste Erkenntnisse der Verhandlungsforschung vermittelt und Tools zur Analyse des Vorgehens an die Hand gegeben. Dabei sollen sozial und intrinsisch motivierte Lernmuster gefördert und den spieldidaktischen Herausforderungen in der Anwendung von Games begegnet werden. Zur objektiven Bewertung der Leistung der Studierenden werden zusätzlich Auswertungs- und Feedbackdateien entwickelt, die eine schnelle und einfache Analyse der Daten ermöglichen.

 

Projektverantwortliche:

  • Prof. Dr. Uta Herbst, Inhaberin des Lehrstuhls für Marketing, WISO-Fakultät
  • Nicolas Rode, Gesamtprojektkoordination Projekt Inno-UP, Potsdam Transfer (Zentrum für Gründung, Innovation, Wissens- und Technologietransfer)
  • Dr. Sebastian Möring, Akademischer Mitarbeiter Institut für Künste und Medien (Europäische Medienwissenschaft), Koordinator des Digital Games Research Center (DIGAREC)
Illustration Innovatives Lehrprojekt
Image: ZfQ