Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes

Ich hatte von Anfang an den Plan, im 5. Semester ein Auslandssemester zu machen und plante, in ein englischsprachiges Land zu gehen. Nachdem ich mich auf der Uniwebseite über die verschiedenen Möglichkeiten informiert hatte, stand schnell fest, dass ich mich für ein Semester an der SUNY Potsdam bewerben wollte.  Falls auch ihr ein Auslandssemester plant, achtet unbedingt auf die Fristen. Für die meisten Länder müsst ihr euch ca. 1 Jahr vor Abreise bewerben und ich bis dahin solltet ihr euch die Zeit genommen haben, um genau zu überlegen, wo die Reise hingehen soll. Nach einer missglückten Bewerbung für Australien nahm sich Frau Subasic vom International Office extra noch einmal Zeit für mich, um mir hilfreiches Feedback zu geben, sodass ich besser verstehen konnte, worauf es bei der Bewerbung ankommt. Auch für die Anrechnung der Noten ist es sinnvoll, bereits vor dem Aufenthalt ein Learning Agreement abzuschließen, damit die Noten auch sicher angerechnet werden. Investiert lieber im Vorlauf zu viel Zeit, als dass ihr später feststellen müsst, dass alles anders als gedacht ist.


Studienfach: Betriebswirtschaftslehre

Aufenthaltsdauer: 08/2019 - 12/2019

Gastuniversität: Potsdam State University of New York (SUNY)

Gastland: USA

Zuerst einmal zum Bewerbungsprozess: Die benötigten Dokumente sollten natürlich fristgerecht eingereicht werden. Ihr solltet euch bereits vor der ersten Bewerbungsrunde damit beschäftigen, was genau ihr im Ausland plant, damit euer Motivationsschreiben möglichst präzise ist. Schafft ihr es in die zweite Runde, findet ein Gespräch statt, bei dem mehrere Mitbewerber und Personen vom International Office mit euch im Raum sitzen und auf Englisch nach und nach verschiedene Fragen zum Land, der Gastuniversität, euch und eurem Vorhaben gestellt werden. Bereitet euch am besten auch darauf vor, der Universität Potsdam zeigen zu können, welchen Mehrwert ihr als Austauschstudent bietet und inwiefern das Auslandssemester euch kurz-, mittel- und langfristig weiterbringt. Anschließend bekommt ihr zeitnah eine Entscheidung und solltet diese gegebenenfalls direkt annehmen. Danach müssen die notwendigen Dokumente zusammengetragen werden, die durch Frau Subasic an die Ansprechpartner der Gastuniversität übermittelt werden.  Anschließend bekam ich von der SUNY Potsdam alle Dokumente zugeschickt, die für den Visumsantrag notwendig waren und konnte meine Flüge buchen. Beachtet, dass die Anreise zur SUNY etwas länger dauert, da kein großer Flughafen in unmittelbarer Nähe ist, aber für 4 Monate vor Ort kann man diese Reise definitiv in Kauf nehmen.

Studium an der Gastuniversität

Der Studienalltag vor Ort erinnert meiner Meinung nach stark an die Oberstufe in Deutschland. Die Kurse bestehen alle aus ca. 20 Studenten, wodurch man sowohl die Kommilitonen als auch die Professoren besser kennenlernt. Anstatt einer Klausur am Ende des Semesters, die 100% der Note ausmacht, gibt es an der SUNY viele Hausaufgaben, kurze Vorträge oder Semesterprojekte. Diese finden je nach Fach in Eigen- oder Gruppenarbeit statt und da man so regelmäßig etwas einreicht, wird keine Perfektion erwartet. Ich war mir dessen vorab schon bewusst und muss rückblickend sagen, dass ich die Abwechslung genossen habe und auch vor allem das viele Arbeiten in Gruppen sehr gut für mein Englisch war. Obwohl die Vorlesungen quasi im Klassenformat stattfinden und somit viel aus Diskussionen und Gruppengesprächen bestehen, gibt es keine mündliche Note im klassischen Sinne. Manche Kurse sind online, manche mit und andere ohne Anwesenheitspflicht.

Kontakt zu einheimischen und internationalen Studierenden

Mit wem und wie viel Kontakt mit Personen man hat, ist natürlich jedem selbst überlassen, weswegen ich diesen Abschnitt relativ kurz halte. Neben den anderen Internationals, die man in der Einführungswoche kennenlernt, hat man natürlich viel Kontakt mit dem Mitbewohner, sofern man sich nicht für einen Single-Room entscheidet (was deutlich teurer ist.) Außerdem geben zahlreiche Auftaktveranstaltungen sowie Sportaktivitäten und Gruppenarbeiten in den Kursen einem gute Möglichkeiten, mit Leuten in Kontakt zu kommen. Auch die Leute, die um einen herum wohnen, lernt man früher oder später kennen. Da die Zeit vor Ort ja meist auf ein Semester begrenzt ist, kann ich jedem nur raten, möglichst schnell ein soziales Netzwerk vor Ort aufzubauen.

Sprachkompetenz vor und nach dem Auslandsaufenthalt

Mein Englisch war schon vor Abflug relativ gut, da ich mehrfach als Betreuer in einem amerikanischen Sommercamp gearbeitet habe und auch den Unicert III-Kurs gemacht habe. Es hat sich aber auf jeden Fall weiter verbessert und ich habe mich selbst zwischenzeitlich mehrfach dabei erwischt, wie ich angefangen habe auf Englisch zu denken und zu träumen. Dadurch, dass der komplette Alltag auf Englisch ist, wird das schnell zur Gewohnheit und soweit ich es mitbekommen habe, war die Sprache auch für die anderen internationalen Studenten nie ein Problem.

Wohn- und Lebenssituation

Auf dem Campus gibt es verschiedene Optionen und Wohnhäuser zwischen denen man wählen kann, welche man alle auf der Webseite findet. Ich persönlich würde empfehlen, die günstigste Option zu wählen und sich ein Zimmer (ohne Bad) mit einem Mitbewohner zu teilen. Natürlich wird es während der vier Monate Momente geben, in denen man sich wünscht ein Einzelzimmer zu haben, letztendlich ist dies meiner Meinung nach aber das Geld nicht wert und außerdem besteht natürlich auch die Chance, dass man sich super mit dem Mitbewohner versteht und somit schon den ersten guten Freund gefunden hat. Zusätzlich bin ich der Meinung, dass es die Erfahrung an einer amerikanischen Universität zu studieren abrundet. An sich muss man den Campus nie verlassen. Alle notwendigen Dinge findet man auf dem Campus und auch für Freizeitaktivitäten ist aufgrund der vielen Sportmöglichkeiten und dem Fitnessstudio gut gesorgt. Die meisten Partys finden fußläufig zum Campus statt. Es gibt allerdings ein „BearShuttle“ für SUNY Studenten, das fast stündlich abfährt und einen zu Walmart, Price Chopper etc. bringt. In die kleine Stadt rein läuft man ca. 20 Minuten. Dort gibt es unter anderem Friseure, Kinos, Bars, Restaurants, Cafés und Einkaufsläden. Um anfangs die notwendigen Dinge zu kaufen, werden für alle Internationals mehrere Einkaufstrips organisiert.

Bankgeschäfte

Zur Sicherheit schadet es nie ein wenig Bargeld dabei zu haben, an sich kann man aber alles mit Karte bezahlen und sollte die Konditionen vorher einfach klären, um nicht unnötige Gebühren zu zahlen. Die Semestergebühren sollten spätestens innerhalb der ersten paar Wochen vor Ort gezahlt werden. Da eine Krankenversicherung verpflichtend ist, kann ich nur empfehlen frühzeitig zu checken, ob eine eigene zulässig ist, da sonst die teure der Uni verpflichtend genommen werden muss. Hierfür kontaktiert ihr am besten einfach Bethany Parker bereits vor eurem Aufenthalt.

Studienfach: Betriebswirtschaftslehre

Aufenthaltsdauer: 08/2019 - 12/2019

Gastuniversität: Potsdam State University of New York (SUNY)

Gastland: USA


Rückblick

Ich kann jedem, für den es finanziell und auch sonst möglich ist, nur empfehlen, ein Auslandssemester zu machen. Man lernt viel über sich selbst kennen, wenn man sich mal in diesem ja doch anderen und vor allem anfangs ungewohnten Umfeld selbst beobachtet und gerade für die Sprache und die Teamarbeit lohnt es sich auch auf akademischer Ebene. Allerdings muss man sich durchaus bewusst sein, dass manan der SUNY  nicht so ohne weiteres in andere Städte kommt und daher viel Zeit wirklich auch auf dem Campusgebiet verbringen wird. Falls du irgendwelche Fragen hast, kannst du dich jederzeit gerne bei mir melden. Das International Office kann meine Kontaktdaten weitergeben.

USA

Zurück zur Länderseite

Studium im Ausland

Hier finden Sie alle Informationen zum Studium im Ausland.

Finanzierung & Stipendien

Wie Sie Ihr Auslandsstudium finanzieren können und welche Stipendien Sie erhalten können, erfahren Sie hier.